Forum: Netzwelt
Eine Anleitung in 20 Schritten: So verschieben Sie eine Debatte nach rechts
Daniel Schäfer/ DPA

Sie möchten rechtskonform im Internet publizieren? Also konform mit anderen Rechten? Dann befolgen Sie diese Anleitung und lernen Sie alles übers Entschärfen, Beschönigen und Schuldumkehren.

Seite 18 von 30
arepa3000 27.06.2019, 10:54
170.

Es war nur eine kurze Verschnaufpause als sich dank Rezo endlich mal alles um ein anderes Thema drehte. Der Mordzeitpunkt war da bestimmt kein Zufall. Zum Artikel: entlarvent, ja, aber mir zuviel, zu lang für Anwendbarkeit, also um daraus Gegenargumente zu machen. Was sind deine Tipps aus der Talkshowerfahrung, das würde mich eher interessieren, was wäre alltagstauglich?

Beitrag melden
erespondek 27.06.2019, 10:55
171. Auch hier gilt

Zitat von Bananenschale
Der Fehler liegt an einer anderen Stelle: Man kann die vorgeblichen Rechten tatsächlich als Rechte bezeichnen, aber die vorgeblichen Linken nicht als links. Die Rechten wissen nämlich nicht, was links ist. Z.B. ist Herr Lobo liberal aber nicht links. Wenn er doch dieser Meinung sein sollte, hat er nicht verstanden, was 'links' bedeutet. Links ist i.d.R. nicht liberal und liberal ist i.d.R. nicht links. Sg. Links-Liberale sind äußerst selten. Was mich wundert ist, welche Interesse Liberale daran haben, daß die Rechten ihren Irrtum nicht bemerken? An solchen Eigentümlichkeiten erkennt man übrigens sehr gut, wenn es im Hintergrund um soziökonomische Interessen geht aber nicht um eine Wahrheit. Ein solches Interesse darf man getrost dem Spiegel und seinen Mitarbeitern, der bzw. die materiell und ideell in der Mitte der Gesellschaft sein will bzw. wollen, unterstellen, ob seines bzw. ihres Anspruches einer MeinungsFührerschaft ( 'Leitmedium' ). Hier geht ganz klar um Status, Besitz und daraus abgeleitete Ansprüche. Das ist alles Mögliche, aber ganz gewiß nicht links. Noch nicht einmal liberal, wenn den Begriff genau nimmt. 'Liberal' ist im Zweifelsfalle nicht liberal sondern feudal. Woran unterscheidet man Liberale und Rechte. Die ersten täuschen über ihren Unterschied zu Linken hinweg, die Rechten wissen es schlicht nicht. Merkwürdig, in den 1970ern Jahren gehörte das alles noch zur grundlegenden politischen Bildung. Jedenfalls bei den Linken. Wann wird das endlich verstanden?
eine einfache Regel die selbst Forest Gump verstanden hat: braun ist wer braunes sagt.

Aber selbst die einfachsten Regeln und logischen Schlüsse werden von denen die sie treffen entweder nicht verstanden oder ignoriert. Nicht verstehen wollen und Ignoranz sind nun mal Eigenschaften die rechts sein definieren, insofern wundert es einem nicht.

Beitrag melden
dolf_birnstiel 27.06.2019, 10:56
172. Beleidigte Leberwurst?

Was für ein undifferenzierter Mumpitz. Was tut der ach so tolle intellektuell wirken wollende Kämpfer für Gerechtigkeit? Er bedient das Uralte Schema des teile und herrsche. Genau so gut könnte die Überschrift lauten: So verschieben Sie eine Debatte nach X oder nach Y oder nach Z. Diesen Anleitungen zur Manipulation bedient sich doch jeder, der Einfluss gewinnen will. Besser gesagt, behalten will. Die Kolumne ist ein reines Ablenkungsmanöver, was die Sicht auf die Lösung vieler existierender Probleme verstellt. Immer die Nazikeule schwingen und schon ist die Welt wieder der Himmel auf Erden, gel?

Beitrag melden
Freulein Kohut 27.06.2019, 11:07
173. Auseinandersetzung oder Mord

Vor einigen Jahren besuchte ich mit einem Zeitzeugen der Ordensburg Vogelsang einen Historiker in Schleiden. Der Zeitzeuge erzählte, dass es vor dem Haus zwischen einem abgestürzten englischen Piloten und einer Gruppe junger Nazis zu "einer Rauferei" gekommen sei. Der Historiker antwortete, "das war keine Rauferei, sondern die haben ihn totgeschlagen. Das Ereignis ist historisch dokumentiert."
Das Gruselige an dieser Debatte ist, dass wir die Beantwortung der Frage "Wann ist einer ein Nazi?" den Nazis selber überlassen und dabei völlig vergessen, dass der Nationalsozialismus keine Charaktereigenschaft der Teilnehmer, sondern ein gesellschaftlicher Prozess war, der sich aus dem Verhalten jedes Einzelnen zusammensetzt.

Beitrag melden
oldsiamsir 27.06.2019, 11:12
174. Peinlich

Zitat von andre_36
Der Mensch braucht mit Sicherheit etwas, worauf er stolz sein kann. Für die Mehrheit der Deutschen ist das zur Zeit nicht die Nation oder Rasse, sondern der berufliche Erfolg, verbunden mit der materiellen Überlegenheit gegenüber seinen Mitmenschen. Für einen anderen Teil ist es seine akademische Ausbildung und die angebliche intellektuelle Überlegenheit. Anscheinend brauchen viele Menschen irgendeine Sache, mit der sie sich ihrer Überlegenheit beweisen können. Rassismus ist sicher die destruktivste Form. Nicht-Linguisten, die mit traurigem Kopfschütteln weibliche Pluralformen anmahnen, sind nur unangenehm. Und Prominente, die in der Schule beizeiten Physik und Chemie abgewählt hatten, die das Thema Klima-Veränderung zur Selbstdarstellung nutzen, sind vor allem peinlich.
Ist nicht auch dieser Beitrag dazu angetan, Kopfschütteln auszulösen? Die wenigsten Menschen betreiben etwas, um "Überlegenheit" anderen gegenüber zu zeigen. Vielleicht kommt ja daher der Rassismus und Nationalismus, dass Personen GLAUBEN, andere zeigten ihre Überlegenheit und spielten sie aus. Insbesondere weit rechts und links im politischen Spektrum ist es existenznotwendig, anderen Böses zu unterstellen, um für die eigene Klientel einen Ausgleich fordern zu können. Dies geschieht meist durch unterklomplexe Thesen, die logisch erscheinen, die der Wirklichkeit aber nicht gerecht werden. Auch Sie bedienen sich dieses Instruments.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 27.06.2019, 11:15
175. Leider haben Sie Recht

Zitat von draco2007
Und schon haben wir eine Drohung im Raum stehen.... ENTWEDER ihr kommt auf uns Rechte zu, ODER es gibt Bürgerkrieg. Ist ihnen eigentlich klar was sie da sagen? Das ist keine Demokratie, das ist schlicht eine Putschdrohung...klassisches Naziverhalten...Reichstagsbrand anyone? Man kann mit solchen Rechtsradikalen wie ihnen (mit Bürgerkrieg drohen ist schlicht radikal) keinen Kompromiss schließen. Ihre gefühlte Realität ist von Hass, Angst, Wut, Lügen und Propaganda dominiert. Da gibt es keinen Kompromiss. Ein bisschen Ausländerhass ist eben immer noch Hass.
Das bedeutet aber auch, dass es nur einen Weg gibt, mit überzeugten Rechtsradikalen und Rechtsterroristen sowie deren Sympathiesanten umzugehen. Sie dürfen unsere Gesellschaft nicht weiter verunreinigen, um mal deren eigene Ausdrucksweise zu gebrauchen.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 27.06.2019, 11:26
176. Eben!

Zitat von ThomLa
Herr Lobo, sie haben "rechte Diskussionskultur" - ein Widerspruch in sich selber - auf das wesentliche reduziert und mit einem leichten Hauch von Ironie auf den Punkt gebracht. Da könnte man sich fast überlegen seinen alten Job an den Nagel zu hängen, um im "rechten Bereich" tätig zu werden, sei es als "Politiker" ( das System, das man abschaffen will, zahlt nicht schlecht ), als Influencer (je unglaubwürdiger die "Fake News", desto mehr Likes) oder wenn es gar nicht anders geht als "konservativer Steigbügelhalter" (mein rechter, rechter Platz ist frei .... Hat 1933 auch super funktioniert! ... wofür steht eigentlich das S in CSU?). Alles was man braucht ist der "unbedingte Wille zur Macht", völlige Faktenresistenz und die Klaviatur um den Gegner niederzubrüllen, welche Sie Herr Lobo hier wunderschön aufbereitet haben. Manchmal frage ich mich halt schon, ist die "parlamentarische Demokratie" dazu da, um solchen Schönhubers, Gaulands, Höckes, Waidels eine Karrieremöglichkeit und ein Auskommen zu bieten, die an einer Diskussion überhaupt nicht interessiert sind, von der die Demokratie doch eigentlich lebt? Wo sind da die Grenzen? Die Frage ist halt auch,
FJ Strauß: "Rechts von der Union darf es keine demokratisch legitimierte Partei geben."
Das stimmt und deshalb gehören auch alle Parteien die dort zu verorten sind schlicht verboten. Rechts von der Union fängt der Rechtsradikalismus an, spätestens.

Beitrag melden
ray05 27.06.2019, 11:28
177.

Zitat von urqhart
[...] Vielleicht ist der Mensch einfach im Grunde autoritär und rückwärtsgewandt. Auf der Suche nach einfachen Wahrheiten. Und Sündenböcken. Vielleicht braucht er etwas, was ihn auszeichnet und stolz macht. Auch wenn das nur „Rasse“ oder Nation ist. Und vielleicht ist der Schoß immer dann besonders fruchtbar, wenn sich die Gesellschaft im Umbruch befindet. Wenn die Unsicherheit besonders groß ist. Wenn ich Angst vor der Zukunft habe.
Aber der Mensch ist auch gesellig, erfinderisch ("kreativ", "innovativ"), vernunftbegabt ("lernfähig"); die weiblichen Exemplare wirken begütigend ("zivilisierend") auf die männlichen ein; er hat ein Ich und ein Selbst und ein Bewußt-Sein; als nur halb in die Natur eingespanntes Wesen ist er deren Auge und Hirn; mithin ist er der Hüter alles Seienden, das er "Welt" nennt und besitzt den hohen Transzendenzbegriff. So dann und wann rutschen ihm schöne Redeweisen raus; hier eine der schönsten und charakteristischsten: Ist die Not am größten, ist die Rettung am nächsten. Auch gut: Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage. :)

Beitrag melden
spon_4_me 27.06.2019, 11:32
178. @urqhart (# 164):

Sie werfen da eine interessante Frage auf. "Warum bestimmen Rechte den Diskurs?" Mir fallen dazu ein paar Gedanken ein. Erstens empfinde ich es nicht so, dass Rechte den Diskurs beherrschen. Wenn Sie viel im akademischen Umfeld unterwegs sind, zumal in den U.S.A., erleben Sie eine sehr ausgeprägte Bestimmung der Unterhaltungen durch das, was heutzutage vereinfachend als linke Denkweisen bezeichnet wird. Jonathan Haidt (den zu lesen oder anzuhören in diesem Zusammenhang sich sehr lohnt) hat eine für meine Begriffe deutlich bessere Verortung anhand von 5 moralischen Werteankern vorgeschlagen - prägend sind aus progressiver Sicht dabei Werte wie "Gerechtigkeit", "Fairness", "Fürsorge für andere". Eine ähnliche "linke" (mangels eines besseren Wortes) Orientierung würde ich in Redaktionsstuben, Lehrerzimmern, den meisten Büros und urbanen Cafes erwarten. Es ist allerdings, glaube ich, wichtig festzuhalten, dass keines dieser 5 Wertesysteme besser ist als eines der anderen. Sie könnten komplementär und nebeneinander bestehen und würde das bei Leuten der Mitte (falls es sie noch gäbe) auch tun. Aber zweitens ist mit der Deutungshoheit ("Du bist rechts", "Du bist links") große Macht verbunden sowie - im Falle einschlägiger Publikationen - gewisse kommerzielle Interessen. In einer Zeit, in der sich die Halbwertzeit von Informationen in Minuten misst, sind wahrscheinlich kaum Ressourcen für abwägende Berichtserstattung oder ausgewogenes Kommentieren vorhanden. Da gerät man leicht in Hintertreffen gegenüber den einfachen, lauten Antworten, die - drittens - mit dem Internet, dem Bürgerjournalismus, der raschen Verbreitung jeder noch so kranken Meinung zugenommen haben. Viertens haben nach meiner Beobachtung die sog. "Linken" mit dem identitätspolitischen "Gaga" (wie Sie das nennen) eine Zeitlang recht erfolgreich den Diskurs gestaltet. Irgendwann haben die "Rechten" (z.B. Steve Bannon, aber auch Leute wie Sarrazin oder Murray oder Shapiro oder Renaud Camus, die ich politisch nicht so leichtfertig verorten würde) begonnen, auch die identitäre Karte zu spielen. Da sie an viel schlichtere, atavistische Impulse im Menschen appellieren (Sicherheit, Heimat, Loyalität, Autorität), fällt es ihnen entsprechend leichter, den Kampf vordergründig für sich zu entscheiden. Und das wird leider so bleiben, so lange wir Progressiven nicht an den Gesprächstisch - zögernd, zähneknirschend, aufgebracht - zurückfinden. Leider wird uns Herr Lobo keine Handlungsempfehlung dafür schreiben, wie wir das hinbekommen könnten.

Beitrag melden
zonkone 27.06.2019, 11:34
179. Das übliche Lobo-Geschreibsel

... man könnte absolut jeden Punkt auch jedem vermeintlich "Linken" unterjubeln, wenn man die Wörter "rechts" mit "links" ersetzt, Linksradikale einfach "Aktivisten" nennt. Morde von Asylbewerbern einfach ebenfalls "bedauerliche Einzelfälle" nennt. Und so weiter.... Die Wahrheit liegt immer irgendwo in der Mitte, aber der gute Herr Lobo ist leider auch ein Rosinenpicker, der die Welt nur von seiner Seite des Tischs aus betrachten kann. Fazit: erneut sinnlose Kolumne, wie so oft. Bitte einfach bei digitalen Themen bleiben, da kommt zumindest meistens etwas brauchbares bei rum....

Beitrag melden
Seite 18 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!