Forum: Netzwelt
E-Sport-Titel einfach erklärt: Was ist eigentlich... "Rainbow Six Siege"?
Medienagentur plassma

Wer gewinnen will, braucht die richtige Taktik: "Rainbow Six Siege" wird in Fünferteams gespielt und zählt zu den beliebtesten E-Sport-Titeln. Hier erklären wir, worum es in dem Online-Shooter geht.

Seite 2 von 2
srsentinel 13.08.2018, 13:15
10. Mehr als nur ein "Shooter"

Rainbow Six Siege ist mittlerweile eines der bekanntesten Taktik Shooter. Das ist nicht ohne Grund so, denn das innovative System hinter dem Spiel gab es zuvor in dieser Art nicht in dem Spiel Genre. Das Spiel baut komplett auf darauf auf, das man mit seinem Team kommuniziert und mit ihm arbeitet. Da jeder Operator einzigartige Fähigkeiten besitzt ist es sehr wichtig immer die passenden Operator für die passenden Situationen zu wählen. Sei es Thermite oder Hibana um verstärkte Wände aufzuspringen, oder einfach ein Fuze der mal eben kurzerhand den Raum mit Clustergranaten zersprengt. Aber auch der Spaß Aspekt kommt nicht zu kurz, denn nicht alles ist so ernst zunehmend. Für Neuanfänger oder einfach entspannte Runden gibt es den Modus Locker, wo das Team zufällig zusammengewürfelt wird.
Im Modus Rang wird es dann schon ernster und man muss sich sehr konzentrieren und einen kühlen Kopf bewahren. Spieler können dann auf der Seite [ r6db.com ] ihre Statistiken und Ränge vergleichen.

Pros:
- Abwechslungsreiches Gameplay
- DLC's stehen auch Kostenfrei zur Verfügung
- Große Auswahl an Operatoren, Anpassungsmöglichkeiten und Aussehensveränderungen.
- 10 Jahre Plan an DLC Erweiterungen

Kontra:
- Spielfehler / Bugs sind immer mal wieder vorzufinden
- Schwer sich einzufinden wenn man keine Shooter gewöhnt ist
- Teilweise toxische Community

Fazit:
Top Spiel für den Preis, spaßfaktor für alle die Taktik Scooter lieben und ein sehr abwechslungsreiches Gameplay was viele Möglichkeiten bietet jedoch mit kleineren "Kinderkrankheiten" die immer wieder aufs neue auftreten.
Hoffe das hilft für alle die Interesse haben sich das Spiel möglicherweise anzuschaffen.

MfG,
Stealth Reaper eSports
sR Sentinel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Falcon030 13.08.2018, 15:34
11.

Zitat von srsentinel
Kontra: - Spielfehler / Bugs sind immer mal wieder vorzufinden - Schwer sich einzufinden wenn man keine Shooter gewöhnt ist - Teilweise toxische Community
Das Kontra mit der Community kann/muss ich leider unterschreiben.
Gerade durch die Möglichkeit, auch die eigenen Leute abzuschießen, treiben sich für meinen Geschmack extrem viele Idioten in R6 herum, die sich einen Spaß daraus machen, auf das eigene Team zu schießen und dann schnell das Spiel zu verlassen. Unschön und extrem unsportlich.
Aber was solls, Spaß macht es trotzdem, gerade, wenn man in einer Gruppe mit mehreren Leuten (idealerweise natürlich 5) unterwegs ist und bereit ist, auch mal ein Spiel gegen das bessere Team zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kepplerd 14.08.2018, 18:09
12. Wieso nur irrelevante/neue Spiele?

Diese Serie ist doch eigentlich dazu gedacht bekannte E-Sportstitel zu beleuchten. Bis jetzt wurden aber 1. nur sehr neue Spiele beleuchtet, die z.t. noch kaum Turniere hatten (vorallem Fortnite, auch PUBG (wobei es da immerhin schon ernstzunehmende Turniere gab)) oder 2. irrelevante Spiele, die im Vergleich zu den Riesen der Branche (LOL, CSGO, DOTA 2) in Sachen Preisgeld und Zuschauerzahlen weit hinterherhinken (R6S). Wäre doch super mal einen bewährten Klassiker zu bringen.

PS: Es scheint immer noch Ressentiments gegen „Killerspiele“ zu geben, wenn man sich die Kommentare durchliest. Auch wenn das scheinbar nicht gerne gehört wird: Weiterhin wurde nicht ein einziger negativer Effekt beim Spielen von Shootern nachgewiesen (und das bei 15 Jahren Forschung), ich selbst spiele sie seit über einem Jahrzehnt und fühle mich sogar eher ausgeglichener danach, da ich im Spiel Aggressionen und andere Gefühle abbauen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2