Forum: Netzwelt
DoubleClick und Zedo: Anzeigen von Google-Tochter verbreiteten Trojaner
DPA

Googles Werbefirma DoubleClick hat wieder infizierte Online-Anzeigen verbreitet. Zwei Wochen blieb die Masche der Kriminellen unentdeckt. Millionen von Computern gerieten in Gefahr. Aber es gibt auch eine gute Nachricht.

Seite 2 von 4
Frank Zi. 22.09.2014, 16:17
10.

Zitat von 12many
Weil man sich auf seriösen Seiten auch tagtäglich Viren einfängt oder was?
Im Text steht betroffen waren u.a. Last.fm, "The Times of Israel" und "The Jerusalem Post".
Alles seriöse Seiten, 2 bekannte Tageszeitungen, ein großer Onlineradio-Anbieter.

Leider kann man nie wissen, was diese Werbefirmen für Code ausliefern.
Daher werden diese Werbenetzwerke bei mir ausnahmslos geblockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axcoatl 22.09.2014, 16:21
11. Komisch - ich dachte Google IST der Trojaner?

Google saugt massiv Daten ab, hilft bei der Verbreitung vom Malware (siehe heute), und wer selber Daten stehlen will, der macht ne Google App - Google Play Store ist bei zwielichten Gestalten bestimmt beliebt.

Wenn das kein Trojaner Verhalten ist ... was dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zi. 22.09.2014, 16:24
12.

Zitat von 12many
Weil man sich auf seriösen Seiten auch tagtäglich Viren einfängt oder was?
Es macht keinen Unterschied, da die "seriösen Seiten" ihre Werbung sowieso nicht selbst hosten, sondern die Werbung von den Servern der Werbeanbieter geladen wird.

Selbst der Spiegel benutzt laut meinem Werbeblocker diese Firma "DoubleClick" für Werbeeinblendungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 22.09.2014, 17:01
13.

Warum kann eigentlich der Werbekunde selbst Scripte einbringen? Schon diese Möglichkeit ist Grund genug, die Werbung zu blocken, da braucht garnicht hinzukommen, daß der Werbemüll herumzappelt oder den Nutzer z.B. mit falschen Download-Buttons zu betrügen versucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuronensalat 22.09.2014, 17:26
14. Eigentlich nicht schwer zu verstehen

Zitat von 12many
Weil man sich auf seriösen Seiten auch tagtäglich Viren einfängt oder was? Auf Filesharingseiten gehören verseuchte Banner zum Alltag, aber auf seriösen Angeboten & Blogs schalte ich Werbeblocker ab.
Ist es zu kompliziert für Sie, zu verstehen, dass es wieder einmal seriöse Seiten im Netz waren, die diese Anzeigen führten?
Haben Sie den Schlusssatz im Artikel nicht gelesen, dass selbst beim Spiegel schon einmal Trojaner-Anzeigen ausgeliefert wurden?

Genau das ist der Grund, dass ich ausschließlich mit dem "NoScript"-Addon für Firefox ins Netz gehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 22.09.2014, 17:41
15.

Zitat von dr.u.
Wie sieht denn die haftungsrechtliche Seite aus? Machen sich Google/DoubleClick oder der Betreiber der die Werbung anzeigenden Internetseite Schadenersatzpflichtig, wenn ich einen ITler Beauftragen muss, mein System zu reinigen / neu aufzusetzen und zu konfigurieren?
Nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flusser 22.09.2014, 17:44
16. Anzeigen

Wer die Werbeanzeigen von diesen Drecksläden noch nicht blockt ist selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sverris 22.09.2014, 17:57
17.

Zitat von olaf_olafson
Ein Grund mehr Adblocker, Ghostery, Script-Blocker und ähnliches einzusetzen um dieser Krankheit Einhalt zu gebieten. Diese Trojaner sind nur ein Nebeneffekt dieses Systems von parasitärer Spionage.
Echt wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Subco1979 22.09.2014, 18:45
18. Eine einfache Rechnung

Entweder ich setzte Adblocker und NoScript ein. Dann werden irgendwann keine/kaum kostenlose kommerzielle Seiten mehr im Netz existieren und ich muss für Spiegel.de im Jahr ein Abo von z.B. 100 Euro zahlen.

Ich kann das aber auch weglassen und mir ca. 2x im Jahr von seriösen Seiten per Werbung Malware fangen.

1x pro Woche mache ich Datenbackup.

Rechnung:
Maleware erkennen, Ausbreitung verhindern: ca 0.5 h
Entfernen oder System neu aufsetzten: 0.5h

Entfernen nicht / schwer möglich:
Datenrückspielung und Neu-Installationen: 0.5h
Abschließender Check und Konfiguration, z.T. Wiederherstellung von Daten ohne Backup: 1.0 h

Entfernen geht:
Konfigurieren, aufräumen: 0.5h

Ohne auf potentiellen Datenverlust einzugehen macht das im Jahr 2.5 plus 1.5 Stunden (je einmal beide Varianten) = 4 Stunden

4 Stunden sind je 50 Euro mein Bruttogehalt, wäre ich statt dessen arbeiten gegangen = 200 Euro Kosten brutto

Macht gut 100 Euro Kosten, aber nur wenn es
- keine unerwarteten Probleme gibt
- keine Schäden an noch nicht gesicherten, wichtigen Daten aufgetreten sind


Natürlich könnte ich nochmal viel Geld in die Hand nehmen und ein Echtzeit-Raid-System für mich zuhause aufsetzen. Oder aber NoScrip+Addblocker nehmen und überlegen, ob z.B. Spiegel.de die 100 Tacken pro Jahr wert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuxedomoon 22.09.2014, 18:59
19. Oha

Zitat von ralf_si
Genau Ihre zynische Antwort ist ein Grund mehr, die Macht Googles zu zerschlagen, da es eben seiner Verantwortung nicht gerecht wird.
bitte vielmals um Entschuldigung.
Ich wollte auch gar nicht zynisch sein, sondern nur darauf hinweisen, daß man so nicht gegen einen Giganten wie Google gewinnen kann.
So ein Mumpitz, Google verklagen wollen, weil man sein System neu aufsetzen möchte.
Wenn man richtig zu Schaden kommt und das beweisen kann (viel Spaß dabei) und in den USA lebt, könnte man finanziell mehr Erfolg haben.

Eine Frage an Sie, da Sie ja so schnell mit Zerschlagung eines Unternehmens liebäugeln: welche der von Ihnen eingesetzten IT Unternehmen (die OS Hersteller von Ihrem Mobil- oder PC System) sind noch nie gehackt worden und sind deshalb "ihrer Verantwortung" nachgekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4