Forum: Netzwelt
E-Scooter in Deutschland: Da wird etwas ins Rollen gebracht
DPA / Hans Klaus Techt

E-Roller sollen demnächst in Deutschland zugelassen werden. Wie das ablaufen könnte, hat Kolumnist Sascha Lobo mit fast hellseherischen Fähigkeiten vorausgeahnt. Im Podcast reagiert er auf Leserzuschriften.

Seite 2 von 5
Christian Guenter 05.05.2019, 10:29
10. E-Roller

mit einer Geschwindigkeit bis zu 12 km/h auf Gehwegen zuzulassen ist schon vorsätzliche Körperverletzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 05.05.2019, 10:32
11.

Zitat von mr.peanutbutter
Der Hype um diese Roller ist wirklich lächerlich. Genauso wie die typische Art des deutschen Gesetzgebers damit umzugehen. Völlig verkompliziert und unnötig aufgebauscht vor dem Hintergrund der „Verkehrswende“. Egal welche Regelung nun kommt, sie wird sich doch garnicht effektiv kontrollieren lassen. Eine sinnvolle Regelung um die Leute in den Städten aus den Autos zu bekommen wäre doch mal die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Roller, Mofas, E-Bikes, E-Tretroller etc. von 45kmh auf 60kmh hoch zu setzen. Jeder der den Verkehr in einer Großstadt täglich mitmacht und mal auf einem Moped gesessen hat weiß, dass diese unterschiedlichen Geschwindigkeiten gefährlich und unpraktisch sind. Und sie behindern ganz klar den freiwilligen Umstieg auf solche Fortbewegungsmittel. DAS wäre es mal Wert eine Diskussion in diesem Umfang zu führen.
Da stimme ich komplett zu. Ich habe keinerlei Verständnis dafür, daß man diese lächerlichen 45 km/h beibehält, gleichzeitig aber kein Problem damit hat, daß Schwalbe, Simson und Co. nun schon seit fast 30 Jahren deutlich über 60 km/h fahren können. Entweder diese Geschwindigkeit ist wahnsinnig gefährlich, oder nicht. In dem einen Fall müßte man die Dinge nun verbieten in dem anderen Fall sollte man die 60 km/h endlich für alle ermöglichen - auf Basis aktueller Technologie, also nicht Zweitakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankreichDenFranzosen 05.05.2019, 10:37
12. das Auto stört immer noch

Die E-Scooter sind eine gute Sache und können den Verkehr in den Städten entlasten. Das Auto ist viel zu groß, zu schwer und belastet unserer Umwelt und uns selbst.
Nun muss hier auch im Straßenverkehr ein Regelwerk gefunden werden und dies muss aus mehreren Punkten bestehen:
1.) grundsätzlich muss das Auto zurückgedrängt werden und nur noch auf große Entfernung bzw. auf dem Land die höchste Priorität erhalten.
2.) die dichten Innenstädte sollten grundsätzlich vom Auto befreit werden, damit Platz für Fahrrad & Scooter, Fussgänger und ÖPNV da ist.

Das was die Bundesregierung und auch unser Herr B. Scheuert ut (huch ein Tippfehler beim Leerzeichen) ist nichts anderes, als in das Chaos das jetzt schon auf den Straßen und Fußwegen existiert durch die E-Scooter noch weiter zu verschärfen. Das nun auch noch E-Scooter auf dem Fußweg fahren dürfen ist geplante Körperverletzung von Fußgängern, die wir ja alle sind. Dafür gibt es Radwege oder eben nicht, da das Auto dominiert.
Das Gesetzt ist wieder die übliche Fehlleistung nach dem "Merkel/SPD-Konzept" wir fügen noch was Gutes hinzu und am Ende kommt nur Chaosbrei dabei raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 05.05.2019, 10:51
13. Wie das so ist

Zitat von Neustädter_02
Hier in Paris fahren die Dinger schon seit langem, die Fahrer verhalten sich manchmal ärgerlich, aber Riesenunfälle habe ich noch keine gesehen. Man hält sich eh nicht so besonders gern an Regeln, sondern jeder geht oder fährt, wann es die Verkehrssituation gerade erlaubt. Im Großen und Ganzen klappt das erstaunlich gut, Fußgänger, die im Beisein der Polizei bei Rot über die Straße gehen, Motorradfahrer, die auf dem Trottoir nach einem Stellplatz suchen, Elektroroller zwischen den Fußgängern - alles ein bisschen chaotisch, aber alles andere als lebensgefährlich. In Deutschland fürchtet man sofort den Weltuntergang, wenn der Staat einmal eine Winzigkeit ein kleines bisschen ungeregelt bzw. die Polizei Fünfe gerade sein lässt...
Sie haben nicht mitbekommen, dass die Dinger in Frankreich ab September nichts mehr auf dem Gehsteig zu suchen haben werden, oder? Das Ganze wird sogar mit einem Bußgeld bewehrt werden. Scheint also doch nicht so harmonisch oder wenigstens ungefährlich zu sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel.ehrenberg 05.05.2019, 10:54
14. Wie immer

Überall sehe ich die Roller in allen Varianten fahren . Hier in unserem fremden Land wird nicht Diskutiert , es wird gelabert , wie immer .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 05.05.2019, 10:54
15. Ich möchte zu Fuß sicher von A nach B kommen können

Das ist heute schon Eine Zumutung: fehlende Zebrastreifen und zu wenig Ampeln (Alles Roundabouts), Fahrradfahrer von hinten ohne Klingel auf Dem Fußgaengerweg.Wenn da jetzt noch solche E Roller in Den Verkehr einfließen dann Gute Nacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freakacid 05.05.2019, 10:54
16. sie reden von Dingen die sie nicht kennen

Panik! Roller könnten Leute umfahren. Massen machen die Gehwege unsicher.
1. keiner will auf einem Gehweg fahren, weil da einfach Fußgänger im Weg umherstehen. Daher ist die Regelung für die Radwege oder Straße sinnvoll. Ausnahmen sehe ich in Parks oder breiten Fußgängerzonen wo man gut durchkommt, wenn wenig los ist (analog zu Radfahrern).
2. Die Rollerfahrer kommen nicht zusätzlich hinzu, sondern ERSETZEN andere Verkehrsmittel. Ich fahre mit meinem Roller nun die 3 km zum Einkaufen, wo ich vorher bequemerweise das Auto genommen hätte. DIeses braucht mehr Platz, Energie und ist ein viel größeres Risiko für andere.
3. Über Fahrräder, die genauso schnell und sogar unhandlicher sind regt sich keiner auf.
4. Über Autos, die sogar KEINE EINGEBAUTE GESCHWINDIGKEITSLIMITIERUNG haben, und TONNEN wiegen regt sich in der Stadt niemand auf, warum sind da die Regeln nicht strenger (auf Stadtstraßen nur 30 kmh, nur runtergerelte Fahrzeuge, maximal 1Tonne gewicht); Wer Autobahn fahren will, muss außerorts andere Fahrzeuge verwenden? Ja, historisch haben wir uns an die Dinger gewöhnt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galluss 05.05.2019, 10:54
17. In Frankreich sind die Dinger auf Fusswegen schon verboten.

Gehwege sind Gehwege und keine Fahrwege. Das gilt auch für Fahrräder.

Die Unfallgefahr wird sonst willentlich und unverantwortlich vom Gesetzgeber erhöht, nur weil Politiker das Affektive einer bestimmten Bevölkerungsgruppe lieben und dafür Verletzte und Tote in Kauf nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berther 05.05.2019, 11:00
18. Frankreich..

..zeigte erst gestern die Probleme auf, die mit E-Scootern auftreten. und hat entsprechend reagiert.
Schade, dass der Komumnist des Spiegel den Spiegel-Artikel offenbar nicht gelesen hat.
Oder hat er ihn nur nicht verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bala Clava 05.05.2019, 11:06
19. au courrant?

Zitat von Neustädter_02
Hier in Paris fahren die Dinger schon seit langem, die Fahrer verhalten sich manchmal ärgerlich, aber Riesenunfälle habe ich noch keine gesehen. Man hält sich eh nicht so besonders gern an Regeln, sondern jeder geht oder fährt, wann es die Verkehrssituation gerade erlaubt. Im Großen und Ganzen klappt das erstaunlich gut,
Sie sollten mal wieder vor die Tür gehen oder Zeitung lesen:

https://www.spiegel.de/auto/aktuell/frankreich-verkehrsministerin-elisabeth-borne-verbietet-e-scooter-auf-gehwegen-a-1265783.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5