Forum: Netzwelt
Drohnen-Einsätze: Automatischer Mord
DPA/ U.S. Air Force

Handydaten verraten die Position von Terroristen, die dann per Drohne gezielt ausgeschaltet werden - das klingt effektiv. Tatsächlich irren die Algorithmen, die Drohnen morden auch Unschuldige. Und die Bundesregierung sieht weg.

Seite 6 von 39
Koda 22.04.2015, 15:19
50. Ein nicht

Zitat von you_name_it
Welch Erhellung! Gegen Terror mit Drohnenterror. Der Stein der hier rollt wurde schon vor langer zeit ins rollen gebracht. Ist der Mord besser wenn er nicht automatisch ist? Oder geht es hier um Aufklärung auf Schülerzeitungsniveau?
Sie können nämlich als solche identifiziert werden.
http://www.theguardian.com/us-news/2014/nov/24/-sp-us-drone-strikes-kill-1147

Wie viele tote Unbeteiligte gab es bei der Tötung Osama bin Ladens? Ein Hausmeister und ein Sohn Obamas ?
Also eher zwei auch nur eventuell Unbeteiligte...
Bei Einsätzren mit Drohnen allerdings 1147 Getötete, von denen nur 35 die eigentlich wirklichen Ziele waren und 6 Terroristen überlebten.
Der Einsatz vor Ort scheint da effektiver.

Beitrag melden
rieberger 22.04.2015, 15:21
51. Das war noch nie anders!

Meine Grundausbildung als Wehrpflichtiger absolvierte ich bei der Artillerie. Es galt der der Spruch " Die Artillerie kennt weder Freund noch Feind, sondern nur Ziele". Es war klar, einmal das Geschütz abgefeuert und es gibt keine weitere Einflußmöglichkeit auf das Ziel. Ebenso verhält es sich bei Bomben, von Fliegern abgeworfen.
Es erschließt sich mir nicht, warum in diesem Kontext Drohnen unmoralischer sein sollen als konventionelle analoge Kriegsführung!? Unschuldige Opfer generiert jeder Krieg. Der Krieg ist die reale Unmoral schlechthin. Insofern ist er per se zu ächten.
Als verantwortlicher Politiker bzw. Militär würde ich immer die Drohne bevorzugen, da sie das Leben meiner Soldaten schützt.
Wenn das zynisch ist, geht das in Ordnung, denn Krieg ist immer auch zynisch.

Beitrag melden
grafheini2 22.04.2015, 15:22
52. Klar

Zitat von Marianne Rosenberg
ein konkreter Beitrag mit konkreten Forderungen. Ergänzen möchte ich diese Aufhellung noch dadurch, dass diese Drohnen überall auf der Welt töten können, auch in Deutschland. Wie viele Matterhörner passen auf unser Land? Reicht ein Matterhorn für eine Demonstration?
können die -technisch gesehen- in Deutschland töten. Bisher ist aber noch keine Drohnen Tötung in Deutschland oder einem anderen zivilisierten Land geschehen? Und wahrscheinlich wird auch keine solche Tötung hier jemals erfolgen, da ja in einem ZIVILISIERTEN Land die Polizei in der Lage ist, gesucht Terroristen anders auszuschalten oder zu Verhaften. Der Autor vergisst leider zu erwähnen, das in den Gebieten, wo die Drohen kreisen, keinerlei Staatliche Ordnung existiert und international gesucht Massenmörder frei herumlaufen. Sie mit ihrem Beitrag andeuten, dass sie es für wahrscheinlich halten dass demnächst hier Leute per Drohne ausgeschaltet werden?

Beitrag melden
Grerd 22.04.2015, 15:22
53. Kriegsrecht, Völkerrecht, Menschenrecht

Alle, die Dohnenmorde mit konventioneller Kriegsführung vergleichen, haben noch immer nicht verstanden, dass diese Vergleiche sinnlos sind, da sich die USA mit Jemen, Somalia oder Pakistan gar nicht im Krieg befinden. Aus diesem Grund verstoßen diese Morde ja auch gegen das Völkerrecht. Dass auch die Menschenrechte der Umstehenden sowie der vermeintlichen Terroristen mit Füßen getreten werden, wenn ohne Gerichtsverfahren blutige Tatsachen geschaffen werden, versteht sich von selbst.

Beitrag melden
PJanik 22.04.2015, 15:29
54. Hmm. Die Terrorgefahr ist gering...

Zitat von Kapaun
Wäre es Herrn Lobo lieber, man schickt ein Regiment los, das auf dem Weg in weitem Umkreis alles kaputtmacht? Man muss schon auch die Alternativen bedenken.
... zumindest die von zugereisten, nicht Ortskundigen. Insofern sehe ich den Nutzen nicht.

Auch das Losschiken von Soldaten ist, solange es sich nicht um einen Krieg oder ein Hilfeersuchen der Regierung des Landes handelt, rechtswidrig.

Wieso macht man keine Drohnenangriffe in Nordkorea?
Eben. Die könnten ja zurückschlagen. Und da schießt ja auch ab und an Militär aufeinander. Oder ein paar Spione.

Durch die Drohnenmorde setzen wir uns auch ins Unrecht, und anhand der Opferzahlen inzwischen mehr als das 9/11 jemals gerechtfertigt hat wenn man Auge für Auge, Zahn für Zahn als Prinzip ansieht.

Was, Außenstehenden, besonders auffällt das wir das Maß verlieren und mit zweierlei Maß messen.

Das ist von uns nur Pervers zu nennen.

Beitrag melden
Beat Adler 22.04.2015, 15:34
55. Rechtsstaatlich, voelkerrechtlich abgesichert

Zitat von xy74
Wenn ohne rechtsstaatliches Verfahren und ohne völkerrechtliche Legitimation Menschen per Drohnen getötet werden, ist es meiner Meinung nach (zumindest nach deutschen Recht) Mord.
Woher stammt die Information, dass die Toetungen von Al Kaida und Taliban Kommandanten mittels Drohnen keine voelkerrechtliche Legitimation haben?

Welches Gericht hat dies entschieden? Welche juristischen Gutachten wurden dazu verfasst?

Al Kaida hat den USA 1998 den Krieg erklaert. Die USA haben Al Kaida und den Taliban nach "nine eleven" ebenfalls den Krieg erklaert.
Das Ausschalten der gegnerischen Kommandanten ist kriegsrechtlich in Ordnung, selbst wenn sie sich zu Hause bei Frau und Kind aufhalten.

Beitrag melden
ChristianTraeger 22.04.2015, 15:34
56. Wieviele Unschuldige...

..haben denn die 41 identifizierten Terroristen(fuehrer) - denn nur fuer die wird so ein Aufwand betrieben - auf dem Gewissen? Wieviele Unschuldige sterben taeglich in den von diesen initiierten Attentaten?
Bei der assymetrischen Kriegsfuehrung, die diese Moerder uns aufzwingen, kann es leider auch zu Kollateralschaeden kommen - schliesslich verstecken sich diese Unmenschen in Menschenmengen - um genau diese moralische Frage bei den Sie bekaempfenden aufzuwerfen.
Der Author irrt, wenn er das ganze dann noch mit Drohnenkriegsfuehrung verknuepft, ob der Pilot, der die Hellfire ins Ziel lenkt, nun im Flugzeug, im Schiff oder am Drohnensteuerknueppel sitzt macht keinen Unterschied - Fehler koennen passieren - abe rich bin sicher, man versucht alles menschenmoegliche, diese so gering wie moeglich zu halten.

Beitrag melden
abc. 22.04.2015, 15:36
57. Was schlägt der Herr Lobo der Bundesregierung denn vor?

Sämtliche Beziehungen mit dem US Satan abzubrechen, um künftig mehr Zeit für den Kampf ums freie Internet zu haben? Mir scheint, diese Branche bedingt unweigerlich einen nicht unerheblichen Realitätsverlust.

Beitrag melden
panorax 22.04.2015, 15:36
58. Derartige Artikel könnte man ernstnehmen, ...

... wenn sie sich auf korrektes Zahlenmaterial berufen würden und nicht auf könnte, dürfte oder würde. Und wenn sie der dann korrekten Anzahl an Toten, die man als Collateral Damage bezeichnet, die Zahl der unschuldigen Toten gegenüberstellen würde, die ein offener Krieg mit Truppen, Panzern, Artillerie und Raketen mit dem gleichen Ziel kosten würde. Schon die Zahl der an "friendly fire" sterbenden eigenen Soldaten wäre vermutlich erheblich größer.

Beitrag melden
Ghost24 22.04.2015, 15:36
59. Bisschen Vorsicht wäre gut

Zitat von thomas.b
Es geht um Beihilfe und Mitwisserschaft zu schwersten Völkerrechtsverstößen der Regierung eines "Partnerlandes".
Unhaltbare Anschuldigungen. Und noch besser ! Ohne Beweise.

Ist der Drohnenkreig optimal ? Nein, mitnichten. Gibt es eine bessere Alternative ? Nein. Und hier liegt das Problem. Ich erinnere hier gerne an Charlie Hebdo. Diese wahnsinnigen mit einer Stimme im Kopf, die Sie für Ihren Gott halten, werden nicht zu morden aufhören, ausser man stoppt sie vorher.

Diese Wahrheit/Realität ist nicht schön aber man kann hier mit Diplomatie genau Nichts erreichen.
Targeting ist noch die sauberste Methode um hier irgendwie der Situation Herr zu werden.

Beitrag melden
Seite 6 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!