Forum: Netzwelt
Drastischer Hinweis: Microsoft wirbt mit Bluescreens für Windows 10
Microsoft

Kurz vor Ende des kostenlosen Upgrade-Angebots macht Microsoft richtig Druck: Nutzer älterer Versionen werden mit unübersehbaren Hinweisen zum Wechsel auf Windows 10 aufgefordert.

Seite 1 von 13
ihawk 04.07.2016, 12:37
1. Win 10

Eines vorweg, Win10 ist m.E. ein gutes, von Grund aus aufgeräumtes Betriebsystem und die meisten 64Bit Rechner laufen erheblich schneller.
Allerdings wird der Benutzer genötigt, einen MS Cloud Account zu eröffnen, wenn etwas mehr gewollt ist, als einen Standart Office Rechner einzurichten.
Die Idee mit dem alles beherrschenden MS Cloud Account kam Microsoft wohl nachdem Apple vorgeführt hat, wie es geht.

Die Update "Hinweise" sind m.E. Nötigung bzw. zumindest unzulässige Belästigung.
Haben sie schon mal jemand sagen hören: "Die Frist für mein Geldgeschenk an dich läuft ab" ?
Da MS Win10 einige große Geheimnisse birgt, ist, wie immer bei Microsoft, größte Vorsicht angebracht.
Datenschutz Behörden sind entweder überfordert oder wollen erst mal abwarten und zusehen, was Microsoft da so treibt. Die IT Beratungsfirmen wird es freuen, denn die Umsätze gehen sprunghaft nach oben. Der Dumme ist der Otto-Normalverbraucher der auf fragwürdige 'Beratung' der Computer-BILD u.ä. angewiesen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no_title 04.07.2016, 12:51
2.

Ein Techniker, zu dem ich mein olles Windows7-Notebook wg. eines Hardware-Defekts zur Reparatur gebracht habe, hat mich ausdrücklich vor dem Update gewarnt. Er habe bereits mehrere Computer neu aufsetzen müssen, bei denen das Upgrade alles zerschossen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paterfelix 04.07.2016, 12:53
3. Mir egal...

Ich benutze Windows seit ca 30 Jahren. In dieser Zeit habe ich immer wieder mal Linux ausprobiert und muß sagen, ich bin auch immer wieder zu Windows zurückgekehrt. Linux war dann doch zu umständlich, schwierig, träge und frustrierend.
Seit Win 10 geht mir Windows auf den Keks. Alles was man vorher wußte oder kannte, ist jetzt irgendwo anders. Nix findet man wieder, nervt ohne Ende.

Mir reichts und jetzt habe ich Linux Mint auf dem Rechner. Läuft wunderbar flüssig und ist auch intuitiv. Respekt, hier hat sich richtig was geändert im Linuxbereich. Auf ein Spielsachen muß man zwar verzichten, aber dafür spare ich mir auch die Nerven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no_title 04.07.2016, 12:56
4.

Ein Techniker, zu dem ich mein olles Windows7-Notebook wg. eines Hardware-Defekts zur Reparatur gebracht habe, hat mich ausdrücklich vor dem Update gewarnt. Er habe bereits mehrere Computer neu aufsetzen müssen, bei denen das Upgrade alles zerschossen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wayne2000 04.07.2016, 12:59
5. komisch

Zitat von ihawk
Eines vorweg, Win10 ist m.E. ein gutes, von Grund aus aufgeräumtes Betriebsystem und die meisten 64Bit Rechner laufen erheblich schneller. Allerdings wird der Benutzer genötigt, einen MS Cloud Account zu eröffnen, wenn etwas mehr gewollt ist, als einen Standart Office Rechner einzurichten. Die Idee mit dem alles beherrschenden MS Cloud Account kam Microsoft wohl nachdem Apple vorgeführt hat, wie es geht. Die Update "Hinweise" sind m.E. Nötigung bzw. zumindest unzulässige Belästigung. Haben sie schon mal jemand sagen hören: "Die Frist für mein Geldgeschenk an dich läuft ab" ? Da MS Win10 einige große Geheimnisse birgt, ist, wie immer bei Microsoft, größte Vorsicht angebracht. Datenschutz Behörden sind entweder überfordert oder wollen erst mal abwarten und zusehen, was Microsoft da so treibt. Die IT Beratungsfirmen wird es freuen, denn die Umsätze gehen sprunghaft nach oben. Der Dumme ist der Otto-Normalverbraucher der auf fragwürdige 'Beratung' der Computer-BILD u.ä. angewiesen ist.
mein 64 bit Laptop wurde durch das Upgrade extrem langsam. Dazu wurden weder LAN noch WLAN Adapter erkannt. Schon blöd wenn man sich ohne Internet die Treiber besorgen muss. Blutooth ebenfalls nicht erkannt... hab dann wieder auf W7 downgegraded. W10 kommt mir erst in Haus wenn ein neuer Laptop nötig wird. Die Panikmache dass der Support für W7 aufhört verstehe ich auch nicht. Gab es auch mal bei XP und ich kenne Leute die nutzen XP nach wie vor völlig problemlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackevoll 04.07.2016, 13:02
6. Maschinelle Übersetzung ins Deutsche...

Ich kann nicht verstehen, wieso man einen 100-Mio-Nutzer-Markt dabei mit einer maschinellen Übersetzung anspricht. Lt. Microsoft-Homepage steht dort: "Unterbrechen, aber leider ist wichtig. ..." Das ist ja so schlimm, als ob man eine von Chinesisch auf Deutsch übersetze Gebrauchsanleitung eines Billig-Elektrogerätes aus dem Internetshop liest.
Entweder sind deutschsprachliche User Microsoft egal, oder ihr Windows 10.... ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bermany 04.07.2016, 13:03
7. Druck auf User wird erhöht

Sei Win10 noch so gut, nicht jede Software läuft darauf. Ein Update will daher gut durchdacht sein. Auch der Assistent, der eine angeblich 100%ige Kompatibilität suggeriert, kann nicht alle Komponenten prüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_unfug 04.07.2016, 13:04
8. W10 erlaubt es nicht mehr, das ständige Kopieren von eigenen

Daten in die USA abzustellen. Das hat Microsoft selbst endlich zugestanden. Damit ist W10 ein Datenschutzproblem, wie wir niemals zuvor eines hatten: Jederzeitiger Zugriff auf den eigenen Rechner ist möglich. Welche Dateien WIRKLICH ständig kopiert werden, können wir nicht prüfen, dürfen wir nicht: Microsoft verschlüsselt diese Information, damit wir sie nicht lesen können. Das Bundesverfassungsgericht meint, dass man ein Recht darauf hat, dass der eigenen Rechner nicht unverlaubt kopiert oder verändert wird, meint, das sei sogar ein Grundrecht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Grundrecht_auf_Gewährleistung_der_Vertraulichkeit_ und_Integrität_informationstechnischer_Systeme

WARUM liest man beim SPIEGEL nichts davon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elkemeis 04.07.2016, 13:16
9. Installation krachend gescheitert

Ohne passenden Bildschirmtreiber geht leider gar nichts! Die Windows 10 Installation hat mich insgesamt 1 Woche Arbeit gekostet, bis mein Rechner wieder voll einsatzfähig war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13