Forum: Netzwelt
Dobrindt-Vorstoß: Drohnen-Piloten müssen Führerschein machen
DPA

In Deutschland häufen sich Unfälle mit Drohnen. Nach SPIEGEL-Informationen soll es nun strenge Regeln geben.

Seite 1 von 5
Tharsonius 30.09.2016, 18:22
1. Ach Herr Dobrindt

haben Sie jetzt erst eine potentielle Einnahmequelle entdeckt? :>

Beitrag melden
Thagdal 30.09.2016, 18:35
2. Irgendwie typisch

Da halten sich ein paar Nasen nicht an die Regeln, da müssen gleich die Regeln für alle verschärft werden. Als ob die betreffenden Nasen das jucken würde. Die halten sich dann eben auch nicht an die verschärften Regeln.
Das trifft wieder nur die, die sich eh ordentlich informieren und verhalten.

Beitrag melden
stauner 30.09.2016, 18:35
3. Regeln gibt es jetzt schon...

Ich bin nicht sicher ob das was ändert. Regeln gibt es nämlich jetzt schon. Sind die gleichen Regeln, die auch schon fürs Drachen steigen lassen gelten. Nicht über 100m Höhe, immer in Sichtweite, immer unter Kontrolle per Mensch, nicht bei Flugplätzen, nicht unter Stromleitungen usw. Das Problem ist meiner Meinung nach, daß schlicht niemand so richtig in der Lage ist, den Drohnenbesitzer zu erkennen und zu finden. Peilungen und Gegenmaßnahmen gibt es irgendwie nicht so richtig. Die Notwendigkeit eines Papiers zum Kauf ändert am nicht vorhandenen Risiko erwischt zu werden leider nichts. Das ist reine Simulation von Handlung aus der Politik.

Beitrag melden
der_unbekannte 30.09.2016, 18:38
4. Richtig so

Im Luftraum darf doch nicht jeder machen was er will, insbesondere in dicht besiedelten Gebieten. Gerade die etwas professionerellen Drohnen im Hobbybereich können für Tier und Menschen sehr gefährlich werden.

Beitrag melden
fw115 30.09.2016, 18:38
5. Handy weg vcon meinem Hobby !

Fakten Fakten Fakten ?

hier:
http://www.pro-modellflug.de/

Das was da abgesondert wurde ist WEIT weg von Fakten und wieder mal purer Lobbyismus.

Beitrag melden
rstevens 30.09.2016, 18:38
6. Kann der Kerl diese Legislaturperiode vielleicht noch ein Thema vernünftig machen?

Wieder ein typischer Dobrindt. Dass es bei rasant steigenden Zahlen auch mehr Zwischenfälle gibt, ist wohl klar. Allerdings gibt es bereits feste Regeln. 2014 wurden ca. 80000 Radfahrer bei Unfällen verletzt oder getötet. Das klingt für mich eher nach einem sinnvollen Betätigungsfeld. Die 40 Zwischenfälle dürften sich zum großen Teil dadurch ergeben haben, dass sich die Copterpiloten eben nicht an die bestehenden Regeln gehalten haben. Sonst wären sie anderen Luftverkehrsteilnehmern auch nicht zu nahe gekommen. Eine Plakette am Fluggerät hätte daran nichts geändert.

Aber klar, bei völliger Erfolglosigkeit kann man sich mit diesem Thema natürlich profilieren.

Beitrag melden
housemartin 30.09.2016, 19:07
7. Jetzt fehlt eigentlich...

nur noch die Drohnen-Maut.

Beitrag melden
der_unbekannte 30.09.2016, 19:12
8. Fakten?

Zitat von fw115
Fakten Fakten Fakten ? hier: http://www.pro-modellflug.de/ Das was da abgesondert wurde ist WEIT weg von Fakten und wieder mal purer Lobbyismus.
Und die Seite ist kein Lobbyismus!? Ich habe mir die sogenannten "Fakten" durchgelesen, z.B.

####
Behauptung: Multikopter gefährden die Privatsphäre, da man mit ihnen Personen unbemerkt fotografieren und filmen kann.

[..]Davon abgesehen ist das bloße Erstellen von Fotos oder Videos auch mit Smartphones oder Tablet-PCs möglich, die demnach ebenfalls die Persönlichkeitsrechte gefährden müssten.[..]
####

Ja, Multikopter gefährden die Privatsphäre, da man mit einer Drohne ohne Probleme in die Wohnung bzw. ins Schlafzimmer schauen kann. Oder es werden private Grundstücke überflogen wo keiner was zu suchen hat. Das soll mal einer mit Smartphone oder Tablet-PC versuchen. Und wenn mich jemand mit einem Smartphone oder Tablet-PC filmt oder fotografiert, dann habe ich noch die Möglichkeit mich zu wehren, bei einer Drohne in 100m Höhe etwas schwierig.

Nächste Behauptung:

###
Behauptung: Der Luftraum ist stark frequentiert, hier muss eine Regelung her.
Der Luftverkehr ist weltweit bereits entsprechend der Frequentierung geregelt. Unter anderem bestehen genaue Vorgaben, in welchen Gebieten nicht geflogen werden darf und welche Flughöhen eingehalten werden müssen.
###

Gut wenn es hier schon Vorgaben gibt, aber welcher Neuling weiß das schon? Bei einer Führerscheinprüfung für Drohnen würden solche Fakten hoffentlich abgefragt. Oder sollte man sich darauf verlassen dass sich Neulinge selbstständig im Netz informieren!? Wohl kaum!

Beitrag melden
Hinrich7 30.09.2016, 19:17
9. zu spät

vielleicht nicht, aber viel zu wenig Kontrolle. Das Geschrei würde richtig groß wenn mal ein Airbus runter kommt weil eine Drohne ins Triebwerk fliegt. Warum muß eigentlich jeder im Luftraum spielen?

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!