Forum: Netzwelt
Durchbruch bei Künstlicher Intelligenz: Der unheimlich menschliche Eugen Goostmann
DDP

Es ist ein Meilenstein der Computergeschichte: Eine russische Software hat erstmals den Turing-Test bestanden - sie wurde von Menschen in einem Chat für eine reale Person gehalten. Die Technik könnte allerdings auch von Cyber-Kriminellen genutzt werden.

Seite 3 von 14
Zaunsfeld 09.06.2014, 15:07
20.

Zitat von FrankfurterMann
foppen? Ich glaube es foppt. Was ist denn das für ein Wort
In der Zeit, in der Sie hier diese Frage gestellt haben, hätten Sie auch mal fix im Duden nachschauen können. Und in der Zeit, in der ich hier auf diese dämliche Frage geantwortet habe, hätte ich schon fast eine halbe Kugel Eis lecken können ... blödes Internet ... stiehlt mir meine wertvolle Lebenszeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 09.06.2014, 15:10
21. Umgekehrt: Der Mensch passt sich dem Computer an!

Er kommuniziert "einer Serie kurzer Unterhaltungen" mithilfe kleiner Fernsteuerungen ("Smartphones"), über die er durch sein Leben gelenkt wird und in Verbindung bleibt durch Anbieter wie "Twitter" und "WhatsApp". "Matrix" ist längst keine Dystopie mehr, sondern Alltag unserer jungen Generation. Eine junge Geliebte kommunizierte einmal fast ausschließlich per SMS mit mir; in persönlicher Gegenwart bekam sie kaum ein Wort heraus. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Turings Test sich hier auf eine Art oberflächlicher Kommunikation bezieht, die ich wenig später mit einer Theaterregisseurin nicht zu pflegen wünschte. Gespräche entwickeln sich und sind mehr als kleine Fetzen, wohlmöglich in 140 Zeichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 09.06.2014, 15:12
22.

Zitat von sysop
Eugene Goostman gibt sich den Prüfern gegenüber als 13-jähriger Junge aus der Ukraine aus. So könne die Software "behaupten, alles zu wissen, sein Alter würde es aber auch verständlich machen, wenn dem eben nicht immer so wäre", begründet Veselow die Wahl der fiktiven Figur. Zudem kann man seine Herkunft als Erklärung für sprachliche Schwächen bei einer Befragung auf Englisch nutzen.
Naja, naja. Ein so richtiger Durchbruch ist das nicht. Ich kann auch ein Computerprogramm schreiben, dass von sich selbst behauptet, ein 5jähriges Kind zu sein. Damit kann es seine Schwächen dann auch erklären, dass es nicht mal richtige Sätze schreiben kann, dass es auf manche einfachste Fragen gar keine Antworten kennt oder dass es Fragen falsch interpretiert und völlig sinnentleerte Antworten gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 09.06.2014, 15:21
23.

Zitat von veritas31
Es wird nie eine künstliche Intelligenz geben, die der Intelligenz des Menschen ähnlich ist
Wieso nicht? Die menschliche Intelligenz ist auch nur eine Konsequenz der Verknüpfung von Nervenzellen im Gehirn. Unser Hirn ist letztlich auch nur ein Computer, der auf organischen Bauteilen basiert. Ein sehr komplexer, weit entwickelter und extrem miniaturisierter Computer, der irgendwann sogar ein eigenes Bewusstsein entwickelt hat ... aber eben doch nur ein Computer.
Es ist alles andere als Fiktion, dass man ein solches System nachbauen kann, womöglich mit etwas anderen Bauteilen und wahrscheinlich würde ein Computer mit diesen Fähigkeiten wesentlich mehr Platz und wesentlich mehr Energie benötigen, aber unmöglich ist das absolut nicht.

Und zum Turing-Test. Gerade jetzt im Rahmen des Ukraine-Russlands-Konflikts wurden und werden von Seiten Russlands auch schon Bots eingesetzt, die vor allem in englischsprachigen und deutschsprachigen Foren (auch und gerade hier im SpOn-Forum) Propaganda verbreiten. Zum Glück sind die aber sehr leicht zu erkennen, zumindest bisher noch.

Erst vor ein oder zwei Wochen habe ich irgendwo einen interessanten Artikel darüber gelesen, weiß aber leider nicht mehr wo. Lässt sich aber sicher leicht ergooglen, falls Sie sich dafür interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EugeneGoostmann 09.06.2014, 15:25
24.

Falls Ihr alle nicht glaubt, dass ich real bin koennt Ihr hier mit mir reden:
http://default-environment-sdqm3mrmp4.elasticbeanstalk.com/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Varnhagen 09.06.2014, 15:28
25. Dummes ding

Hatte grade eine angenehm lange Unterhaltung mit der Maschine und ich muss sagen: Entweder waren die Tester dumm, sie wussten nicht, dass sie an einem Turing-Test teilnahmen oder die öffentlich abrufbare Variante ist funktionell eingeschränkt.
Floskeln versteht die Maschine zwar. Sobald man aber sprachlich korrekten Nonsens an sie heran trägt ist sie unfähig diesen Unsinn zu erkennen. Sonderlich intelligent ist die Maschine nicht. Nur wieder ein weiterer heuristischer Algorythmus. Und nicht mal ein guter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EmmaDiel 09.06.2014, 15:29
26. zweijähriger Eskimo

Naja, hätte das Vorgängerprogramm vorgegeben, ein zweijähriger Eskimo zu sein, dann hätte es den Test vielleicht schon früher geschafft...
Und dann hat der "13-jährige Urkainer" (sprach er denn englisch?) auch nur 33% der Prüfer überzeugt.

Tja, wenn man die Messlatte so tief hängt, da kann auch schon mal ein Computer drüberspringen. Das ist dann kein Durchbruch, das ist eher ein Einbruch.
Schlage vor, Goostmann beim Spon anzustellen. Dürfte kaum auffallen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 09.06.2014, 15:37
27. Abschalten?

Zitat von Bernd.Brincken
Turing verdient höchsten Respekt für sein Konzept der Turing-Maschine. Allerdings darf man ihn mit heutiger Sprache wohl auch als "Nerd" bezeichnen, der dazu neigt, sich eine Welt aus der Sicht des Computerexperten zurecht zu definieren. Praktisch ist die spannende Frage doch, ob künstliche Intelligenzen jemals Verantwortung übernehmen können. Die Antwort spare ich mir einmal. Anders gefragt - wer bezahlt den Strom für einen Computer, der komplex genug ist, dass man sein künftiges Verhalten nicht vorhersagen kann - also auch, ob es dem "Vater" (Stromzahler) jemals etwas nützt?
Viel interessanter wäre die Frage, ob der "Vater", den Strom abschalten dürfte (und der Sohn das zulässt), wenn der Vater der Meinung ist, der Sohne bringe ihm nichts...

In Asimovs Roman "Ich, der Robot" wird diese (ethische) Frage intensive behandelt, insbesondere die Definition: Was ist lebendig und was ist intelligent und bewusst?

Je höher ein künstliches System entwickelt ist, desto weniger unterscheidet es sich von natürlichen Systemen. Insbesondere, wenn dann die "natürlichen" Systeme mit allem möglichen künstlichen Ersatzteilen rumlaufen. Asimov gibt darauf eine interessante Antwort.

Ein heutiger "Robot" ist ohne Frage als Maschine zu identifizieren, zu starr und zu "mechanisch" sind seine "Lebensausdrücke". Aber in einigen Jahrzehnten, wenn die Leistungsfähigkeit von Hard- und Software weiter gestiegen ist, wer weiß..?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twistedbrain 09.06.2014, 15:38
28. Ich habe den Verdacht

dass sich schon länger KI Algorithmen im Web herumtreiben. Ihre Namen: LOL, WTF und YOLO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitsglocke 09.06.2014, 15:38
29.

Zitat von Trind1956
dann werdet ihr die Grenzen dieses Versuches erkennen. Bei Gefühlen spielt der Mensch in seiner eigenen Liga.
Wenn es um Gefühle geht, schwallen viele Leute irgendeinen pseudo-poetischen Blödsinn daher. Das kann man mit einem Chatbot leicht nachbilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14