Forum: Netzwelt
Dolby Vision oder HDR10+: Diese Technologien sollen Fernsehen schöner machen
Philips

HDR bringe auf modernen Fernsehern besonders satte Farben und hohe Kontraste, versprechen TV-Hersteller. Doch zwei neue konkurrierende Formate zwingen beim Gerätekauf zu einer schwierigen Entscheidung.

Seite 3 von 5
nikolaus4 03.05.2019, 18:07
20. nicht nur Fernsehen!

Das wirklich Innovative an Dolby Vision kommt im SPON-Artikel gar nicht zum Tragen, die Überschrift ist schon falsch. Es geht dabei um die technische Annäherung der Aufnahme- UND Wiedergabeseite für Kino- und Fernsehfilme an den natürlichen Kontrastumfang unserer Augen! Die bisherige HD-Norm BT709 wurde auf die begrenzten Farb- (8 Bit) und Kontrast-Eigenschaften der ersten Farb-TV-Bildröhren ausgelegt, das gilt auch für Blu-ray-Disks. Die digitalen Filmkameras können schon lange 12 bis 14 Bit Farbtiefe abliefern, aber erst die modernen Flachbildschirme wie z.B. UHD-OLED können mit 10 bis 12 Bit Farbtiefe und HDR eine annähernd große Kontrast-Abbildung (BT2020) darstellen. Die entsprechende Kino-Laserprojektion nennt sich "Dolby Cinema" (auch mit 3D), und die UHD-Blu-ray-Disk ist auf diese großen Datenmengen ausgelegt. Ab 55 Zoll Diagonale "lohnt" sich ein UHD-TV, wenn man nah genug dran sitzt, noch besser sind die neuen HDR10-fähigen 4K-Heimkinoprojektoren von JVC und Sony.
Es gibt also echte Innovationen bei Dolby Vision, nur zu wenig brauchbare Informationen darüber...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiispieler 03.05.2019, 18:25
21.

Zitat von cindy2009
Ich verstehe Sie schon, nur ist denn der derzeitige Standard tatsächlich so schlecht, dass man sich ein besseres Bild wünscht? Und das für die breite Masse? Meine Kinder haben bis vor kurzem auch nur analog die Filme ansehen dürfen. Die Umstellung auf digital hat aber nicht zu einem Aha-Effekt geführt, da sich ja der Inhalt nicht ändert. Mich erinnert das Ganze an die Geschichte mit Beta-Max, VHS und Video 2000. Auf letzteres setzte mein Vater - das Ende ist bekannt;-) Ich nutze viel Amazon. Aber ganz sicher interressiert mich kein HD. Das eigene Heimkinko habe ich vor 12 Jahren aufgegeben. Jeder wie er mag, meine "Kritik" geht nur dahin, dass der Markt gesättigt ist und man neue Begehrlichkeiten wecken will. Statt wirklich etwas innovatives zu bringen.
Also der Unterschied zwischen SD und HD ist doch schon beachtlich. Ich kann nicht verstehen, wie man sich heutzutage noch SD antun kann. Scheinen alles keine Film-/Serienliebhaber sonder nur lahme Konsumenten zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelmännchen 03.05.2019, 18:37
22.

Zitat von wdiwdi
*** Bei BluRay/HD-DVD hatte die Scheibe immerhin schon die gleiche Größe, auch wenn die Formfaktoren der Codierungspits unterschiedlich waren, so dass es Hybridlaufwerke mit hinreichend flexibler Abtasthardware gab. Die derzeitige HDR-Diskussion ist jedoch ein reines Softwareproblem. Es gibt überhaupt kein Hardware-Problem, beides gleichzeitig zu unterstützen. Lizenzkosten sind der einzige Faktor. Daher sind die Bezüge auf ältere Technologie-Streitereien nicht besonders aussagekräftig.
Das ist so nicht richtig: Bei der HD-DVD wurden die Pits, genau wie bei der DVD durch die 0,6mm dicke durchsichtige Polycarbonatschicht ausgelesen, genau wie bei der DVD wurde ein Dummy aufgeklebt, um die korrekte Dicke der DVD von 1,2mm zu erreichen.

Vorteil: man konnte die Technik der DVD-Herstellung fast unverändert übernehmen.

Bei der Blu-Ray ist es andersrum: die Pits werden durch eine nur 0,1mm dicke tansparente Schutzschicht ausgelesen, die DVD selbst könnte aus völlig undurchsichtigen Material mit 1,1mm Dicke bestehen. Man brauchte aber neue Verfahren um die Schichtdicke von 0,1mm Dicke extrem genau einzuhalten.

Vorteil: schärferer Fokus, dadurch höhere Datendichte 25GByte pro Layer statt 15GByte pro Layer.

Es waren mal Hybrid-Laufwerke geplant, die beide Formate verarbeiten können, durch des Aufgabe des HD-DVD-Formats kamen die aber nicht mehr in Stückzahlen auf den Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 03.05.2019, 19:03
23. Ein guter UHD-TV macht scon aus HD-Bilder eine Verbesserung

Zitat von haifasuper
Interessant ist doch, dass z.B auf einem 65" TV Gerät ab einem gewissen Sitzabstand, kein Unterschied zwischen 1080p (Full HD) und 2160p (UHD) mehr wahrgenommen wird. ....
Tja, genau so ist es, das liegt aber schlicht und einfach daran, daß ein UHD-Gerät das HD-Signal schon auf 2160 Zeilen aufpimpert und daher schon eine deutliche Bildverbesserung aufscheint, vorrausgestzt das TV-Gerät ist obere Klasse, deutlich zu sehen beim GoT Staffel 7 "Nördlich der Mauer", bei Sonnenaufgang im Eisgebirge leuchtet bei Thormund jedes einzelne seiner roten Barthaare und jede Falte des Gesichtes ist erkennbar, wozu dann noch HDR?

Ansonsten habe ich auch schon die Erfahrung gemacht, daß auf einem UHD-Gerät bei ca. 3,50 Meter Entfernung das 4K-Bild zu einem HD-Bild nur unwesentlich einen Unterschied darstellt,

genau deshalb wurden ja auch die ganzen Bildkunstschaltungen wie HDR, DV usw. erfunden, um dem Käufer etwas vorzugaukeln, was in Wirklichkeit nicht vorhanden ist.

Anzumerken sein noch, wer hier beim Vergleich von SD-Bilder zu HD-Bilder keinen Unterschied erkennt, der sollte dringend seinen Augenarzt kontaktieren, bevor es zu spät ist:-)

Muß man ja auch immer noch schreiben, daß die Öffentlich-Gebrechlichen Regierungsmedien ARD/ZDF nach wie vor kein HD-Bild zustande bringen, statt 1080 Zeilen wird seit gut einem Jahrzehnt nur in 720 Zeilen gesendet, also HD-Ready aus dem letzten Jahrhundert, , ARD und ZDF produzieren zwar inzwischen in Full-HD, für die Ausstrahlung wird das Bild aber dann auf 720 Zeilen runterskaliert, wir sind ja schließlich in Deutschland, Fortschritt nur in Trippelschritten, wenn überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 03.05.2019, 19:50
24. Ambilight

Wirksamer als all die noch mehr HD-HD-HD-Super-Ultra-Mega-HD-Auflösung ist für mich Ambilight. Gerade bei einem Fernseher an einer weißen Wand wirkt dieses dynamische Umgebungslicht einfach toll und bei mir jedenfalls stimmt es, dass es auch sehr augenfreundlich ist. Ich kann bei meinem Fernseher mit Ambilight jedenfalls viel entspannter schauen als auf anderen ohne Ambilight. Daher kommen bei mir nur noch Philips-Fernseher ins Haus, auch wenn diese vor allem bzgl. Software einige Schwächen haben wie ich finde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helge73 03.05.2019, 20:15
25. Wer zwischen HD und 4K keinen

Unterschied sieht, sollte ebenfalls zum Augenarzt. Der Unterschied ist mindestens so groß wie der zwischen SD und HD. Vorausgesetzt das Material ist auch echtes 4K. Habe schon Gladiator, Braveheart und Game of Thrones S1 auf 4K Blu-ray gesehen. Phänomenal, was ma da noch mehr an Details sieht. Grundsätzlich ist das Bild nicht nur schärfer, sondern wirkt einfach viel natürlicher als noch HD. Der Umstieg hat sich für mich mehr als gelohnt. Kann es daher nur empfehlen. Normales TV ist und bleibt aber sehr schlecht. Wer nur TV schaut braucht noch keinen 4K TV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spi-on 03.05.2019, 20:19
26. Weil es das automatisch perfekte Bild (noch) nicht gibt.

Zitat von hegoat
irgendwie verstehe ich den Sinn von dem Kram nicht. Warum soll mein Fernseher anhand von Metainformationen das Bild nachregeln? Das Bild soll gefälligst im optimalen Kontrast auf die Scheibe gebrannt bzw. übertragen werden. Dass das geht, sieht man sehr schön in den Making-ofs der Herr der Ringe Filme.
Warum soll mein Fernseher anhand von Metainformationen das Bild nachregeln ? Weil es das automatisch perfekte Bild (noch) nicht gibt. Standardmässig decken die Bildpunkte ihres Fernsehers nur einen Teil der Helligkeiten ab, die in der Natur vorkommen. Das liegt an den Grenzen der Monitortechnik, die den Grenzen Ihres menschlichen Sehsinnes hinterherhinkt. HDR ist eine künstliche Hilfstechnik, um diese technischen Grenzen etwas zu erweitern. Anstatt standardmäßig das ganze Fernsehbild mit nur einer Helligkeit zu beleuchten, die dann durch LCD Pixel mehr oder weniger sichtbar wird, wird das Bild in verschiedenen Helligkeiten beleuchtet, die wiederum durch Pixel verschieden stark sichtbar wird. Damit können Bildteile je nachdem heller gemacht werden (durch starke Beleuchtung, wo sie nicht schadet, also in hellen Bildteilen), oder dunkler (durch dunkle Beleuchtung wo sie nicht schadet, also in dunklen Bildteilen). Das physikalisch begrenzte Potential der LCD Technik wird so je nach Bildteil in höherem Maße ausgenutzt. --- Aber hadern sie nicht, weil sie das nicht wussten. Niemand in Deutschland scheint fähig zu sein, die physikalischen Hintergründe dem Kaufpublikum mitzuteilen - vermutlich weil kaum ein Autor es selbst richtig verstanden hat. Die Hersteller wiederrum wollen nur ihr Geld, nicht ihren "Aha-Effekt". Nachdenken über Digitaltechnik schadet nur Ihrem bedenkenlosen Umgang mit Ihrer Privatsphäre, auf die die Fernseherhersteller schon längst geil sind (Automatisierte Dauerüberwachung Ihres Fernsehverhaltens durch den Internetanschluß im Fernseher). --- Natürlich hat die ganze HDR Sache auch einen Nachteil: Wenn nachträgliche Helligkeitsmanipulation wegen HDR Nutzung zur technischen Pflicht wird, ist der Missbrauch nicht weit. Dann gibt es auch Bilder, die weder realistisch, noch historisch oder künstlerisch korrekt sind. Es kommt eine Ebene der absichtlichen oder versehentlichen Verfälschung hinzu. Die Manie starker Farbentsättigung in manchen Spielfilmen und Werbung ist ein Beispiel dafür, was passiert, wenn
eine neue Technik ohne Not nur um ihrer Selbst willen eingesetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 03.05.2019, 20:25
27.

Zitat von wiispieler
Also der Unterschied zwischen SD und HD ist doch schon beachtlich. Ich kann nicht verstehen, wie man sich heutzutage noch SD antun kann. Scheinen alles keine Film-/Serienliebhaber sonder nur lahme Konsumenten zu sein.
/einmisch
Bis vor kurzem hatte ich noch einen alten Röhrenfernseher, nun einen gebrauchten älteren Flach-TV.
Für Nachrichten, Dokus (ca. 70% meines TV-Konsums) und mal eine Stargate oder Startrek Serie und ab und an mal einen Film reicht mir persönlich die Qualität vollkommen aus.
Und nein, auch wenn ich mir SciFi-Serien ganz gerne ansehe, als Liebhaber würde ich mich auch nicht bezeichnen.
Mir persönlich geht es mehr um Inhalte denn um Bildqualität.
Aber natürlich haben Sie schon Recht, dass die Bildqualität bei HD erheblich besser ist....braucht nur nicht jeder und hat nun wirklich nichts mit "lahme Konsumenten" zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennis.paulick 03.05.2019, 21:06
28. 8k

„Allerdings steht 8K, nicht in Deutschland versteht sich, schon vor der Türe.“
8k und mehr könnte für Geräte wie die Oculus Rift tatsächlich Sinn machen. Oder auch wenn man 3D Filme in einem Format sehen möchte der annähernd das gesamte Sichtfeld ausfüllt (wie z.B. im Imax). Viel Sinnvoller wäre dann aber endlich eine Erhöhung der Bildwiederholfrequenz. Viele Details gehen durch die Bewegungsunschärfe wieder verloren, wenn der Film nur in 24Hz läuft. Das ist gerade bei 3D störend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 03.05.2019, 22:07
29. Das mit der Werbung...

Zitat von Airkraft
Was gebraucht wird sind nicht größere Ferseher mit noch höherer Auflösung und brillianterten Farben, sondern bessere Inhalte bei weniger Werbung.
Das mit der Werbung kann man einfach "ausschalten".. in dem man solche Sender gar nicht schaut! Also die Sender, die Werbung mit Filmschnipsel zeigen! 20 Minuten Werbung - 10 Minuten Film - selber Schuld wer sich das antut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5