Forum: Netzwelt
Edel-Kaffeemaschine von Tchibo: Die Quadratur der Kapsel
SPIEGEL ONLINE

Eine Kaffeemaschine, die per Smartphone-App gesteuert werden kann? Genau das soll die You-Rista der Tchibo-Edelmarke Qbo sein. Doch die wichtigste Funktion fehlt.

Seite 2 von 12
r_dawkins 25.08.2016, 14:27
10. Alu?

Zitat von shang-kra
Aluminium lässt sich gleich gut oder besser recyceln als Kunststoff. Keiner käme auf die Idee Cola aus Kunststoffdosen zu trinken.
Getränkedosen sind aber aus Weißblech!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infoseek 25.08.2016, 14:32
11. Kapseln!

Die Rezeptsteuerung ist ja nett und es ist auch sinnvoll, das als App auf dem Smartphone zu haben - Stichwort einfaches Update.
Aber Kapseln? Never. Kaffee zu Abzockpreisen und eine Müllschleuder par excellence.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gneitzel 25.08.2016, 14:37
12. Vollkommen richtig!

Zitat von Bueckstueck
Dieses Gehampel (Barista? YouRista? MyRista!) um etwas profanes wie Kaffee ist doch mittlerweile albern! Profan deshalb, weil die allermeisten sich die Brühe doch nur deshalb becherweise in den Hals schütten, weil sie glauben ohne Koffein einzugehen. Von Genuss ist doch längst nicht mehr die Rede. Und dann erst der Kleinkrieg zwischen Filter- und Kapsel-Kaffee Anhängern...
Und dann gibt es außerdem noch Tee, der auch eine Koffein-Bombe sein kann... - vor allem manche Grüntee-Sorten.
Ebenso Mate oder entsprechende auf Mate basierende Limonaden mit wenig Zucker, aber ohne Süßstoffe...

Außerdem sollte man sich doch die Zusammensetzung des "Kaffees" ansehen, das ist längst nicht mehr nur Kaffee drin!
Es sollte groß und gut sichtbar der prozentuale Anteil an Kaffee gekennzeichnet sein, damit man gleich weiß ob man es mit Kaffee oder einem gepanschten Mischgetränk zu tu hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan_r. 25.08.2016, 14:41
13. Stimmt leider nicht ganz

Der Autor hat leider eine Funktion übersehen: Man kann die Kaffee"rezepte", die man in der App kreiert hat, in der Verwaltung der Qbo fest abspeichern um sie dann -ohne Nutzung der App - direkt an der Maschine abrufen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foren 25.08.2016, 14:43
14. Aus der Ferne starten geht nicht, weil...

...es aus Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen ist. Ich glaube sogar, dass es verboten ist. Man stelle sich nur mal vor, der kleine Sohn spielt mit der Maschine, und plötzlich fängt sie an zu werkeln. Dabei besteht eine echte Gefahr einer Verbrühung.

ich arbeite selbst bei Tchibo, und war lange vor Markteinführung bei der Präsentation anwesend. und da würde auch genau die Frage gestellt.
man hat sich also aus Sicherheitsgründen dafür entschieden, dass so zu bauen, wie es jetzt ist.

vielleicht hätte man das aber kommunizieren sollen, denn es ist ja durchaus nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 25.08.2016, 14:45
15. Fernsteuern?

Wieso wird hier das Fernsteuern per App so vermisst? Das wird mir nicht ganz klar? Welchen Sinn würde das machen?
Ich schätze mal, diese Frage hat sich der Hersteller auch gestellt und keine Antwort dafür gehabt. Deshalb gibt es das auch nicht!
Oder kann die Maschine die Kapseln vollautomatisch einlegen? Das wäre zusammen mit "per App einschaltbar", "per App vorheizen" und "per App Glas darunter stellen" für mich jedenfalls die Grundvoraussetzung, damit eine Fernsteuerung halbwegs sinnvoll wird. Dann könnte ich aus dem Bett, Wohnzimmer oder Büro den Brühvorgang starten und 1 Minute später meinen fertigen Kaffee abholen.
Wenn die Maschine das alles nicht kann, stehe ich sowieso direkt VOR der Maschine, wenn ich einen Kaffee möchte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 25.08.2016, 14:46
16. Statussymbole...

Zitat von Bueckstueck
Dieses Gehampel (Barista? YouRista? MyRista!) um etwas profanes wie Kaffee ist doch mittlerweile albern! Profan deshalb, weil die allermeisten sich die Brühe doch nur deshalb becherweise in den Hals schütten, weil sie glauben ohne Koffein einzugehen. Von Genuss ist doch längst nicht mehr die Rede. Und dann erst der Kleinkrieg zwischen Filter- und Kapsel-Kaffee Anhängern...
Während ich bei Apple-Artikeln schon immer den leisen Verdacht hatte, dass da Marketing mit her kam, ist diese Beitrag schon deutlicher als Verkaufshilfe zu erkennen.
Zumindest fürs Frühstück könnte man am Abend vorher schon eine Tasse an die Maschine stellen und fernstarten,
falls die Hersteller

No Problem.

Der exorbitane Kaffeepreis von 50€/kg wird technikaffine User nicht schrecken.
Nur wenn der Besuch, dem durch diese Apparatur der Nerdstatus des Users bewusst wird, die anerkennenden Worte von sich gibt, geht dem Barista das Herz auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grabenkaempfer 25.08.2016, 14:55
17.

ich bleib dann doch bei meinem alten Kaffeeautomaten
der macht zwar nur 1 Typ Kaffee, das aber gut und simpel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 25.08.2016, 14:55
18. Die Kapseln: Sie sind quadratisch.

Und sicher damit durch ein Patent/Geschmacksmuster geschützt, dies dürfte der wahre Grund sein.
Welcher (technischer) Aufwand getrieben wird, um eine Tasse trinken zu können, wird mir immer ein Rätsel bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furanku 25.08.2016, 14:57
19. Anderer Grund für den

Neben dem offensichtlich Grund, eine Tasse in die Maschine stellen zu müssen, könnten auch Sicherheitsbedenken für die Beschränkung der Features verantwortlich sein. Jura z.B. hat sich mal mit so etwas ziemlich blamiert

http://www.heise.de/security/meldung/Hackerangriff-auf-Kaffeemaschine-moeglich-214881.html

AFAIK gab es auch andere Angriffe, die es z.B. ermöglichten das Mahlwerk physisch zu beschädigen u.ä. Wer zahlt, wenn eine gehackte Kaffeemaschine dann in Abwesenheit die Bude abfackelt? Da ist so ein bisschen Rezepte hin- und her mit automatischem Vergessen nach 5 Minuten doch etwas weniger riskant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12