Forum: Netzwelt
Drohnen: Digitalisierung der Lüfte
DPA

Lieferungen per Drohne sind nur der Anfang. Während der Staat versucht, die Flugobjekte stärker zu kontrollieren, werden Drohnenschwärme den Luftraum erobern - und die Welt verändern.

Seite 4 von 11
spon_1980133 10.04.2019, 17:47
30. Nicht alles Gold ...

Zitat von zensurgegner2016
Das sind alles Bedenkenträger und sonstige Dagegenargumente ohne Sinn Wenn die Teile zuviele Unfälle verursachen wird es technische Hilfsmittel geben diese überwiegend zu verhindern Wenn diese Vögel vertreiben wird es Flugverbotszonen geben etc etc etc Nur: Es ist absurd, wie die meisten (Deutschen) aus dem JETZT heraus gegen alle und jede Änderung sind, wie panikartik das Dagegen und Angst Gen zum tragen kommt Hätten unser Eltern vor 200 Jahren gegen die Eisenbahn, vor 120 Jahren gegen das Auto , vor 100 Jahren gegen die Industrialisierung/Fließband , oder vor 20 Jahren gegen das Internet.... wo wäre die Menschheit dann HEUTE?
Ob sich die Vögel an die von Ihnen vorgeschlagenen Flugverbotszonen halten werden, sei dahin gestellt.

Dass aber die von Ihnen ferner angeführten technischen Errungenschaften nicht nur Heilsbringer für die Menschheit waren und sind, steht ausser Frage. Eine volkswirtschaftliche quasi-Auto-Monokultur und verstopfte Städte haben das Auto zum Problem Nummer eins werden lassen. Das Fliessband hat die menschliche Arbeit zu stupiden, immer gleichen Handreichungen herabgewürdigt. Und die Gefahren und sozialen Verwerfungen des Internets werden mehr und mehr Thema der öffentlichen Diskussion. Warum also nicht über eine Zukunft mit Flugtaxi und Paketdrohne sprechen und rechtzeitig die Gefahren erkennen und bannen?

Beitrag melden
s.l.bln 10.04.2019, 17:49
31. Na Sie wissen ja...

Zitat von Mitblicker
Da ist dem Herrn mit der lustigen Frisur mal wieder die Birne durchgeglüht. Niemand braucht diese Dinger. Ansonsten schließe ich mich dem Vorredner mit dem Luftgewehr an.
...bescheid.
Wie bei jeder neuen Technologie schreien die Gestrigen erstmal auf. War schon bei der Dampflock so, deren Geschwindigkeit Menschen angeblich gar nicht aushalten konnten.
Es gibt Inseln, die bei hohem Seegang nicht mit Fähren angefahren werden können. Dort hat man inzwischen autonom fliegende Transportdrohnen etabliert, um z.B. die Lieferung vergänglicher Medikamente vom Festland zu sichern. Sie leisten gute Arbeit im Grenzschutz, können Flutlicht über nächtlichen Unfallorten herstellen, werden für die Wartung/Inspektion von Windgeneratoren in großer Höhe eingesetzt, zur Bergrettung usw.

Für jede neue Technologie finden sich negative Nutzungsmöglichkeiten, wie auch positive, deren Bandbreite man bei der Erfindung selten überblickt.
Für viele Bereiche, in denen heute gigantische Energiemengen verschwendet werden, lassen sich statt Flugzeugen und Hubschraubern umweltfreundlich und vergleichsweise sicher Drohnen einsetzen.
Letztlich ist die Kritik der pauschal Verurteilenden egal. Da steht eine Industrie in den Startlöchern und diese Technologie wird einiges verändern.

Beitrag melden
wolfabc 10.04.2019, 17:53
32.

Es gibt Zukunft, die nicht stattfinden wird. Wenn es so käme, wie hier beschrieben, bedeutete das nicht die Digitalisierung, sondern vor allem die Beschallung der Lüfte. Und je größer und somit schwerer die Drohnen werden würden, weil damit ja möglichst viel transportiert werden soll, um so mehr Lärm würde produziert werden. Man stelle sich nur einmal vor, über jedem Haus, aus dem heraus ein Paket bestellt worden ist, würde so ein Dingen kreisen! Wir lassen hier mal beiseite, dass der Empfänger wie so oft nicht zuhause ist und dass die Drone das Paket nicht einfach abwerfen kann und irgendwo parken müsste. Allein, um die jetzigen Paketdienste zu ersetzen, wären hunderttausende Drohnen nötig! Völlig unmöglich, nicht nur im Bedenkungsträgerland Deutschland, sondern in allen Ballungsgebieten! Für die Post bekäme der Begriff Luftpost eine problematische neue Bedeutung. Aus der Luft soll die Post zukünftig kommen, aber wie kommt sie in den Briefkasten? Da wurde einst aus Lärmschutz- und Umweltgründen gründen gegen die Startbahn-West protestiert, tausende Menschen stören sich mittlerweile am Schattenschlag und den Geräuschen der Windräder, jeder neue Bahn- oder Autobahnkilometer ist für die Anlieger vor allem eine potentielle Lärmbelästigung und jeder Strommast in unmittelbarer Umgebung ist genau einer zu viel. Die vielen Drohnen in der Luft zerkleinern unsere Sing- und Zugvögel, werden die Vogelschützer - diesmal zurecht - klagen. Und Sascha Lobo träumt von der Digitalisierung der Lüfte...

Beitrag melden
zensurgegner2016 10.04.2019, 17:55
33.

Zitat von spon_1980133
Ob sich die Vögel an die von Ihnen vorgeschlagenen Flugverbotszonen halten werden, sei dahin gestellt. Dass aber die von Ihnen ferner angeführten technischen Errungenschaften nicht nur Heilsbringer für die Menschheit waren und sind, steht ausser Frage. Eine volkswirtschaftliche quasi-Auto-Monokultur und verstopfte Städte haben das Auto zum Problem Nummer eins werden lassen. Das Fliessband hat die menschliche Arbeit zu stupiden, immer gleichen Handreichungen herabgewürdigt. Und die Gefahren und sozialen Verwerfungen des Internets werden mehr und mehr Thema der öffentlichen Diskussion. Warum also nicht über eine Zukunft mit Flugtaxi und Paketdrohne sprechen und rechtzeitig die Gefahren erkennen und bannen?
Ohne das Fließband, ohne das Auto wäre die Menschheit auf dem Stand von vor 120 Jahren
Damals war ALLES schlechter
Auch wenn Sozialromantiker das gerne anders sehen wollen

Jede technische Neuerung bringt die Menschheit voran
In irgendeiner Form
Etwas zu verteufeln und aus Angst verbieten ist Käse

Beitrag melden
markus_wienken 10.04.2019, 17:56
34.

Zitat von zensurgegner2016
Das sind alles Bedenkenträger und sonstige Dagegenargumente ohne Sinn Wenn die Teile zuviele Unfälle verursachen wird es technische Hilfsmittel geben diese überwiegend zu verhindern Wenn diese Vögel vertreiben wird es Flugverbotszonen geben etc etc etc Nur: Es ist absurd, wie die meisten (Deutschen) aus dem JETZT heraus gegen alle und jede Änderung sind, wie panikartik das Dagegen und Angst Gen zum tragen kommt Hätten unser Eltern vor 200 Jahren gegen die Eisenbahn, vor 120 Jahren gegen das Auto , vor 100 Jahren gegen die Industrialisierung/Fließband , oder vor 20 Jahren gegen das Internet.... wo wäre die Menschheit dann HEUTE?
Alles kein Problem.
Andere haben da weniger Bedenken und geben die Richtung vor. Ich habe erst kürzlich einen 7minütigen Bericht im TV gesehen, wo in China ein Restaurant Essen per Drohne ausliefert. (Mit Genehmigung und einigen wenigen ausgewiesenen Landeplätzen.
Ist nur eine Frage der Zeit bis wann wir technisch abgehängt sind.

Beitrag melden
im_ernst_56 10.04.2019, 17:57
35. Seit wann können Autos fliegen?

Zitat von muellerthomas
Schiessen Sie auch auf Autos, weil die Ihnen nicht passen?
Das Bespiel hinkt etwas. Noch können Autos nicht fliegen und kreisen daher auch nicht, mit einer möglicherweise bösen Absicht, über meinem Balkon. Anders als Autos haben Dronen auch kein sichtbares Kennzeichen, mit dessen Hilfe man deren Eigentümer/Halter für das Eindringen in meine Privatsphäre zur Verantwortung ziehen könnte. Das ist ja gerade das verlockende an der Drone, dass man ähnlich wie im Internet, ziemlich anonym unterwegs ist. Wenn sich bei den Dronen, wie im Internet, die normative Kraft des Faktischen durchsetzt, wird man eines Tages vielleicht zu drastischen Notwehrmaßnahmen greifen müssen.

Beitrag melden
zapperine 10.04.2019, 18:02
36. @mein Vorredner

Es liegt mir fern Drohnen grundsätzlich zu verdammen, aber sie gehören nicht unkontrolliert und ungeregelt in die Hände von Privatleuten.

Beitrag melden
tüttel 10.04.2019, 18:02
37. Absturzgefahr

Ein Problem wurde in dem ansonsten sehr informativen und lesenwerten Artikel gar nicht erwähnt, wenn ich nichts überlesen habe. Nämlich die Absturzgefahr, und dass man bei massenweisem Drohnenverkehr quasi ständig der Gefahr ausgesetzt wäre, so ein Ding auf den Kopf zu kriegen. Denn mit Drohnen ist es ja noch viel mehr als mit Flugzeugen: Runter kommen sie immer, die Frage ist nur wo und ob unbedingt immer am gewünschten Ort. Auch in dieser Sicherheits-Hinsicht ist das in meinen Augen eher noch Zukunftsmusik.

Beitrag melden
s.l.bln 10.04.2019, 18:20
38. Die eingeschränkte Anonymität...

Zitat von im_ernst_56
Das Bespiel hinkt etwas. Noch können Autos nicht fliegen und kreisen daher auch nicht, mit einer möglicherweise bösen Absicht, über meinem Balkon. Anders als Autos haben Dronen auch kein sichtbares Kennzeichen, mit dessen Hilfe man deren Eigentümer/Halter für das Eindringen in meine Privatsphäre zur Verantwortung ziehen könnte. Das ist ja gerade das verlockende an der Drone, dass man ähnlich wie im Internet, ziemlich anonym unterwegs ist. Wenn sich bei den Dronen, wie im Internet, die normative Kraft des Faktischen durchsetzt, wird man eines Tages vielleicht zu drastischen Notwehrmaßnahmen greifen müssen.
...der Nutzer wird wohl eine temporäre Erscheinung sein.
Schon heute haben sie Plakettenpflicht zur Identifikation (ab 250g) und wären theoretisch über das Sender-Empfängerprotokoll von außen identifizierbar. Vertrauen Sie darauf, daß man technische und rechtliche Möglichkeiten findet ( Handy App o.Ä.), mit denen man auf Probleme reagieren wird, die falsche Nutzung in größerem Umfang mit sich bringt. Ist nur eine Frage der Zeit.
Wir leben im am stärksten regulierten Land der Welt und ich habe keinen Anlaß zu glauben, daß sich das mittelfristig ändert.

Beitrag melden
mwroer 10.04.2019, 18:20
39.

Zitat von markus_wienken
Alles kein Problem. Andere haben da weniger Bedenken und geben die Richtung vor. Ich habe erst kürzlich einen 7minütigen Bericht im TV gesehen, wo in China ein Restaurant Essen per Drohne ausliefert. (Mit Genehmigung und einigen wenigen ausgewiesenen Landeplätzen. Ist nur eine Frage der Zeit bis wann wir technisch abgehängt sind.
Wenn Sie glauben ich fahre 10 Minuten zum Drohnenlandeplatz um dann da auf mein Essen zu warten und dann nach Hause ... okay.

In Deutschland und den Niederlanden kann ich einfach online 4 mal klicken und dann klingelts an meiner Tür. Ich finde das wesentlich fortschrittlicher auch wenn das Lieferfahrzeug nicht fliegt.

Aber okay ... wenn Sie sich das antun wollen. Im Regen. Im Schnee. Im Sturm.

Doofe Frage vielleicht aber ... warum fahren Sie dann nicht gleich zum Restaurant?

Solange das Ding nicht vor meiner Tür schwebt und hupt kann es mich mal

Beitrag melden
Seite 4 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!