Forum: Netzwelt
Einfluss auf die Gesellschaft: Radikal dank Facebook
REUTERS

Scheint es nur so, als ob derzeit immer mehr Menschen immer radikalere Positionen vertreten - oder ist es wirklich so? Aktuelle Studien legen nahe: Das Netz fördert gesellschaftliche Extreme.

Seite 18 von 25
Psych0-B0b 25.01.2016, 18:08
170. oder...

Welchen Algorithmus nutzt eigentlich SPON um dem Volk einzureden welches Thema momentan ganz aktuell in der Welt ist, in dem es ganz oben in den News eingezeigt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ed_tom_bell 25.01.2016, 18:11
171. Rabäääh, ihr habt uns verdorben!

Zitat von hmtforfree
nicht afd,pegida,facebook lässt die leute radikalisieren sondern die antieuropäische politik von spd,cdu und grüne ...
Das ist ein uraltes und total ausgelutschtes Rechtfertigungsmuster, das auch schon die Nazis benutzten und das auch später benutzt wurde um die Völkermorde und anderen Verbrechen der Nazis zu relativieren. Bezeichnenderweise lassen Leute, sie so argumentieren diese Täter-Opfer-Umkehr nicht gelten, wenn es um ihre Gegner oder Feindbilder geht. Die Motive von Migranten etwa, Straftaten zu begehen, sind für solche Leute in der Regel vollkommen gleichgültig. Da werden dann gern ganz radikale, harte und eindimensionale Gegenmaßnahmen gefordert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 25.01.2016, 18:17
172.

Zitat von Dale
Aber immerhin schafft man es auf diese Weise, Menschen, die sich ernsthafte und begründete Sorgen über die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung machen, wieder einmal mit Rechtsradikalen in eine Ecke zu stellen.
Das ist grade bei diesem Artikel ausgesprochener Quatsch. Sind sie sicher den Artikel überhaupt gelesen, geschweige denn, verstanden zu haben ?
Oder fühlen Sie sich einfach nur sehr gut beschrieben ? Nichts in diesem Artikel weist auf die sogenannte "Nazikeule" hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moloch2604 25.01.2016, 18:23
173. Nicht unbedingt

"Das Netz fördert gesellschaftliche Extreme. "

Ich sehe es eher so, daß endlich JEDER gehört werden kann ohne von vorn herein niedergemacht wird. Das was "ihr" lest ist was die Menschen denken. Egal ob links oder rechts.....nicht immer clever aber vom Herzen. SO sollte eine Gesellschaft sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ed_tom_bell 25.01.2016, 18:27
174. Facebook: Buch der Gesichtslosen

Sehr guter Artikel. Ich denke, es gibt aber noch einen ganz simplen Aspekt, der für dieses Hass-Phänomen im Netz eine wichtige Rolle spielt: Hass ist einfach ein stärkeres, aktivierenderes Motiv als Toleranz. Wer hasst ist lauter und hat mehr Antrieb seine Motive durchzusetzen. Und das Internet macht es solchen Leuten leicht.

Früher gab es die Leserbriefschreiber. Die waren charakterlich nicht selten vergleichbar mit den Falschparkeraufschreibern und genossen einen entsprechenden Ruf. Die Schwelle einen Leserbrief zu schreiben war aber höher. Man musste den Brief nicht nur schreiben, sondern auch frankieren, zur Post bringen und gewöhnlich mindestens ein paar Tage, meist eher Wochen, auf Veröffentlichung oder gar eine Reaktion warten. Schlecht geeignet für Triebabfuhr. Und Diskussionen kamen auf die Weise ohnehin nicht zustande.

Heute, im Netz geht das viel unmittelbarer und schneller. Und man kann sich sogar vervielfältigen, indem man sich weitere Accounts anlegt, und so Masse vortäuschen, was die rechten Netzhetzer ja auch ausgiebig betreiben. Obendrein ist man anonym einigermaßen und so vor Strafverfolgung bis zu einem gewissen Grad geschützt, wenn das auch oft überschätzt wird. Und die schiere Unübersichtlichkeit des Netzes erschwert Strafverfolgung zusätzlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fehlerfortpflanzung 25.01.2016, 18:28
175. Sehenswert

E. A. Rauter
Wie eine Meinung in einem Kopf entsteht oder die Herstellung von Untertanen

https://www.youtube.com/watch?v=i44SV7OLaMk&index=1&list=PLOu_9BTvTi9OYUdo RL5uM1Xlc1dpr4ciI

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 25.01.2016, 18:36
176.

Zitat von spiegeljuf
Was für ein Artikel ! Fragt doch mal Eure (Gross)Mütter wie oft sie in den 70ern in der U-Bahn von irgendwelchen türkischen oder anderweitigen Idioten mit "Ficki Ficki" oder Schlimmerem belästigt wurden. Damals war schon nix mit Integration. Es hat Deutschland ordentlich Nerven und einiges an Good Will gekostet dann zumindest halbemangs die 3. türkische Generation zu verdauen. Nun hat dat Merkeltje nochmal alles eingeladen was Beine und nen Pimmel hat. Spiegel - mir graust vor Dir !
Fragen Sie doch mal Ihre Großmutter (oder wen auch immer) unter was für Arbeits-u.Lebensbedigungen die erste Generation der türkischen "Gastarbeiter" hier für bescheidenen Lohn "unsere" Drecksarbeit getan hat.
Es hat Deutschland ordentlich Nerven und einiges an Good Will gekostet, Kommentare wie Ihren zu verdauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 25.01.2016, 18:38
177. In diesem Falle...

Zitat von wehrhaftergutmensch
Entgangen? Oder gefällt es Ihnen einfach nicht? Ich finde es eben sehr gut, dass AfD und Pegida nicht an den Schalthebeln der Macht sitzen, sondern unsere gemäßigten Durchschnittspolitiker. Und ich begrüße auch, dass diese moderaten Durchschnittspolitiker dafür sorgen, dass in Verwaltung, Justiz und öffentlich-rechtlichen Medien gleichfalls moderate Durchschnittsmenschen das Sagen haben und keine Extremisten. Vor allem aber freue ich mich darüber, dass diese Verhältnisse bestimmte Leute zur Weißglut treiben...
sind Sie also leicht zu unterhalten ! Woran das wohl liegt ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sifumike 25.01.2016, 18:40
178. Asylpolitik ist schuld an radikalisierung

wer kommt darauf das nur über FB über das Thema gesprochen wird? Nein, auch auf der Arbeit und anderen orten wird darüber gesprochen, zb, beim Sport

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ed_tom_bell 25.01.2016, 18:41
179. Internet und Demokratie

Zitat von Leser161
...Ich persönlich finde, dass das Internet die Demokratie verbessert. Im Internet zählt nicht was Du für Connections hast, wie mächtig Du bist etc., es zählt nur wie überzeugend Du Deine Meinung vertreten kannst. Das ist sehr demokratisch.
Das entspricht nicht meinen Erfahrungen. Wirklich stringente Argumentationen sind im Netz, nach meiner Erfahrung, sehr selten. Eher kommt es, wie der Artikel ja auch beschreibt, zu Solidarisierungen und Grüppchenbildungen aufgrund von Übereinstimmungen in Meinungen. Und dann wird mit massiver Gruppenpower und weitgehend ohne störende Sachlichkeit gegen alle vorgegangen, die anderer Meinung sind. Dabei sind die radikalen Strömungen in der Regel am stärksten vertreten. Differenziertheit ist ein Minderheitenphänomen.

Um wirklich ein Medium zu sein, das Demokratie fördert, bräuchte das Internet ein Mindestmaß verbindlicher Grundregeln an die sich jeder zu halten hat und für deren Einhaltung auch einigermaßen gesorgt wird, um Ausgewogenheit zu schaffen. Was, wie wir allenthalben sehen können, die Netz-Betreiber schier überfordert. So aber, wie es sich aktuell darstellt, ist das Internet eher ein Nähboden für Lynch-Mobs. Und Demokratie ist eben nicht die Herrschaft des Mobs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 25