Forum: Netzwelt
DNA-Forschung: Gene in der Google-Cloud
DPA

Wissenschaftler brauchen eine Menge Rechenleistung, um das Erbgut der Menschheit für medizinische Zwecke zu erforschen. Amazon und Google helfen dabei - nicht ohne Hintergedanken.

Seite 3 von 3
Mr T 05.06.2015, 14:59
20. a

Zitat von kuac
Nur so können wir eine maßgeschneiderte KV für jede/n haben. Dazu reicht FB-Profil alleine nicht aus. Die KV-Firmen müssen auch Zugang zu den Amazon bzw. Ebay oder andere ähnliche Firmendaten haben, damit die KV wissen, was für einen Lebensstill man/frau hat.
Naja, wir ale wollen online gehen und wir all schreiben hier etwas persoenliches. Internet bedeutet , dass man seine Daten preisgibt. Es ist ein leichtes, anhand ihrer Kommentare , ihre Identitaet herauszubekommen mit modernen Maschine learning- Programmen. Anstratt rumzujammern , sollten man lieber nachdenken, wie man mit dieser neuen Oeffentlickeit umgeht (ich weiss es nicht), denn rueckgaenging kann man das nicht mehr machen, selbst der groessete Anarcho benutzt heutzutage dankbar das Internet. Das Internet ist grossartig , hat aber halt wie alles negative Seiten. Zynismus hilft da nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zila 05.06.2015, 15:43
21.

Zitat von Dr. Seltsam
800MB * 1000 Patienten = 800GB Ich hab hier neben mir eine 1,5 TB Festplatte liegen und muss meine Daten nicht Amazon "anvertrauen".
Und wenn die crashed ist alles weg. Vielleicht haben sie ja noch eine zweite Festplatte und investieren jeden Abend 2 Minuten, ein Backup zu starten.
Cloud-computing macht eine Menge Sinn und es gibt Datenmengen und Rechenprozesse, wo es anders gar nicht geht. Man kann Daten auch anonymisieren und verschluesseln. Ausserdem gilt, je groesser die Datenmenge, desto schwieriger kann man die Daten zweckentfremden. In der DNA Forschung spuert man mittlerweile ganz kleinen Korrelationen nach und erstellt dann vage ein Wahrscheinlichkeitprofil, als Individuum hab ich nix von Aussagen wie "ihre Wahrscheinlichkeit an Alzheimer zu erkranken ist um 12.5% niedriger als dem Durchschnitt der Bevoelkerung". Die Zeiten, wo man mit Single Point Mutations ein klarer Krankheitsbild finden konnte sind wohl schon laenger vorueber. Dazu kommt mittlerweile die Einsicht, dass Metabolismus und Epigenetik in etwa so wichtig wie genetische Faktoren sind, oft sogar wichtiger (man kann das recht genau in % fuer viele Krankheitsbilder angeben, ich glaube Zwillingsforschung war hier sehr hilfreich).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alaaf 05.06.2015, 16:40
22.

Zitat von hypnos
Firmen hatten ja in der jüngsten Vergangenheit Versuche gestartet, Blut- und Gentests als Einstellungsvoraussetzung zu fordern.
Welche Firmen haben so etwas gefordert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 05.06.2015, 19:25
23.

Zitat von Mr T
Naja, wir ale wollen online gehen und wir all schreiben hier etwas persoenliches. Internet bedeutet , dass man seine Daten preisgibt. Es ist ein leichtes, anhand ihrer Kommentare , ihre Identitaet herauszubekommen mit modernen Maschine learning- Programmen. Anstratt rumzujammern , sollten man lieber nachdenken, wie man mit dieser neuen Oeffentlickeit umgeht (ich weiss es nicht), denn rueckgaenging kann man das nicht mehr machen, selbst der groessete Anarcho benutzt heutzutage dankbar das Internet. Das Internet ist grossartig , hat aber halt wie alles negative Seiten. Zynismus hilft da nicht weiter.
Es geht nicht um einzelne Personen, deren Daten mit
" Machine learning-Programmen" herauszubekommen. Sondern um eventuell Daten aller Menschen auszuspionieren, damit KV-Firmen das Solidarprinzip aushebeln. Das kann man nur politisch regeln.
Ich bin in keinem sozialen Netzwerk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3