Forum: Netzwelt
DSGVO-Hysterie: Ein Jahr nach dem Weltuntergang
Philipp Brandstädter/ DPA

Vergangenen Mai kamen die neuen Datenschutzregeln der EU zur Anwendung. Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) führte zu Verwirrung und Verunsicherung - und viele Bürger verstehen sie bis heute nicht.

Seite 5 von 7
joe_ucker 07.05.2019, 17:50
40. Keine Ahnung - aber mitpoltern

Das ist kurz zusammen gefasst das, was in den meisten Kommentaren wieder gegeben wurde.
Es scheint nicht klar zu sein, dass der Schutz der persönlichen Daten und die damit einhergehende informationelle Selbstbestimmung im Grundgesetz wie auch in der europäischen Menschenrechtscharta verankert sind.

Das Bundesdatenschutzgesetz gab es seit 1977.
Wenn allerdings die Vorgaben vorher ignoriert wurden, dann ist jetzt natürlich Verwirrung angesagt.
Und ja: Man darf nicht jeden einfach so fotografieren, bestimmte Daten haben verschlüsselt zu sein.
Und wer 6000 € für die Verschlüsselung im Büro zahlt, hat den Schalter für den Bitlocker nicht gefunden und weiß auch nicht, was Veracrypt ist.

Sorry, aber diese EU-Gebashe geht mir echt auf den Senkel.
Denn wer keine Ahnung hat, der sollte einfach mal die .... na ja, hilft ja eh nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 07.05.2019, 17:50
41. Man hat halt mehr zu klicken, wenn man sich im Internet bewegt.

Eine Wahl hat man dennoch nicht. Außer eben, offline zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor60 07.05.2019, 17:53
42. Einnahmequelle der EU - Sie Phantasieren

Zitat von labuday
Das genau ist der Hebel, mit dem sich die EU eine neue Einnahnmequelle verschafft. Erstens sind ziftausende Datenschützer demnächt unterwegs in den Unternehmen (auch überflüssige Jobs werden in großer Zahl geschaffen) und diese müssen sich eine Lizenz zum prüfen kaufen - bei irgendeiner EU-Behörde. Dazu gehören natürlich DSGVO-Prüfgebühren - denn irgendjemand muß für diesen blanken Wahnsinn ja bezahlen - wie üblich bei Unternehmen - auch Wirtschaftsprüfer, die gesetzlich vorgeschreiben sind müssen teuer bezahlt werden -der Staat tut das nicht. Und ähnlich wie bei Wirtschaftsprüfern, wird diese Prozedur in regelmäßigeh Abständen wiederholt und jedesmal darf man dann für ein Gütesiegel bezahlen. Das ist noch genialer als das mit den WPs, denn alleine die Anzahl Vereine und Verbände in Deutschland beträgt ca. 650.000 - die bisher mit diesem ganzen Kontrollwahnsinn NICHTS zu tun hatten. Und 500 € Prüfgebühr plus Kosten des Datenschützers für persönlichen Einsatz (ink.Reisekosten, followup) und wahrscheinlich kleine Strafen geht dann langsam auf die Milliarde nur für Vereine zu. Die haben ja noch zusätzlich den Mehraufwand für Durchführung, Dokumentation, Formularänderunge etc, zu tragen - da wird mancher Ehrenamtlich e wohl den Mittelfinger zeigen.
Hier sind die Datenschutzbeauftragten der Länder zuständig. In diese Richtung gehen auch etwaige Strafen, wie z. B. die ca. 20.000€ von der Datingplattform welche die Passwörter ihrer Kunden entgegen dem Stand der Technik nicht verschlüsselt gespeichert hatte.
Ist das für die negativ?
Prüfungen finden tatsächlich statt - was bei Regelungen heraus kommt bei denen keine Prüfungen vorgesehen sind hat uns die Dieselproblematik gerade gezeigt.
Zu jeder Regelung gehört ein gewisses Maß an Kontrolle, oder zahlen sie freiwillig Steuern?
In meinen beiden Vereinen spielt die DSGVO keine Rolle. Bei mir landen dazu keinerlei Beschwerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
todde1962 07.05.2019, 17:57
43. @sailor 60

Sie reden Unsinn. Die Daten waren auch vorher geschützt. Aber eben nicht verschlüsselt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 07.05.2019, 18:02
44.

Zitat von sailor60
zum Arzt gehen sie weil sie krank sind und keine andere Wahl haben. Wer zwingt sie bei FB oder Google irgendetwas zu unterzeichnen? Niemand. Sie können auch ohne Google FB und co. leben UND im Internet aktiv sein.
Wer zwingt mich, mich im Krankheitsfall von genau diesem Arzt behandeln zu lassen? Anders bei Facebook: Da gibt es keine auch nur annähernd gleichwertige Alternative!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 07.05.2019, 18:07
45.

Zitat von rabandie
... Die Einsortierung von Fotografie - also Lichtbildwerken - in die Schublade der "Datenerhebung" ist der größte Irrsinn, den sich Datenschützer einfallen ließen. Auf diese Weise wird unsere Generation komplett ihr visuelles Gedächtnis verlieren.
Da stimme ich Ihnen zu; Fotografieren habe ich mir fast völlig abgewöhnt, und das Veröffentlichen komplett. Macht keinen Spass mehr - selbst wenn irgendwo ein Auto rumsteht, muss man aufpassen, das das Kennzeichen nicht zu entziffern ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 07.05.2019, 18:43
46.

Ich weiß nicht, wieviel 10.000 alberne Cookies-Hinweise ich seit dem schon wegklicken musste ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Innovativ 07.05.2019, 19:54
47. Der Artikel

will also sagen, das die anfängliche Panik, Unwissenheit und Unsicherheit völlig unbegründet war und jetzt alles klar (einhaltbar und rechtssicher geregelt ist)?
Das ich nicht lache. Die DSGVO wird a) dafür sorgen, dass Deutschland wirtschaftlich und politisch aufs Abstellgleis gerät und b) amerikanische und asiatische Firmen hoheitliche Aufgaben des Deutschen Staates unterwandern- und ablösen werden.
Wie naiv ist man eigentlich Digitalisierung immer mit Roboter Taxis etc. gleichzusetzen. Es geht um die Kontrolle von Informationsströme, nicht mehr nicht weniger. Wer sie beherrscht beherrscht die Welt. Während die ewig gestigen noch versuchen etwas zu regulieren was sich nicht Regeln lässt und die Vielzahl der regeln zu noch mehr Unklarheit führt, sind andere Länder schon mit den eigentlichen Problemen der Welt beschäftigt...
Ich bitte dringendst um Einführung eines Studiengangs PRAKTISCHE Rechtsinformatik mit viel praxis und Handwerk!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 07.05.2019, 19:57
48. Für uns als ehrenamtlich geführter Verein war es ein Riesenaufwand

Wofür? Dass die Abmahnvereine keine Angriffsfläche finden. An der ganzen Panikmache wurde auch kräftig verdient, von Firmen, die Lehrgänge zum Thema anboten, sich dabei total wichtig taten und das Problem dramatisierten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutschmarc 07.05.2019, 20:06
49. Nix wie Bürokratie

99 % Der Deutschen interessiert doch die DSGV einen feuchten Kehricht. Sonst würden Sie sich nicht so sorglos verhalten. Wer liest sich schon die Tete, Hinweise, AGB etc. durch. Die durchschnittliche Datenschutz - Richtlinie hat 3-4 Seiten. Wie mit den meisten Schutzvorschriften haben die Bürokraten Die Bazookaa heraus geholt. Naja viele Anwälte freuen sich, KMU und Vereine verzweifeln, aber das ist Deutschland. Hauptsache man muss sich nicht um die wirklichen Probleme kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7