Forum: Netzwelt
Durch WikiLeaks-Dokumente: Sicherheitsexperten könnten CIA-Hackergruppe enttarnt habe
DPA

WikiLeaks stellt zurzeit viele interne CIA-Dokumente ins Netz. Dadurch könnte es Experten nun gelungen sein, dem US-Geheimdienst Spionage-Attacken in 16 Ländern zuzuschreiben.

Seite 2 von 4
modemhamster 10.04.2017, 17:20
10. Schöner Spin!

Jetzt Wikileaks zu den Schuldigen machen zu wollen. Der CIA wird seine Tools anpassen, weil ihre alten enttarnt wurden. Man sollte noch mal klarstellen. Die Verbrecher sind nicht Assange&Co, sondern der CIA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cyberfeld 10.04.2017, 17:26
11.

Zitat von observatorius
Liebe SPON-Readaktion, Danke für den Bericht in Sachen #Vault7! Umfang und Brinsanz sind in der Tat kaum zu überterschätzen und im Detail wirklich nicht leicht zu evaluieren. F-Secure Labs sind allerdingts in dieser Cause ein Quelle mit Beigeschmack. Da gibt zwar sicher auch unbefleckte Leute, aber es gibt auf personeller Ebene einfach auffällig viele Querverbindungen zu diversen US-Contractors. Daher würde ich deren Einschätzungen in diesem Zusammenhang nicht für objektiv halten. Sonst könnte man natürlich auch direkt bei den US-Diensten nachfragen, aber deren Verharmlosungsrhetorik kennt man ja schon aus den Snowden-leaks.
Ach was es kommt immer besser https://www.heise.de/newsticker/meldung/Hacker-Gruppe-Shadow-Brokers-veroeffentlicht-NSA-Tools-3678947.html

Es gibt ein allgemeines Interesse dran das Systeme sicher sind, weil man nie sicher sein kann wer der Angreifer ist. Das Internet ist nicht dafür gedacht um Kriege zu führen.

Man kann den USA politisch nicht bekommen aber mit all den Leaks sind geschätzte gut 80% ihrer Tools und Exploit unbrauchbar geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tomas Maidan 10.04.2017, 17:28
12. Was die Welt jetzt bräuchte

wären couragierte Zivilisten, die sich als Alternative für die politische Führung anbieten. Es muss Schluß mit dem Einfluss der Geheimdienste sein, die ihre schmutzige Suppe in die Politik kippen. Putin muss weg! Es reicht. Er hat Trump an die Macht gebracht - und der dreht jetzt auf. Militär, Weltpolizei, Geheimdienste - es ist zum Übel werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 10.04.2017, 17:46
13. Es ist wieder mal so weit

Der Überbringer der Botschaft wird geköpft. Bin gespannt ob die SPON-Redaktion uns auch mit entsprechend vielen Artikeln beglückt, wenn herauskommt, dass die US-Institute selbst hinter den Schweinereien steckt, die sie den Russen vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 10.04.2017, 17:55
14. Also

Zitat von Tomas Maidan
wären couragierte Zivilisten, die sich als Alternative für die politische Führung anbieten. Es muss Schluß mit dem Einfluss der Geheimdienste sein, die ihre schmutzige Suppe in die Politik kippen. Putin muss weg! Es reicht. Er hat Trump an die Macht gebracht - und der dreht jetzt auf. Militär, Weltpolizei, Geheimdienste - es ist zum Übel werden!
wirklich, wenn ma so etwas liest, kann man nur noch den Kopf schütteln."Putin hat Trump an die Macht gebracht", ist genauso unsinnig wie Bush jun hat uns Merkel beschert. Über die Machenschaften der US Geheimdienste gibt es vermutlich sogar mehr zutreffende Nachweise, als über die Geheimdienste der restlichen Welt. Man kann nie etwas grundsätzlich ausschließen, aber dass der russische Geheimdienst in den USA einen unfähigen Präsidenten installiert, ist eher wie zweimal ein Sechser im Lotto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 10.04.2017, 17:58
15. Naja

Zitat von Sonia
dazu bedarf es nicht Wikileaks, um zu begreifen, dass der Mist mit Wahlbeeinflussung in den USA auf geheimdienstlichen Misthaufen wuchs. Viel zu zielgerichtet wurde das in allen Medien verbreitet u. weitergegeben. Allerdings sollte es die journalistische Leidenschaft wirtschaftlich unabhängiger Journalisten, die die NSA (noch nicht) bespitzelt, entfachen in diesen neuen Dokumenten zu recherchieren, um mal mehr Tiefgang zu bekommen. Ist doch jetzt schon am Horizont: Gewinnt Merkel waren Russen zu blõd zu hacken; verliert sie waren es die Russen. Für das Scheiß Osterwetter was kommt sollte aber der Papst die Verantwortung übernehmen.
die US Politik nimmt es nicht so genau, wenn es um Schuldzuweisungen geht. Der angebliche Nordkoreanische Hackerangriff auf ein Sonyunternehmen der USA, den Obama hart sanktionieren wollte, kam ja auch von eigenen US Hackern, wie sich im Nachhinein herausstellte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 10.04.2017, 18:05
16. Putin hat Trump nicht gewählt

Jetzt hört doch endlich mal mit den Verschwörungstheorien auf! Putin hat Trump nicht gewählt - das waren die amerikanischen Bürger_innen über das Wahlmännersystem. Vielleicht hat Putin ein klein wenig Einfluss genommen - europäische Politiker_innen waren im übrigen auch nicht ganz neutral, aber natürlich auf der Seiten der Guten. Viele Wirtschaftsunternehmen waren da aber viel näher dran. Es ist schlimm genug, dass so ein Dumpfbeutel Präsident ist. Wir wären aber mindestens genauso idiotisch, wie diejenigen, die ihn gewählt haben, wenn wir das Lügenmärchen von Putins entscheidender Wahlbeeinflussung glauben würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 10.04.2017, 18:15
17.

Zitat von romeov
Der Überbringer der Botschaft wird geköpft. Bin gespannt ob die SPON-Redaktion uns auch mit entsprechend vielen Artikeln beglückt, wenn herauskommt, dass die US-Institute selbst hinter den Schweinereien steckt, die sie den Russen vorwerfen.
Natürlich wird Spon darüber genau so umfangreich berichten. Lediglich der Inhalt wechselt dann von 'Wahlmanipulation' und 'undemokratisch' zu 'alternativlos' und 'zum besten der freien Welt'.

Die Menge der Artikel bleibt aber gleich - keine Sorge.

Das die CIA und die NSA bespitzeln und abhören ist nicht neu (und den Foristen die meinen - aus welchem Reflex heraus auch immer - dass Trump wieder an allem Schuld ist sollten sich bitte vor Augen führen wer Präsident war als die UNO, alle Botschaften von verbündeten und die Telefone von befreundeten Staatschefs abgehört wurden).

Also was eh bekannt war wird jetzt nur um die Offenlegung einiger Techniken erweitert. Für Techniker wie mich sehr spannend aber 'Die CIA benutzt das Internet für krumme Touren' hat eher keinen Neuigkeitswert. WikiLeaks indirekt den schwarzen Peter zuschieben zu wollen ist allerdings dreist.

Und wenn der Kreml selbst es veröffentlicht hätte - die Schuldigen sitzen bei den US Geheimdiensten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 10.04.2017, 18:16
18. Das dieser Fakt

- also die Wahlfälschung durch russische Häcker - sich nicht mehr leugnen lässt und Putin das Wasser bis zum Hals und die Tomahawks vor der Tür stehen, kam nun endlich die Reaktion, auf die wir schon lange gewartet haben:

http://www.der-postillon.com/2017/04/us-wahl-manipuliert.html

Damit ergibt sich nur das Problem, dass weder FBI, noch CIA, Noch andere US-Dienste harte Beweise gefunden haben, aber unabhängig davon aus den Tiefen des Staates solche Befürchtungen kamen.

Also - schlafen Sie jetzt ruhiger. Alles wird gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 10.04.2017, 18:22
19. Das Schöne daran...

Immer wenn sich hinsichtlich des Cyberkriegs USAler über Russen und Russen über USAler beschweren, sollte man erst einmal überlegen, ob nicht in dem bestimmten Fall die einen USAler andere USAler oder die einen Russen andere Russen an der Nase herumführen wollen. Wahlbeeinflussung z.B. ist dafür ein wahrlich tolles Spielfeld...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4