Forum: Netzwelt
Dolby Vision oder HDR10+: Diese Technologien sollen Fernsehen schöner machen
Philips

HDR bringe auf modernen Fernsehern besonders satte Farben und hohe Kontraste, versprechen TV-Hersteller. Doch zwei neue konkurrierende Formate zwingen beim Gerätekauf zu einer schwierigen Entscheidung.

Seite 1 von 5
cindy2009 03.05.2019, 14:30
1. Wer nutzt das?

Der ewige Krieg der Technologie. Dabei ist mir das inzwischen wirklich egal, wie gut ein Bild oder der Ton ist. Ich finde es nur angenehm, dass man inzwischen auch für Low-Budget Brauchbare Geräte bekommt. Vor 20 Jahren habe ich dafür 1000de DM liegen lassen, was ich heute für keine 500 Euro bekomme. Aber man muss ja immer weiter Begehrlichkeiten wecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinm70 03.05.2019, 14:41
2. Gesichter der Darsteller deutlicher erkennbar ist kein HDR Vorteil

Die Idee hinter HDR ist ja die realen Lichtverhältnisse von der Helligkeit her besser abzubilden. Also das die Sonne z.B. heller leuchted wird als mit SDR.

Wenn aber die Sonne im Verhältniss heller sein soll muß alles andere dunkler werden, also auch Gesichter. Gerade in Filmen wo sich viel im Dunkeln abspielt kann das mit HDR zu einem Problem werden.

Im übrigen ist es streitbar ob Dolby Vision oder HDR10+ wirklich eine erkennbare Verbesserung gegenüber HDR bringen. Diverse Vergleiche die man im Netz findet sind oft eher in der Art wenn man nicht weiß was besser sein soll kann mans nicht sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_s@me.com 03.05.2019, 14:53
3. HDR "XYZ" hat mit so einem Namen keine Chance

Eine Technologie, für die man keinen Markennamen findet, aber dafür gleichwertige Konkurrenz, wird es sehr schwer haben. HDR10+ klingt wie mehrfach mit Tesafilm geflickt, Dolby Vision hingegen ist ein klares Statement einer Traditionsmarke. Dolby für's Fernsehbild. Kann man nicht besser nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 03.05.2019, 14:57
4. Was gebraucht wird...

Was gebraucht wird sind nicht größere Ferseher mit noch höherer Auflösung und brillianterten Farben, sondern bessere Inhalte bei weniger Werbung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wdiwdi 03.05.2019, 14:58
5. Beispiele nicht wirklich zielführend

Bei VHS/Betamax ging es um echte Hardware-Differenzen - das waren unterschiedliche Formfaktoren der Cassetten, die passten physikalisch nicht in jeweils andere Laufwerke. Bei BluRay/HD-DVD hatte die Scheibe immerhin schon die gleiche Größe, auch wenn die Formfaktoren der Codierungspits unterschiedlich waren, so dass es Hybridlaufwerke mit hinreichend flexibler Abtasthardware gab. Die derzeitige HDR-Diskussion ist jedoch ein reines Softwareproblem. Es gibt überhaupt kein Hardware-Problem, beides gleichzeitig zu unterstützen. Lizenzkosten sind der einzige Faktor. Daher sind die Bezüge auf ältere Technologie-Streitereien nicht besonders aussagekräftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinm70 03.05.2019, 14:59
6. Leute mit Ansprüchen und genug Geld

Zitat von cindy2009
Der ewige Krieg der Technologie. Dabei ist mir das inzwischen wirklich egal, wie gut ein Bild oder der Ton ist. Ich finde es nur angenehm, dass man inzwischen auch für Low-Budget Brauchbare Geräte bekommt. Vor 20 Jahren habe ich dafür 1000de DM liegen lassen, was ich heute für keine 500 Euro bekomme. Aber man muss ja immer weiter Begehrlichkeiten wecken.
Ich lege schon Wert darauf daß das Schwarz in Filmen und Serien auch Schwarz ist, die Farben einigermaßen passen und das Bewegtbild halbwegs fehlerfrei. Sonst sieht es halt einfach sch*** aus. Der TV darf dafür auch gerne mehr kosten.

Allerdings sehe ich praktisch gar kein normales TV, so gut wie nur Serien und Filme auf Netflix und CO.

Allerdings bekommt heutzutage schon mit einem billigen OLED für 1200€ eine kaum noch zu verbessernde Bildqualität, das war vor 20 Jahren noch anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 03.05.2019, 15:28
7. Der Kampf...

Zitat von wdiwdi
Bei VHS/Betamax ging es um echte Hardware-Differenzen - das waren unterschiedliche Formfaktoren der Cassetten, die passten physikalisch nicht in jeweils andere Laufwerke. Bei BluRay/HD-DVD hatte die Scheibe immerhin schon die gleiche Größe, auch wenn die Formfaktoren der Codierungspits unterschiedlich waren, so dass es Hybridlaufwerke mit hinreichend flexibler Abtasthardware gab. Die derzeitige HDR-Diskussion ist jedoch ein reines Softwareproblem. Es gibt überhaupt kein Hardware-Problem, beides gleichzeitig zu unterstützen. Lizenzkosten sind der einzige Faktor. Daher sind die Bezüge auf ältere Technologie-Streitereien nicht besonders aussagekräftig.
Der Kampf zwischen VHS und Betmax wurde letztlich dadurch entschieden, dass JVC - im Gegensatz zu Sony - für sein VHS keine Lizenzgerbühren verlangte. Das Betamax von Sony das bessere System war spielte da dann keine Rolle mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 03.05.2019, 15:31
8. @martinm70

Ich verstehe Sie schon, nur ist denn der derzeitige Standard tatsächlich so schlecht, dass man sich ein besseres Bild wünscht? Und das für die breite Masse? Meine Kinder haben bis vor kurzem auch nur analog die Filme ansehen dürfen. Die Umstellung auf digital hat aber nicht zu einem Aha-Effekt geführt, da sich ja der Inhalt nicht ändert. Mich erinnert das Ganze an die Geschichte mit Beta-Max, VHS und Video 2000. Auf letzteres setzte mein Vater - das Ende ist bekannt;-) Ich nutze viel Amazon. Aber ganz sicher interressiert mich kein HD. Das eigene Heimkinko habe ich vor 12 Jahren aufgegeben. Jeder wie er mag, meine "Kritik" geht nur dahin, dass der Markt gesättigt ist und man neue Begehrlichkeiten wecken will. Statt wirklich etwas innovatives zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiko.fairbanks 03.05.2019, 15:54
9. Falscher Fokus

Das wirklich beklagenswerte am Fernsehen ist doch nicht das Bild, sondern das Programm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5