Forum: Netzwelt
E-Scooter in Deutschland: Da wird etwas ins Rollen gebracht
DPA / Hans Klaus Techt

E-Roller sollen demnächst in Deutschland zugelassen werden. Wie das ablaufen könnte, hat Kolumnist Sascha Lobo mit fast hellseherischen Fähigkeiten vorausgeahnt. Im Podcast reagiert er auf Leserzuschriften.

Seite 5 von 5
mr.peanutbutter 05.05.2019, 19:03
40.

Zitat von quark2@mailinator.com
Da stimme ich komplett zu. Ich habe keinerlei Verständnis dafür, daß man diese lächerlichen 45 km/h beibehält, gleichzeitig aber kein Problem damit hat, daß Schwalbe, Simson und Co. nun schon seit fast 30 Jahren deutlich über 60 km/h fahren können. Entweder diese Geschwindigkeit ist wahnsinnig gefährlich, oder nicht. In dem einen Fall müßte man die Dinge nun verbieten in dem anderen Fall sollte man die 60 km/h endlich für alle ermöglichen - auf Basis aktueller Technologie, also nicht Zweitakt.
Lustig, dass sie Simsons erwähnen. Ich fahre täglich mit meiner Simson zur Arbeit. Mit den zugelassenen 60kmh (DDR Sonderregelung) komme ich wunderbar fließend durch den Berufsverkehr der Düsseldorfer Innenstadt. Ich kann dabei täglich beobachten wie Mofas, E-Bikes und neue E-Roller mit ihren 45kmh zur rollenden Verkehrsinsel werden. Nur ca. 10kmh mehr würden reichen um die Situation grade für E-Radler drastisch zu entschärfen. Da könnte ich mir auch mal überlegen von meinem Zweitakter auf eine E-Schwalbe umzusteigen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 05.05.2019, 20:39
41. Definitiv falsch.

Zitat von intercooler61
Bei ähnlichen Außenmaßen ist kein "schnelles _und_ sicheres Bremsen" möglich: Schwerpunkt incl. Fahrer 35-40 cm hinter der Vorderachse, aber rund 100 cm über der Fahrbahn. Das heißt, spätestens bei 4 m/s2 fliegen Sie über den Lenker. Zwingend. Wenn nicht schon früher, dank Kippmoment bei vorhandener Vorderradfederung. Und gegen unfreiwillige Stopps durch Querfugen o.ä. hilft die _Breite_ der Räder: gar nichts. @Glaubenskrieg: Den Spruch vom Splitter im Auge des Gegenübers kennen Sie?
Wenn sie beim Fahrrad nur die Vorderradbremse nutzen, passiert ihnen das gleiche. Ausserdem stehe beim Roller auf der hinteren Hälfte. Die sind daher nicht gefährlicher als Fahrräder.
Und natürlich hilft ein breiterer Reifen bei Querfugen, die überfahren sie damit ohne Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 05.05.2019, 22:16
42. @neurobi: Sie irren sich (kann passieren, ist keine Schande)

Zitat von neurobi
Wenn sie beim Fahrrad nur die Vorderradbremse nutzen, passiert ihnen das gleiche. Ausserdem stehe beim Roller auf der hinteren Hälfte. Die sind daher nicht gefährlicher als Fahrräder. Und natürlich hilft ein breiterer Reifen bei Querfugen, die überfahren sie damit ohne Probleme.
1. Das Verhältnis zwischen horizontalem und vertikalem Abstand zur Aufstandsfläche des Vorderrads ist beim Fahrrad igR günstiger.

2. Man sollte nicht _ausschließlich_ das Vorderrad bremsen, aber _beherzt_ (weitaus stärker als das Hinterrad, das bei starkem Bremsen nur 5-15% beitragen kann, bevor es blockiert und damit auch die Seitenführung verliert.

3. Auf den meisten Rollern _muss_ man mittig stehen - mit den Füßen hintereinander, weil das Trittbrett zu schmal ist. Die Maße habe ich an meinem micro genommen (Sie sprachen von "vergleichbar"). Und der Bericht vom Feldversuch in Portland ist voller Fotos, alle mit der Hüfte fast an der Lenkstange - bei dem kleinen Vorlaufwinkel sind es da nicht mehr als 35 cm zur Vorderachse.

4. Bei Querfugen, Schlaglöchern pp. entscheidet nicht die Breite, sondern der Raddurchmesser, weil die Sturzchance mit der relativen Höhe des Hindernisses steigt - von 0 bei 0% auf 100% beim halben Raddurchmesser.

Nix für ungut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 06.05.2019, 11:00
43. Überschrift

Herr Lobo stellt ein Axiom auf. Alle Bedenken gegen die Scooter zerschlägt er mit dem Argument, dass durch die Zulassung der Autoverkehr eingedämmt würde. Wie kommt er darauf? Das weiß nur er allein. Ich behaupte, dass die Geräte den Verkehrsraum zusätzlich belasten würden. Nicht ein Autobesitzer würde sein Fahrzeug durch einen Roller austauschen. Und die Umweltverträglichkeit muss gegen die Fahrzeuge verglichen werden, die durch das Rollern ersetzt würden. Fahrrad fahren und Laufen. Da sieht es schlecht für den Scooter aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neustädter_02 06.05.2019, 11:23
44. Danke!

Zitat von Kritik
Zitat aus Spiegel Online: Frankreich verbannt E-Scooter von Gehwegen Können E-Scooter eine Antwort auf den Verkehrskollaps in Europas Metropolen sein? Frankreich hat schon erste Erfahrungen gemacht - und zieht bereits eine rote Linie, "damit Fußgänger nicht länger gegen Häuserwände gedrückt werden".
Es waren schon mehrere Foristen so freundlich, mir das mitzuteilen. Ich hatte es tatsächlich nicht gewusst, denn im Alltagsleben lässt sich das Verbot nicht bestätigen. Wer auf den Bürgersteigen und in den Parks Roller fahren will, tut das auch.

Natürlich sollte einem der gesunde Menschenverstand untersagen, auf den engen Trottoirs des Marais zu rollern, ein paar Meter weiter auf den breiten Bürgersteigen des Boulevard Richard Lenoir sieht das aber schon ganz anders aus. Das müsste ein überaus verzagter Pariser sein, der sich dort bloß wegen eines Verbots das Rollern verkneift, oder ein besonders eifriger Flic, der ihn deswegen anhält.

Die Franzosen sind keine Deutschen. Leben und Lebenlassen ist hier immer noch wichtiger als Ge- und Verbot. Ich weiß, das ist östlich des Rheins nur schwer nachzuvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
T-ko 06.05.2019, 13:11
45. Armes Deutschland

Das Ganze Thema zeigt mal wieder wie zurückgeblieben die Politik ist
und in allem hinterherhinkt was in irgendeiner Weise mit " Zukunft" zu tun hat...Glasfaserausbau...verpennt....Investitionen in KI (3 mrd ein Witz,wovon wahrscheinlich nur 500 mio freigegeben werden), die Stadt Peking investiert mehr als die Gesamte BRD )
Alles wird erst mal zu Tode diskutiert, es wird systematisch nur nach negativem gesucht, anstatt es einfach dem Pedelec gleich zu setzen, welche schwerer und größer sind...
Und dann noch die Ganzen mimimis dazu...die vor Allem und Jedem Schiss haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FestusDorow 08.05.2019, 08:17
46. Parkplatz

Es wäre vernünftig und gestalterisch sinnvoll, in Städten einen Parkplatz je 50 Meter Straßenlänge zu einem Scooter- und oder Fahrradabstellplatz mit praktikablen Haltebügeln umzuwidmen. Jeder Roller und jedes Fahrrad machen die Absurdität einer Nutzung von 1,5 Tonnen Auto im städtischen Raum sichtbarer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnonymerNutzer123 18.05.2019, 10:55
47. Name der Satire-Zeitschrift aus den USA

Herr Lobo nennt eine Satirezeitschrift aus den USA, die sich über die Segways lustig gemacht hat. Wie war der Name? Ich konnte es nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5