Forum: Netzwelt
Drohnen: Digitalisierung der Lüfte
DPA

Lieferungen per Drohne sind nur der Anfang. Während der Staat versucht, die Flugobjekte stärker zu kontrollieren, werden Drohnenschwärme den Luftraum erobern - und die Welt verändern.

Seite 1 von 11
marc.boettinger 10.04.2019, 16:15
1. Kill Switch & Referenz

Zitat: "Längst steckt in vielen privat verwendeten Drohnen eine Software, die automatisch verunmöglicht, in der Nähe problematischer Gebiete wie Flughäfen oder militärischen Arealen auch nur zu starten."

Kann der Autor uns bitte die Referenz für die Aussage angeben? Als Hobby habe ich mir einen Multikopter selbst gebaut und halte die Aussage für fragwürdig. Eine offensichtliche Voraussetzung ist GPS und eine (temporäre) Internet Verbindung was schon einmal einen guten Teil der privaten Drohnen ausschliesst.

Viel wahrscheinlicher und effektiver sind sog. Jammer, die Frequenzen in der Nähe von kritischen Anlagen blockieren.

Gruss MB

Beitrag melden
Newspeak 10.04.2019, 16:20
2. ...

Grauenvolle Vorstellung staendig von einem surrenden Drohnenschwarm umgeben zu sein, aber vielleicht kommt bis dahin auch die virtual reality Brille fuer immer, die alle Drohnen ausblendet, immer die Sonne scheinen laesst, und aus allen Mitmenschen Supermodels macht.

Beitrag melden
Andreas Gehrig 10.04.2019, 16:20
3. Mit dieser Logik ...

… hätte man in der Landwirtschaft auch keine Maschinen einsetzen dürfen. Dann wären wir heute noch alle Bauern, wie toll wäre das. Nein im Ernst, die Drohne nimmt Arbeit weg stimmt, aber stupide, repetitive Arbeit. Das ist gut dass der Computer diese Arbeit übernimmt. Häufig transportiert die Drohne kleinere Dinge um Faktoren effizienter als wenn der Mensch noch mittransportiert werden muss.

Und die Transportdrohnen werden auch die Pranoia der Leute vor Drohnen generell abbauen. Auch im Krieg sind sie mit viel weniger Kollateralschäden einzusetzen, als das bei herkömmlichen bemannten Kampfflugzeugen der Fall ist. Es ist wichtig (Artikel tut da was Gutes in die richtige Richtung), dass man mit den vielen Märchen aufräumt, die permanet in der Presse breitgetreten werden. Drohne heisst nicht vollautonomer Waffeneinsatz, Drohne heisst nur, es ist kein Pilot an Bord. Und in der Regel werkeln Programme die das Flugzeug stabil in der Luft und auf Kurs halten und vorgegbene Routen abfliegen.

Beitrag melden
Hundeeselhaarfänger 10.04.2019, 16:32
4. Und ich dachte ...

... dass Automatisierung uns allen helfen wird ... bei gleichbleibendem Wohlstand mehr Freizeit, was dann dazu fuehren wird, dass unsere Gesellschaft noch mehr Kultur hervorbringen kann! So ein Aerger, dass sich in der Realitaet sich nur wenige Spitzenverdiener die Marge einstreichen, wer haette das kommen sehen koennen!

Beitrag melden
Hundeeselhaarfänger 10.04.2019, 16:33
5. Und ich dachte ...

... dass Automatisierung uns allen helfen wird ... bei gleichbleibendem Wohlstand mehr Freizeit, was dann dazu fuehren wird, dass unsere Gesellschaft noch mehr Kultur hervorbringen kann! So ein Aerger, dass sich in der Realitaet sich nur wenige Spitzenverdiener die Marge einstreichen, wer haette das kommen sehen koennen!

Beitrag melden
ancoats 10.04.2019, 16:35
6.

Oh, wie innovativ und wahrlich zukunftstechnisch! Erst vermüllen und verlärmen wir den Boden, dann den Luftraum. Kann's kaum erwarten.

Beitrag melden
spon_4_me 10.04.2019, 16:45
7. Vollständige Liste

Darf ich die Liste des Herrn Lobo um eine mögliche Funktion der Drohnen erweitern und gleichzeitig etwas prophezeien? Sie können die Uhr danach stellen, wann der erste Terroranschlag mit einer Drohne durchgeführt werden wird. Die Dinger sind - um einen Begriff der Fussballsprache zu gebrauchen - praktisch nicht zu verteidigen. Bin jetzt schon auf die Kolumnen gespannt, die dann überrascht die "neue Dimension des Terrors" oder sich plötzlich offenbarende "riesigen Sicherheitslücken" thematisieren.

Beitrag melden
Freier.Buerger 10.04.2019, 16:49
8. Nix neues, nur blabla

"Meiner Ansicht nach müssen Drohnen als etwas kategorial Neues betrachtet werden, nämlich als die Digitalisierung der Luft."

"Noch jede Infrastruktur wurde früher oder später in allen Facetten zur staatlichen Kontrolle verwendet oder zumindest öffentlich so wahrgenommen. Selbst die Einführung der Straßenbeleuchtung in Paris im Jahr 1667 wurde von lautstarken Protesten begleitet, die Bürger fürchteten die nun mögliche Überwachung durch staatliche Schnüffler."

Eine Drohne ist eine ganz alte analoge Kiste. Sie macht analog Krach, wenn sie runter fällt zerbricht sie analog in viele Teile...
Allein der Lärm wird uns davon abhalten ihr zu viel Raum zu geben. Insofern ist das Problem nicht größer oder qualitativ anders als das der Straßenlaternen 1667.

Beitrag melden
sonnemond 10.04.2019, 16:52
9. Horror.

Drohnen - versprühen die gleich Pestizide, Anthrax oder sonst was über uns? Werfen sie eine Bombe ab? Filmen sie uns und zeigen uns zeitgleich im Internet? Gucken in unser Schlafzimmer? Drohnen sind laut und nerven. Spaziergänger und Tiere. In Deutschland haben wir bereits 80 Prozent des Vogelbestandes verloren. Kriegen wir dafür jetzt Drohnen, die auch den Rest der Vögel noch verschrecken und verscheuchen? Für Wanderer und Spaziergänger sind Drohnen unausstehlich. Weg mit den Drohnen!

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!