Forum: Netzwelt
E-Sport einfach erklärt: Was ist eigentlich... "Apex Legends"?

Innerhalb von 24 Stunden wurde "Apex Legends" zum meistgesehenen Spiel auf Twitch - nach einer Woche spielten es schon über 25 Millionen Menschen. Worum geht es in dem Battle-Royale-Shooter?

Seite 3 von 4
r_dawkins 18.02.2019, 11:27
20. @maennlicher mensch: Pokerglück

also wenn Sie meinen, Poker beruhe hauptsächlich auf Glück,
sollten wir eventuell mal eine Partie spielen. Freue mich schon auf meinen Gewinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
12many 18.02.2019, 12:34
21.

Zitat von Fairplayground
E-Sport, ja geht‘s noch? Battle-Royal-Shooter? Bitte keine Marktingsbegriffe einer Milliardenindustrie übernehmen. Mit Sport hat diese Ballerei nix zu tun, da kann die Lobby noch so oft die „Auge-Hand-Koordination“ abfeiern.
und dafür extra im Forum registriert?
Wow, scheint Ihnen ja am Herzen zu liegen, ihre Ansichten als allgmeingültig und ihr Unwissen als offensichtlich in der Öffentlichkeit darzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sharkymoto 18.02.2019, 12:36
22. Stimmt nicht ganz

Lifeline kann einen Behälter anfordern, dieser enthällt allerdings NUR defensive Ausrüstung, also Schild, Heilung und Waffenaufsätze, die goldenen Waffen bekommt man ausschließlich über die Versorgungsdrops, die zufällig vom Spiel abgeworfen werden.

Andernfalls wäre das ja auch ein bisschen unfair.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marius_k 18.02.2019, 12:41
23. Vorsicht

Im Artikel fehlt noch der Verweis auf die dreiste Preisgestaltung von EA für die kaufbaren Skins, bei der man zwangsläufig mehr ausgeben muss, als diese offiziell kosten und es Stand jetzt völlig unmöglich ist, einen exakten Gegenwert für sein eingezahltes Guthaben zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 18.02.2019, 12:41
24.

Zitat von Fairplayground
E-Sport, ja geht‘s noch? Battle-Royal-Shooter? Bitte keine Marktingsbegriffe einer Milliardenindustrie übernehmen. Mit Sport hat diese Ballerei nix zu tun, da kann die Lobby noch so oft die „Auge-Hand-Koordination“ abfeiern.
Wo genau liegt Ihr Problem? Das was E-Sport von anderen Sportarten unterscheidet ist im Wesentlichen die mangelnde körperliche Aktivität. Es gibt aber diverse Sportarten, die wie Gaming eher wenig mit körperlicher Aktivität zu tun haben. Es geht natürlich um den Sport im Sinn eines sportlichen Wettkampfs. Der kompetitive Aspekt ist hier genau so vorhanden wie beim Dart, beim Billiard oder beim Schach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 18.02.2019, 12:49
25.

Zitat von mensch-maennlich
(...)Und von wegen kein Geld, um Vorteile zu kaufen? Jaa...nur halt für neue Helden. Die dann natürlich leicht sehr begehrt sein können, da ihre Fähigkeiten overpowerd also übermässig stark sind oder zumindest so gesehen werden.(...)
Ich habe mich am Wochenende mit Freunden zum Apex Zocken verabredet. Es war ganz lustig und nach ein paar Stunden hatten wir eigentlich alle genug Ingame Währung erspielt um beide freischaltbaren Figuren zu kaufen. Außerdem eine Masse an Skins, Abzeichen etc. Das funktioniert wirklich gut und ist durchaus fair. Kein pay to win sondern eine wirklich spielerfreundliche Umsetzung des Ingame Shops. Da das Spiel an sich kostenlos ist, kann man da meinetwegen auch ein paar Euro lassen, wenn man meint man bräuchte jetzt uuuuuuunbedingt sofort den super edgy Skin mit Totenschädel usw...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 18.02.2019, 12:56
26.

Zitat von Onkel Drops
was nützt der dickste Rechner, die schnellste Maus im ps2 port wenn am LAN nix ankommt und anderes zu spät rausgeht. der gute alte ping of death made by ChaotischeStammtischUnion. also umsatteln auf non digital und Druckluft...
Schlechter Ping ist schon lange kein Problem mehr für den Spieler mit dem schlechten Ping sondern eher für die anderen Spieler. Bei Shooter sorgt der Desync oft dafür, dass die entscheidenden Sekundenbruchteile für den Typen mit dem 150er Ping von Vorteil sind. Der ist nämlich dann nicht mehr da wo der Server ihn für die anderen Spieler darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norgejenta 18.02.2019, 12:58
27. es kommt halt drauf an

wie man Sport definiert. wenn man Sport ist gleich Bewegung des eigenen körpers mittels eigener kraft definiert, dann gehören wohl schach, golf, formel eins fahren und so weiter wohl auch nicht dazu. wenn der Arzt zu mir sagt, sie sind zu dick, machen sie mal mehr Sport und ich sag ihm ich spiel ja schach oder daddel am pc, dann wird es wohl eher nichts mit der gewichtsreduzierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 18.02.2019, 13:45
28.

Zitat von mensch-maennlich
Gerade Apex Legends wie alle Battle Royal Shooter beruht fast nur auf Glück. Ähnlich wie Poker. Erst nach hunderten, wenn nicht tausenden von Runden könnten Fähigkeiten einen gewissen statistischen Einfluß haben. Das macht sie ja gerade für die heutige Generation von Gamern so attraktiv. Nix können, nix wissen und trotzdem auch mal gewinnen. Wie beim Lotto. Und man bekommt seine Unfähigkeit nicht so ins Gesicht geschlagen, weil man halt mal wieder "unlucky" (Unglück hatte), wenns total daneben geht. Und von wegen kein Geld, um Vorteile zu kaufen? Jaa...nur halt für neue Helden. Die dann natürlich leicht sehr begehrt sein können, da ihre Fähigkeiten overpowerd also übermässig stark sind oder zumindest so gesehen werden. Hier werden Kiddie abgezockt wie früher mit Sammelbildchen und überteuerten Comics. Spielequalität hat sich gegen 0 gesenkt in den letzten 10 Jahren. Und das "Kiddiealter" geht heute locker bis 40...
Ernsthaft? Reflexe, Zielgenauigkeit, Wissen über die besten droplocations, taktisches Vorgehen, etc. all das sind Dinge die man lange lernen muss. Ein Profi wird einen Anfänger in 99 von 100 spielen platt machen. Ich habe selbst ein Jahr PUBG gespielt und war mittelprächtig, nach einer längeren Pause dann mal wieder versucht reinzukommen. Keine Chance, man ist gegen erfahrene Spieler einfach nur Kannonenfutter. Und von Poker haben Sie glaube ich auch keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 18.02.2019, 13:47
29.

Zitat von mensch-maennlich
"Sport" hat was mit fairen Regeln und Können zu tun. Diese Spiele beruhen fast nur auf Glück. Ausserdem spielen hier Vollprofis gegen absolute Anfänger oder Nichtskönner. Sobald halbwegs fähige Spieler gegeneinander antreten, wird der Glücksfaktor (wer findet wann welche Waffen, wer trifft wo auf welche Gegner oder gerät zwischen zwei gruppen) weit wichtiger als Können. Darum ist es kein Sport.
Nur das ein guter Spieler und besonders ein eingespieltes Team auf alle die von Ihnen genannten Faktoren Einflussmöglichkeiten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4