Forum: Netzwelt
DSGVO in Frankreich: Google soll 50 Millionen Euro Strafe zahlen
REUTERS

Im Zusammenhang mit der Datenschutz-Grundverordnung wurde Google eine vergleichsweise hohe Geldstrafe aufgebrummt. Frankreichs Datenschutzbehörde CNIL wirft dem Unternehmen mangelnde Transparenz vor.

Seite 1 von 2
mm2112 21.01.2019, 18:15
1. Und was ist mit Microsoft?

MS-Office verstößt gegen die DSGVO [1], aber das scheint niemanden zu interessieren. Klar, ist ja auch MS. Wäre es ne kleine Butze hätte man die schon am A***

[1] https://www.heise.de/meldung/Untersuchung-Microsoft-Office-sammelt-Daten-und-verstoesst-gegen-die-DSGVO-4224823.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 21.01.2019, 19:05
2. Endlich.....

Endlich traut sich mal ein europäisches Land, einen Internetriesen mit der Nase auf das Gesetzbuch zu stoßen. Auch wenn 50 Mio EUR im Vergleich zu den finanziellen Mitteln Google's noch im unteren Bereich ist, tut das schon weh. Bitte mit Amazon, Facebook + Whatsapp und Microsoft wiederholen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist-42 21.01.2019, 19:35
3. Prä-Informationszeitalter

Die EU wird uns noch in die Steinzeit zurück versetzen. Frankreich versucht es mit dem DSGVO, in Deutschland wird einfach das Internet verlangsamt. Sollen die Franzosen doch einfach ihre Steintafeln wieder rausholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 21.01.2019, 20:04
4. Google täte gut daran

Diesen willkürlichen Schwachsinn zu ignorieren, bzw. durch alle Instanzen zu tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredo24 21.01.2019, 20:12
5. Was die EU uns schönes bringt?

Na klar, so musste es kommen. Zuerst schließen Vereine und Menschen ihre private Internetseite, weil eine Abmahnung durch die vollkommen überzogene DSGVO eine Goldgrube für Anwälte sich darstellt. Dann beschweren sich Organisationen, dass bei Google der eine oder andere Butten nicht oder nicht an der richtigen Stelle vorhanden ist. So kann man das Internet auch kaputt machen in Europa und wir können dann wieder mit Steinzeitmethoden vor uns hin vegetieren. Die EU hat es ja nicht einmal geschafft, eine simple Suchmaschine in Konkurrenz zu Google zu entwickeln, geschweige zu vermarkten. Das Internet ist offenbar nicht für die EU tauglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 21.01.2019, 20:24
6. Zukunft verschlafen

Weil Frankreich die Zukunft verschlafen hat, sollen jetzt ausländische Konzerne abgezockt werden. Das Gejammer wird sicher gross, wenn die Internetkonzerne dann gebührenpflichtig werden --- oder gar das Land aus ihrem Netzt nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benutzername 21.01.2019, 20:43
7. Was ist das denn...

für ein schöner Beitrag. Da setzt bei mir wieder so das Fremdschämen ein...genau wie im Datenskandal der Politiker 2019.

Den Klägern würde ich doch echt mal nahe legen sich mit den Basics der Computertechnologie zu befassen bevor sie auf irgendwelche Rechte pochen. Und vor allem würde ich die mal alle Nutzungsbedingungen von Google lesen lassen, in die sie ja so schön eingewilligt haben...alle, die es seit 1997 gibt. Außerdem würde ich denen echt mal einen Kurs zur Veränderungsmöglichkeiten von Internetprofilen verschreiben...kann man sehr schön bei Google nachlesen. Ich habe selten ein Internetunternehmen erlebt, das so schöne Einstellungs- und Aufklärungsarbeit leistet. Danke Google!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 21.01.2019, 21:54
8. Herrlich

Die Beiträge hier die Google verteidigen sind wirklich herrlich. Diese Leute realisieren die ganze Tragweite wahrscheinlich erst wenn sie feststellen dass die grossen Konzerne ihr Leben bestimmen und nicht mehr sie selbst. Aber dazu reicht deren Phantasie wohl nicht aus.
Aber bitte, sollen diese Leute ihr Leben, ihre Geheimnisse, ihre Vorlieben etc. aller Welt mitteilen. Das gibt ihnen aber nicht das Recht selbiges auch von allen anderen Menschen zu verlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 21.01.2019, 22:02
9. Ach so

Zitat von benutzername
für ein schöner Beitrag. Da setzt bei mir wieder so das Fremdschämen ein...genau wie im Datenskandal der Politiker 2019. Den Klägern würde ich doch echt mal nahe legen sich mit den Basics der Computertechnologie zu befassen bevor sie auf irgendwelche Rechte pochen. Und vor allem würde ich die mal alle Nutzungsbedingungen von Google lesen lassen, in die sie ja so schön eingewilligt haben...alle, die es seit 1997 gibt. Außerdem würde ich denen echt mal einen Kurs zur Veränderungsmöglichkeiten von Internetprofilen verschreiben...kann man sehr schön bei Google nachlesen. Ich habe selten ein Internetunternehmen erlebt, das so schöne Einstellungs- und Aufklärungsarbeit leistet. Danke Google!
So weit ich weiss stand in keinen Nutzungsbedingungen dass die Zugangsdaten nur unzureichend gesichert sind und teils mit den Passwörtern und teilweise auch persönlichen Daten und Kreditkartendaten leicht zu erbeuten sind, auch wenn diese Tatsache Google nicht vorzuwerfen ist. Dennoch ist gerade der aktuelle Datenleak ein Argument FÜR die DSGVO.
Und es hat ja schon die Qualität von FB wenn man bei den Einstellungen bei Google immer wieder auf tote Links stösst.
Adobe, Vodafone, LinkedIn etc. waren schon vom Datenklau betroffen und auch von Google betrachte ich die Aussage dass denen der Datenschutz wichtig sei als Hohn. Google lebt von den Daten.
Ich würde Ihnen einmal empfehlen die DSGVO zu lesen, auch das BDSG, was die meisten Konzerne seit Jahren schon missachteten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2