Forum: Netzwelt
Ende der Netzneutralität: Telekom kündigt Internet-Maut an
DPA

Kaum hat das Europaparlament die Netzneutralität praktisch abgeschafft, nutzt die Telekom die Chance auf Profite: Anbieter, die eine besonders gute Übertragungsqualität wünschen, sollen künftig zahlen. Vodafone plant Ähnliches.

Seite 1 von 45
kategorien 29.10.2015, 16:53
1. Super

Danke Politik. Ich geh dann mal den Turboschalter in meinen PC wieder einbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mehrleser 29.10.2015, 16:58
2.

Wenn es um das Thema Breitband geht, wird in den Foren - auch auf SPON - gerne mindestens 100 MBit für ein Butterbrot gefordert. Aber wer soll den Ausbau finanzieren? Zu Recht schielen die Netzbetreiber auf die Milliardenwerte, die bei Facebook, Google & Co für nix angehäuft werden und versuchen jetzt, ein paar Krümel für ihre Basisarbeiten abzuzweigen. Und natürlich wird das Geschrei wieder groß sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjuv 29.10.2015, 16:58
3. Ein weiterer Grund, nicht aufs Land zu ziehen, wo

die Teuerkom oft der einzige Anbieter ist, auch wenn dieser jetzt schon grausam-langsame Verbindungen dort hat. #Neuland eben (wo selbst auf internat. Airports mit großen Plakaten damit geworben wird, dass 1/2h WLAN frei ist - einfach peinlich)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wosenjohn 29.10.2015, 16:58
4.

Zitat: "Nach unseren Vorstellungen bezahlen sie dafür im Rahmen einer Umsatzbeteiligung von ein paar Prozent. Das wäre ein fairer Beitrag für die Nutzung der Infrastruktur."


Äh, einen Augenblick, bin ich als Kunde der Telekom nicht bereits die Person, die den Beitrag zur Nutzung der Infrastruktur leistet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochenberlin 29.10.2015, 16:59
5. Das war zu erwarten

Nachdem die Lobbyisten so erfolgreich im Hintergrund agiert haben, um den Unternehmen diese Möglichkeit einzuräumen, warten die doch nicht länger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeitwesen 29.10.2015, 17:00
6. Der Kunde ist König

Ich habe damals bei der Telekom gekündigt, als diese ihre Drosseltarife fürs Internet/Festnetz angekündigt hat. Dies wurde damals dann gerichtlich untersagt.
Es gibt nur einen, der die Telekom jetzt stoppen kann: der Kunde. Wenn jeder Telekomkunde der mit diesem Gebahren nicht einverstanden ist bei der Telekom kündigen würde (mit Begründung), dann wäre dies der mächtigste Schlag auf die gierigen Griffel der Telekom und die anderen Anbieter, die jetzt erstmal interessiert zuschauen würden auch ganz schnell ihre Pläne in die Schublade stecken.
Allerdings liegt es eben an uns allen, bzw. zur Zeit an den Telekom-Kunden. Wer sich nicht wehrt, braucht sich nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awoth 29.10.2015, 17:00
7. Gut gemacht,

liebe Politiker! Danke dafür. Das kommt vom Neuland.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knack5401 29.10.2015, 17:00
8. War doch klar!

Die Politiker brauchen sich über den Ton so mancher Bürger ihnen gegenüber nicht beschweren. Sie geben diesen Bürgern jeden Tag beste neue Argumente zur Agitation. Und mir gehen die Gegenargumente aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 29.10.2015, 17:02
9. Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei...

Die Entwicklung war vorauszusehen. Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis viele Dienste mit Telekommunikationsanbietern solche Modelle aushandeln und dem Kunden damit tief in die Taschen greifen werden. Auf solchen Blödsinn kommt nur die EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 45