Forum: Netzwelt
E-Mail-Sicherheit: Telekom will E-Mail an USA und Großbritannien vorbeileiten
Corbis

Spione lauern überall, und vor allem unter Freunden: Die Telekom hat einen pikanten Vorschlag vorgelegt, wie man die Überwachung durch Briten und Amerikaner verhindern könnte. Sie will E-Mail-Datenwege fest vorgeben - an den viel zu neugierigen Verbündeten vorbei.

Seite 1 von 10
robertscheffler 12.10.2013, 18:20
1.

Die einzige Möglichkeit wäre es, wenn jeder seine E-Mails verschlüsselt. Jede Verschlüsslung ist vielleicht knackbar, aber solange es jeder macht und es in der Verschlüsslung maximal Schwachstellen gibt (und keine Hintertüren), dann würde der Aufwand für die Gesamtüberwachung enorm steigen und es bestände eine Chance, dass sich die Geheimdienste wieder auf die "echten" Verdachtsfälle beschränken.

Aber das jeder seine E-Mails (und sonstige Kommunikation) verschlüsselt, ist wohl ein Wunschtraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesterngingsnoch 12.10.2013, 18:27
2. Hahaha

die Drosselkom kriegt ja nicht mal ein flächendeckendes Hochgeschwindigkeitsleitungsnetz auf die Reihe!! Wie wollen die dann erst solche technischen Probleme meistern?? Jeder andere, aber nicht die Drosselkom...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumshak 12.10.2013, 18:34
3. Endlich

endlich kommt das Thema wieder ins rollen. Emails von Web.de zu Gmx oder anderen europäischen Adressen müssen innerhalb der jeweiligen Staaten bleiben.insbesondere Email Verkehr zwischen Firmen etc. das diese Diskussion nicht ausführlich geführt wird ist fahrlässig. Hoffe die Telekom blufft nicht nur durch diese aussagen. wo bleibt die Initiative der Regierung diesbezüglich? drohen kosten Milliarden... hier muss investiert werden. eigene netzArchitektur in jedem land, sofort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SarahMue 12.10.2013, 18:43
4. sinnlos

Was soll das? Wenn der eine Geheimdienst keinen Zugriff hat, greift ein anderer (deutscher) Geheimdienst die Daten ab und gibt sie ohne zu zögern weiter. Es gibt keine Alternative zu einer starken Verschlüsselung. Langfristig müssen die Geheimdienste abgeschafft werden denn sie sind nicht kontrollierbar und damit demokratiefeindlich. Ihre Nachteile überwiegen eindeutig die Vorteile. Doch leider lassen sich viele Menschen noch immer von der Panikmache (überall Terroristen) manipulieren. Alle Geheimdienste müssen sofort abgeschafft werden. Es gibt keinen Grund sie weiterhin existieren zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lichtgestalt1503 12.10.2013, 18:44
5. Ist

Zitat von gesterngingsnoch
die Drosselkom kriegt ja nicht mal ein flächendeckendes Hochgeschwindigkeitsleitungsnetz auf die Reihe!! Wie wollen die dann erst solche technischen Probleme meistern?? Jeder andere, aber nicht die Drosselkom...
doch unsinn. Die Telekom hat seit langer Zeit regelmässig das beste und schnellste und flächendeckendste Netz aller Anbieter am Start.
Wer kann es denn ihrer Meinung nach besser und vor allem flächendeckend?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 12.10.2013, 18:45
6.

Zitat von gesterngingsnoch
die Drosselkom kriegt ja nicht mal ein flächendeckendes Hochgeschwindigkeitsleitungsnetz auf die Reihe!! Wie wollen die dann erst solche technischen Probleme meistern?? Jeder andere, aber nicht die Drosselkom...
Hauptsache mal wieder gemotzt. Es gibt einiges Bedenkliches an der Überlegung, aber mit dem DSL-Ausbau hat es wirklich gar nichts zu tun. Kritisch wäre das erzwungene Routen nur noch über bestimmte Server das stände im Widerspruch zu einem offenen Netz, UNd es wäre dar nicht soi weit von der Idee entfernt andersrum sich von bestimmten Anbietern ein schnelleres bzw. sichereres Netz bezahlen zu lassen.
Einfacher wäre es natürlich die Backbones in (Kontinental-)Europa auszubauen, die Pakete nehmen ja nicht willkürlich den Weg über England, sondern, weil es so am Schnellsten geht.
Vorher sollte man aber auch überprüfen, was der NSA in Deutschland abgreift, hier durfte er ja bislang reicht weitreichend agieren. Vorher ist alles nur Werbung der Telecom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derknecht 12.10.2013, 18:48
7. Damit wäre zumindest gewährleistet, dass..

.. nur noch einheimische Behörden und Geheimdienste Zugriff auf den Datenverkehr bekommen könnten." Ganz tolles Argument! Nur leider hat die NSA in Deutschland mehrere Abhörstandpunkte und hört doch laut dem SPIEGEL 8/1989. Da schienen die Journalisten noch gewusst zu haben um was in ihren Beruf (vierte Staatsgewalt) geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhett66 12.10.2013, 18:53
8.

Zitat von robertscheffler
Jede Verschlüsslung ist vielleicht knackbar, aber solange es jeder macht ... würde der Aufwand für die Gesamtüberwachung enorm steigen.
Nö, das glaube ich nicht. Die Entschlüsselung wird doch auch maschinell gemacht und nicht bei jeder Mail neu ausgetüftelt. Dann sind die Knack-Programme eben komplizierter und vielleicht dauert es pro Mail ein paar Millisekunden mehr Rechenzeit. Aber daß Verschlüsselungsprogramme für Geheimdienste ein Hindernis wären, kann ich mir nichtmal im Traum vorstellen.

Rhett

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 12.10.2013, 18:56
9. vorsicht... ist die mutter der porzellankiste

Zitat von robertscheffler
Die einzige Möglichkeit wäre es, wenn jeder seine E-Mails verschlüsselt. Jede Verschlüsslung ist vielleicht knackbar,.
Natürlich haben Sie einerseits Recht, andererseits:

- die gängigen und handhabbaren Verschlüsselungsanwendungen für Email sind nicht gut genug, um die Erwartungen des Anwenders zu erfüllen

- es geht dabei weniger um die nackten Verschlüsselungsmethoden als vielmehr um das Drumherum, das Handling rund um die Schlüssel und Passwörter

- die Architektur der verbreitet verwendeten Tablets, Laptops, Smarphones ist a) inzwischen undurchsichtig b) nicht darauf ausgelegt

Fazit: mit heute handelsüblichen Email - Anwendungen kann keine sichere Datenübertragung gewährleistet werden, der Anwender sowie auch Experten müssen aich auf Annahmen verlssen, die nicht vertrauenswürdig sind.

Verschiedene "hochsichere" Methoden haben den Nachteil, daß Anwender gerade dort die geheimen Daten ablegen. Ein Angreifer weiss also genau wo er schauen muss.

Ja: Ein Team von Experten, daß jeden Bereich der verwendeten Technologien abdeckt, kann eine hohes Maß an Sicherheit gewährleisten. Allerdings hat man auch da dann das Problem, daß es ein Team ist. Sind alle im Team vertrauenswürdig?

Es ist erstaunlich, daß heute auch Experten oftmals nicht wissen, welche Lücken es überhaupt gibt.

Ein Problem ist zB dadurch entstanden, daß die CPU und Chipsätze so kompliziert sind und es so viele Interaktionen mit diversen Drahtlostechniken gibt. Man kann sich nicht mehr darauf verlassen, daß ein Chip genau nur das macht was er soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10