Forum: Netzwelt
Empörung über Polizeipanzer: Ändern wird sich wohl nur die Stickerei
DPA

Viele haben sich in sozialen Medien über Stickereien auf den Sitzen eines Polizeifahrzeugs aufgeregt. Das hat zwar dafür gesorgt, dass die Verzierung entfernt wird - doch die wichtigeren Fragen bleiben offen.

Seite 14 von 18
e-dirk 21.12.2017, 06:19
130.

Zitat von sf60
...die Frage, warum die Polizei einen bundeswehrhaften Panzer braucht, kann ich Ihnen beantworten: Weil wir ca. 1000 islamistische Gefährder im Land haben, die unsere liberale Gesellschaft mit offenen Armen empfangen hat und von denen irgendwann einer losschlagen wird. ... Und diese Menschen ... kommen mit militärischen Waffen und Sprengstoff... Den völligen Realitätsverlust, den werfe ich Ihnen vor!
Nicht nur irgendwann wird einer "losschlagen", sondern auch "irgendwo".
Irgendwo, vielleicht in Saarbrücken, Freiburg. Was sollen dann bitte 2 "bundeswehrhafte Panzer" in Dresden? Wie sollen die dort Terroranschläge V e r h i n d e r n?
Oder brauchts auch jeweils 2 Stck. für Saarbrücken und Freiburg? Wieviele dann in den großen Städten? Hamburg - Sieben? Einer pro 250T Einwohner wie in Dresden oder soll jede Polizeidienststelle so ein Gerät bekommen?
Selbst dann wird keiner dieser "bundeswehrhaften Panzer" auch nur einen Terroranschlag v e r h i n d e r n können.
Entschuldige, das ist die Realität: für den von Dir behaupteten Zweck sind diese 2 Panzer völlig Sinnlos.

Beitrag melden
e-dirk 21.12.2017, 07:38
131.

Zitat von irobot
Nein, nein, nein. Die verwendete Schrift ist keine Fraktur oder Schwabacher! Das ist die Old English Regular. Und nochmal nein, die heutigen Nazis benutzen auch keine Frakturschrift, sondern greifen (wohl mangels entsprechender Kenntnisse), auf "pseudodeutsche" Schriften zurück. Leute, wenn ihr schon in diese Richtung argumentiert, dann wenigstens korrekt. Sonst heißt es wieder "Fake News".
Das hat wahrscheinlich noch nichtmal mit mangelnden Kenntnissen zu tun, sondern ist viel profaner
Die Old English ist eine der wenigen*) für den Stick vorbereiteten (gepunchten) Schriften die bei professionellen Stickmaschinen mitgeliefert werden und die so aussehen wie gewünscht.
Wer eine Schrift gestickt will die "Deutsch" aussieht, landet fast unweigerlich bei Old English.

Und hat nebenbei die nette Ausrede: ... ENGLISH ...

*)jedenfalls die einzige die meine Maschine/Software (melco) kennt

Beitrag melden
AxelSchudak 21.12.2017, 07:46
132. NS-Ästhetik und Geschichtsbewusstsein

Der Vorwurf der NS-Ästhetik läuft ins Leere. Die Schriftart wurde seit Jahrhunderten in Deutschland verwendet - dass sie letztendlich von den Nazis wegen internationaler Unleserlichkeit als "jüdisch" verboten wurde, hat aber genausowenig Bedeutung wie ihre vorherige Verwendung durch NS-Organe.

Das Problem ist wohl, das vielen die Kenntnisse der Geschichte über die NS-Zeit hinweg in vielen Aspekten abgeht. Sobald sie etwas sehen, was während der NS-Zeit verwendet wurde, ist die einzige Verbindung die im Kopf bleibt, eben die Naziverbindung. Das Schwabacher und Fraktur seit 600 Jahren in Deutschland verwendet werden und demnach auch eine Tradition haben, die über das 1000jährige Reich oder rechte Verbindungen hinausgehen, ist den meisten Alarmisten schlichtweg nicht klar - SIE verbinden es mit Rechts, also muss es Rechts gemeint sein. Damit überläßt man die Deutungshohheit über Symbole praktisch den Extremisten und Ignoranten.

Die eigentlich wichtige Frage ist: War das rechts gemeint von dem Verantwortlichen für die Ausstattung der sächsichen Polizei?
War dem so?
Möglich. Aber weder die Flügel noch die Schrift erscheinen mir dafür hinreichender Beweis - beides sind nicht im Ansatz "nationalsozalistische" Symbole - bestenfalls Werkzeuge, die AUCH von Nazis benutzt wurden. Diese Werkzeuge für immer mit den Nazis zu verbinden tut ihnen zu viel Ehre an und diffamiert alle, die diese Werkzeuge vorher, zeitgleich oder seitdem für andere Ziele verwendet haben.
Die Entfernung der Stickereien ist Unsinn. Entweder die Symbolik ist rechts gemeint - dann sind die Stickereien nur Symptom und ihre Entfernung ist nicht ansatzweise das Problem - oder sie sind es nicht - dann ist das auch nicht notwendig.

Beitrag melden
Leser161 21.12.2017, 08:06
133. Ja

Die Stickerei ist halt Ausrduck dessen das man als Polizist halt gern martialisch sein will (besser abschrecken als ins Bein schiessen) und die Symbolik ist halt martialisch.

Bedenklich ist, dass hinterher und bei Licht betrachtet keiner zugeben will, dass eine gewisse Ähnlichkeit mit verbotenen Symbolen besteht.

Man hätte ja einfach sagen können "Sorry, da haben wir wohl ein bisschen übertrieben" aber so zu tun als würde man das Offensichtliche nicht erkennen und glauben man kommt damit durch, das geht gar nicht. Vorgebliche Blindheit kann keine Ausrede sein bei Menschen deren bezahlte Aufgabe es ist weiter zu sehen als wir Normalbürger.

Beitrag melden
Mittelalter 21.12.2017, 08:15
134. Ja Herr Lobo, sie haben Recht.

Man muss die richtigen Fragen diskutieren und weniger Symbole als Basis von Hysterie aufblasen.

Sie diskutieren aber zum Thema gar keine Fragen - sondern Sie liefern Antworten, die die Hysterie weiter anfachen. Sie satteln auf die Hysterie auf, die Sie gut finden, solange sie die eigenen Themen stützt. Und Sie erklären Getwittert (übersetzen Sie sich das bitte selbst ins Deutsche) zu einem gesellschaftlich relevanten Massenphänomen, ohne zu schauen, ob es sich tatsächlich um ein solches Handelt. Die Frage ist erlaubt - ob hier nicht nur der am meisten Relevanz einfordert, der am lautesten und schrillsten schreit.
Wie viele Fälle wurden unter #metoo getwittert? 20 Millionen? Auf der Welt leben 3,5 Milliarden Frauen. Das entspricht einer Quote von 5,7 Promille. Wie viele getwittert Fälle waren schlicht erlogen? Oder wollen Sie behaupten, dass noch nie eine Frau einen Mann grundlos der Vergewaltigung bezichtigt hat? Im Ergebnis müssen Paare in Schweden nun vor jedem Stellungswechsel eine schriftliche Einverständniserklärung des Partners einholen. Es soll auch eine App dafür geben.‘

Zurück zum Thema:
Warum braucht die Polizei einen Panzerwagen? In Deutschland hat die Polizei seit 90 Jahren sogenannte Sonderwagen. Der aktuelle heißt TM 170 und ist mit einem Alter von fast 40 Jahren Teil des Investitionsstaus. Sie unterstellen, das gerüstete Polizei mehr Probleme schafft, als sie löst. Ja klar - die G20 Proteste währen so schön bunt gewesen, ohne Polizei. Und Grenzen kann man sowieso nicht schützen. Sie bügeln die Diskussion in der Sache vorab weg - und heizen die Hysterie an.
Rheinmetall liefert im Übrigen seit 90 Jahren Sonderwagen an die Polizei - ganz ohne Herrn Niebel.

Und ich habe noch ein paar Frage zur Sache.
Warum assoziieren, wie auf SPON zu lesen war, viele Menschen Altdeutsche Schriftarten mit dem NS-Regime? Das ist ahistorisch. Warum muss man auf fehlende Bildung Rücksicht nehmen? Warum drücken Symbole, die Hunderte Jahre alt sind, eine „rechte Gesinnung“ aus? Ist ein Bundschuh dann Links?

Und wieso unterstellen Sie Ostdeutschen Behörden und der ostdeutschen Polizei pauschal „rechte Tendenzen“? Reden Sie nicht immer von der Komplexität der Welt? Warum auf einmal so eindimensional?

Ja Herr Lobo - besprechen wir die Dinge. Es geht aber nicht, weil sie argumentativen Widerspruch sofort als „Hass und Hetze“ niederbügel und freudig einem entsprechenden Twitter-Sturm entfesseln, der den Gegenüber sozial vernichten soll.

Beitrag melden
cadoras 21.12.2017, 08:20
135. Nehmt ihnen ihre Symbole

Die Fraktur wurde tatsächlich von den Nazis verboten. Interessant, dass heutige rechtsextreme Kreise diese dennoch so gerne verwenden. Wäre es vielleicht ein Weg, genau dieses Verbot allgemein bekannt zu machen, die Schrift gerade wegen dieses Verbotes durch die alten Nazis zu nutzen und den neuen Nazis so ein Identifikations-Symbol zu nehmen?
So wie es Lonsdale gemacht hat. Die Klamotten waren früher sehr beliebt in rechten Kreisen, weil man mit halboffener Jacke so schön das nsda durchblitzen hat lassen können. Inzwischen nicht mehr, weil der Hersteller aktiv geworden ist und klargestellt hat (auch durch Taten), dass dies nicht die politische Richtung ist, die zur Unternehmenskultur passt.
Die Aufregung in diesem Fall ist deshalb so groß, weil man den Eindruck hat, die Stickerei ist eben Symptom eines Problems in der sächsischen Polizei. Dann sollte man aber nicht allein die Symptome, sondern die Ursachen analysieren und bekämpfen.

Beitrag melden
pygmy-twylyte 21.12.2017, 09:07
136. Foristen bestätigen Lobo

Lobo kritisiert die "Entlarvungslust" ("Bei der Empörung über die Panzerstickerei ließ sich mustergültig erkennen, wie Entlarvungslust ein Eigenleben entwickelt. Man regt sich dann über die Entlarvung selbst auf - und sehr viel weniger über die Hintergründe."), die "Symbolwut" ("Es ist einfacher, sich über Bilder und Symbole zu empören als über Probleme, das ist schon immer eine gesellschaftliche Konstante.") und den "Bewältigungshumor" ("So herzwärmend die Unterhaltsamkeit der sozialen Medien sein mag und so nachvollziehbar der Witzelwunsch über wirklich alle Weltgeschehnisse - so sehr kann Bewältigungshumor wie ein Überdruckventil wirken. Ein paarmal drüber gelacht, schon ist es nicht mehr so schlimm, auch wenn sich nichts geändert hat.") der digitalen Öffentlichkeit und muss sich durch die Diskussion hier im Forum bestätigt sehen, wo man sich mehr an Oberflächlichem wie der verwendeten Schrift abarbeitet, als auf den Kern von Lobos Aussagen einzugehen. Wie recht er doch hat: "Ändern wird sich wohl nur die Stickerei."

Beitrag melden
Stefan_G 21.12.2017, 09:15
137. zu #3

Zitat von shechinah
Wie wär's mal mit Bildung statt Hysterie? Dann wäre schnell klar, daß die schrift keine Nazi Schrift ist, sondern eher das Gegenteil - von der NS Führung wurde sie als "Judenlettern" verachtet, und schließlich verboten.
Tjaja, die Bildung ...
Man muss nur mal in eine Thora-Rolle schauen, um zu erkennen, dass die unter deutschen Christen(!) seit dem 15.Jhd gebräuchlichen Schwabacher Buchstaben nicht das geringste mit hebräischen Buchstaben zu tun haben. Insofern war die Diffamierung als "Judenlettern" nur eine der vielen Lügen des NS-Regimes.
Das Verbot erfolgte übrigens erst 1941 nachdem sich das NS-Regime über 8 Jahre dieser Buchstaben bedient hat.

Beitrag melden
Zweihorn 21.12.2017, 09:16
138. Es bleiben . .

. . jedoch immer noch zwei Fragen, die noch nicht abschließend geklärt oder der Öffentlich genügend komuniziert sind:
- welcher rechtsnationale Honk hat diese Stickerei bestellt oder
- wenn man sie als Extra bestellen muss, wieso gibt es sie überhaupt im Angebot von MAN ?

Beitrag melden
mostly_harmless 21.12.2017, 09:21
139.

In Sachsen, da also wo man gerne mal gemeinsam mit Nazis demonstriert (und nichts schlimmes daran findet), da wo es "ausländerfreie Zonen" gibt, wo seit mehr als einem Vierteljahrhundert die primäre Sorge von Politikern nach den regelmäßig stattfindenden Übergriffen auf Ausländer die um den Ruf der Stadt oder Region gilt, wo man bei Demonstrationen gegen Nazis mit einem Bein im Knast steht, schafft sich die Polizei einen "Survivor R" an, und versieht ihn mit Stickereien, die so aussehen als stammten sie aus der schlechten alten Zeit, die sich mancher Sachse vermutlich zurücksehnt. Als Kommentar reichen da zwei Worte: Passt schon.

Beitrag melden
Seite 14 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!