Forum: Netzwelt
Einen Monat Datenschutz-Grundverordnung: "Wir nennen uns nur noch Callcenter"
DPA

Seit einem Monat kommen die neuen Datenschutzregeln der EU zur Anwendung. Noch herrscht häufig Unklarheit und viele sind verunsichert. Das bekommen auch die Datenschutzbehörden zu spüren.

Seite 2 von 2
babblebrox 25.06.2018, 13:18
10. Die Aufregung...

... um dieses Gesetz würde sich legen, auch generell, wenn denn die große Rechtsanwaltkammer, auch Bundestag genannt, aus dem Anmahnen kein Geschäftsmodell mehr machen.
Dann kann man entspannt mit dem Thema umgehen, die Mängel anpassen und nicht jedesmal als Inhaber/Betreiber einer Homepage egal welcher Natur, an den Rand des Existenzminimum geklagt wird.
Deswegen hab ich als Selbstständiger auch keine. Wo nichts ist kann man auch nicht klagen.
Entspannten Wochenstart

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo125 25.06.2018, 13:54
11. Der Schuss nach hinten

Die wirklichen Datenkraken, Schufa, Bürgel, Schimmelpfeng und wie sie alle heißen, treiben weiter ihr Unwesen. Weil sie ein "berechtigtes Interesse" an den Daten haben. Diesen Gaunern hätte man das Handwerk legen sollen, aber da traut sich die Brüsseler Bürokratie nicht ran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 25.06.2018, 14:06
12.

Zitat von jo125
Die wirklichen Datenkraken, Schufa, Bürgel, Schimmelpfeng und wie sie alle heißen, treiben weiter ihr Unwesen. Weil sie ein "berechtigtes Interesse" an den Daten haben. Diesen Gaunern hätte man das Handwerk legen sollen, aber da traut sich die Brüsseler Bürokratie nicht ran.
hm, Sie sind also der Überzeugung, Kreditgeber (Banken, Unternehmen etc.) müssen sich nicht über die Bonität der Leute informieren, denen sie Kredit gewähren?
Ich persönlich habe noch niemals in meinem Leben auch nur die geringsten Probleme mit den Kreditauskunfteien gehabt, weil ich mich eben nicht verschulde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo125 25.06.2018, 14:19
13. Mache ich auch nicht

Zitat von emobil
hm, Sie sind also der Überzeugung, Kreditgeber (Banken, Unternehmen etc.) müssen sich nicht über die Bonität der Leute informieren, denen sie Kredit gewähren? Ich persönlich habe noch niemals in meinem Leben auch nur die geringsten Probleme mit den Kreditauskunfteien gehabt, weil ich mich eben nicht verschulde.
Aber seien Sie sicher, dass auch über Sie und mich erhebliche Informationen gesammelt worden sind und werden (Handyvertrag, Mietvertrag...). Was damit passiert, wissen wir beide nicht. Und ich zumindest habe niemanden dazu autorisiert. Warum sollen Banken und andere nicht selbst die Bonität ihrer Kunden prüfen? Zuviel Arbeit? Ich halte das (als Unternehmer) für eine unternehmerische Pflicht und zähle es zum Bestandteil des unternehmerischen Risikos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
79erdude 28.06.2018, 18:36
14. Das alles dürfen wir einer deutschen Partei verdanken - Günen B90

Die DSGVO ist von einen deutschen Grünen Abgeordneten durch das EU Parlament gebracht worden. Danke Grüne ihr habt es verstanden was gutes in was böses zu verwandeln! Quelle: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/gruener-datenschuetzer-jan-philipp-albrecht-15540695.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xlabuda 12.10.2018, 16:35
15. ne ne mein Frand, da liegst du richtig falsch -das Gesetz zum

Datenschutz gab es immer, das ist korrekt. ABER man kam bisher OHNE Kontroll- und Dokumentationspflicht aus.
Das Gesetz war so ausgelegt, daß man sich gegen vermeintlichen Mißbrauch wehren konnte und mußte.
Die neue DSGVO zwingt aber massiv zu präventiven Maßnahmen, die zig Millionen betreffen , die auch noch von amtlichen Datenbeschmutzern geprüft werden müssen (gegen horrendes Geld natürlich) und deren Prüfung demnächst auch regelmäßig wiederholt werden müsen (gegen horrendes Honorar natürlich).
Ich hege hier den starken Verdacht, daß die EU eine Kontrollschicht (mit über 50.000 von der EU zertifizierten Kontrolleuren) einzieht, an der sie zum ersten Mal richtig Gebührenkohle machen kann.
Man hat sich gedacht, daß man diesen Milliardenmarkt doch nicht an sich vorbeiziehen lassen kann.
Ich hoffe, die Parteien, die das beschlossen haben, werden bei der EU-Wahl massiv abgestraft - ich werde mein Teil propagandatechnisch dazu beitragen.
Das wirkt sich in solchen Gehirnfürzen aus, daß Vereine, Schulen, Kitas, Privatleute keine Gruppenfotos ohne vorherige Zustimmung jedes Einzelnen, herstellen können oder daß mein Arzt/Zahnarzt bei jedem Besuch per Dokument mit Unterschrift abfragt, ob er meine Daten auch erheben und abspeichern darf. Das ist ja so krank, daß bei mehreren Erziehungsberechtigten jeder einzelne zustimmen muß, ehe eine Behandlung erfolgen kann.
Wo genau und wie hoch genau beziffert sich der entstandene Schaden, der vor der DSGVO im jetzigen Umfang entstanden ist ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2