Forum: Netzwelt
Drahtlos ins Internet: Was das W-Lan-Urteil für Sie bedeutet

Wer über W-Lan ins Internet geht, sollte aufpassen: Das Drahtlos-Netz muss mit einem Passwort geschützt werden, hat der Bundesgerichtshof entschieden - sonst haftet man für illegale Aktionen über den Zugang. Die Entscheidung hat Folgen für Privatanwender. SPIEGEL ONLINE beantwortet zentrale Fragen.

Seite 1 von 10
timewalk 12.05.2010, 15:52
1. Wer in D ist noch nicht durch den Staat kriminalisiert?

Zitat von sysop
Wer über W-Lan ins Internet geht, sollte aufpassen: Das Drahtlos-Netz muss mit einem Passwort geschützt werden, hat der Bundesgerichtshof entschieden - sonst haftet man für illegale Aktionen über den Zugang. Die Entscheidung hat Folgen für Privatanwender. SPIEGEL ONLINE beantwortet zentrale Fragen.
Millionen von Deutschen sind über nacht quasi straffällig geworden und gelten als schwerst Kriminell.

Wie fühlt man sich so als Kriminalisierter Internet W-Lan Betreiber? Bloß nichts kostenlos anbieten, am Ende nutzen das noch Menschen und scheun dann nicht mehr in die Röhre.

Wie wärs wenn wir als nächstes alle Bürger mit Internetanschluß die gleichen Prozeduren aufzwingen, wie auch den Hartz 4 Empfängern? Oder doch am besten die Contentindustrie das Gesetz gleich Selbst diktieren lassen? Achso das ist grade geschehen ...

Beitrag melden
realredfox 12.05.2010, 16:04
2. Wie Bitte?

Zitat von
Die Entscheidung hat Folgen für Privatanwender.
Es müsste heißen:
Die Entscheidung hat Folgen für Privatanwender die zu blöd sind ihr W-Lan zu sichern, obwohl überall und permanent berichtet wird wie nachlässig das ist und was das für Folgen haben kann, es nicht zu tun.
Früher wurden solche Leute eben von Säbelzahntigern gefressen, heute bekommen sie eine Abmahnung, weil sie ihr W-Lan nicht absichern.

Beitrag melden
hansmaus 12.05.2010, 16:04
3. moment

habe ich das jetzt richtig verstanden das wir in Zukunft Heerscharen von Jurastudenten die sich was dazu verdienen wollen durch die Straßen fahren und für eine dubiose Anwaltskanzlei offene WLans suchen?

Beitrag melden
arnowagner 12.05.2010, 16:08
4. Passwort ungleich "sicher"

Das kann auch beabsichtigt sein. Wenn ich z.B. "passwort" oder "default" als Passwort einsetze oder mein Access-Point "use_xyz_as_pwd" heisst. Auch die ganz alten Verschluesselungsmethoden sollte Zugang ermoeglichen.

Frage: Wenn ich sowas mache, bin ich dann wieder ein boesser Internet Terrorist, oder ist das rechtlich besser?
Dass diese Gesetzgebung nichts mit den Gegegenheiten der echten Welt zu tun hat, ist ja sowiso recht offensichtlich. Wenn ich da an die Sache mit dem Umgehungsverbot fuer Kopierschutz denke, muesten eigentlich meine Beispiele oben als "wirksamer Schutz" gelten....

Beitrag melden
dafire 12.05.2010, 16:11
5. verschlüsseln oder nicht ? :)

Wenn ich das so lese dann bin ich mir gar nicht so sicher ob ich verschlüsseln möchte ;)
Angenommen mir wird eine Urheberrechtsverletzung vorgeworfen...
ist das WLAN verschlüsselt bin ich der böse und muss schadensersatz leisten.

ist das WLAN nicht verschlüsselt kanns jeder gewesen sein und ich muss höchstens abmahnkosten bis 100 Euro zahlen ,)

oder überseh ich da was ? :)

Beitrag melden
eggshen 12.05.2010, 16:20
6. ich habe eine Vision...

Kohorten nichtsnutziger Anwälte, die demnächst als Wardriver unterwegs sind - ggf. praktischerweise im Rahmen einer Fahrgemeinschaft mit einem GEZ-Mitarbeiter.

Das Ende naht...

Beitrag melden
fredvonmars 12.05.2010, 16:22
7. mehr urlaub für alle

Zitat von dafire
Wenn ich das so lese dann bin ich mir gar nicht so sicher ob ich verschlüsseln möchte ;) Angenommen mir wird eine Urheberrechtsverletzung vorgeworfen... ist das WLAN verschlüsselt bin ich der böse und muss schadensersatz leisten. ist das WLAN nicht verschlüsselt kanns jeder gewesen sein und ich muss höchstens abmahnkosten bis 100 Euro zahlen ,) oder überseh ich da was ? :)
Prinzipiell gute Idee. Sie müssen jtzt nur noch nachweisen, dass Sie während der Urheberrechtsverletzung nicht Ihr W-Lan benutzt haben.

Beitrag melden
dale_gribble 12.05.2010, 16:23
8. .

Zitat von realredfox
Früher wurden solche Leute eben von Säbelzahntigern gefressen, heute bekommen sie eine Abmahnung, weil sie ihr W-Lan nicht absichern.
Es geht um ABSICHTLICH offene Wlans. Ausserhalb der Ban****republik Deutschland seit jeher Gang und Gäbe.

Beitrag melden
gerd33 12.05.2010, 16:24
9. Genau so...

Zitat von hansmaus
habe ich das jetzt richtig verstanden das wir in Zukunft Heerscharen von Jurastudenten die sich was dazu verdienen wollen durch die Straßen fahren und für eine dubiose Anwaltskanzlei offene WLans suchen?
.. könnte es kommen.
Ob allerdings der Nachweis der IP eines offenen WLAN (ohne Nachweis von rechtsverstößen) ausreicht, über die IP den Anschlussinhaber identifizieren zu lassen, scheint eher unwahrscheinlich.
Oder sollen die von Ihnen erwähnten Jurastudenten gleich auch Straftaten über die offnen WLANs begehen und damit die Anschlussinhaber zur Anzeige bringen??

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!