Forum: Netzwelt
Entschlüsselung: US-Regierung ruft Bundesgericht wegen iPhone-Sperre an
REUTERS

Das US-Justizministerium fährt schwere Geschütze gegen Apple auf: Weil sich der Konzern weigert, bei der Entschlüsselung des iPhones des Attentäters von San Bernardino zu helfen, rufen die Behörden ein Bundesgericht an.

Seite 2 von 6
jkrose 20.02.2016, 06:14
10. Apple hat Recht

und als Apple-Konzern würde ich mal damit anfangen die eigenen Folterinstrumente auszupacken: Die Verlegung der Firmenzentrale nach Europa zum Beispiel.
Auch könnte man das viele verdiente Geld für eine riesige Meinungskampagne gegen die datenhungrigen US-Behörden und die US-Regierung einsetzen.
Es wird Zeit, dass die Tech-Industrie sich für die User gerade macht und mal auf den Tisch haut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attlila 20.02.2016, 06:46
11. Sie wollen nicht?

Sie können nicht! Da steht das Falsche im Artikel. Apple hat ein System entwickelt das sie selbst nicht knacken können. Somit kann man einer Firma mehr vertrauen als einem Staat. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lazyfox 20.02.2016, 07:09
12. Ist sie einmal da, dann

Ist die Software, wie die US-Behörden sie fordern, einmal da, steht auch dem Missbrauch nichts mehr im Wege. Und der kommt! Aber nicht nur von den Behörden. Sicher gerät das Ganze auch in noch schlechtere Hände und dann richtet sich die Software gegen die westlichen Sicherheitssysteme. Es ist die Dummheit der Sicherheitsbehörden, nicht zu erkennen, dass sich intelligen Werkzeuge und Waffen generell viel schwerer kontrollieren lassen werden als konventionelle. Damit kann jede geschaffene Möglichkeit mit einen mehr oder weniger großen Zeitversatz gegen ihre Entwickler/Auftraggeber selbst eingesetzt werden. Also Finger weg. Macht eure Arbeit mit den Mitteln, die ihr habt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arno.crypto.nymous 20.02.2016, 07:39
13. Marketingstrategie???

Ich glaube nicht das dies alles nur eine Marketingstrategie ist. Tim Cook setzt sich hier für die Sicherung der Privatsphäre aller seiner Nutzer ein und das ist gut so. Die ganze Geschichte zeigt ja eigentlich, das die Sicherheitsmaßnahmen von Apple tatsächlich funktionieren, wäre dem nicht so, würden die Behörden nicht solche Geschichten auffahren. Wenn selbst die f*cking NSA nach zwei Monaten des Versuchend klein beigeben muss, dann ist das für den Nutzer an sich schon einmal ein Riesen Erfolg. Würden die NSA und wie die alphabetischen Organisationen sich nicht alle nennen endlich mal lernen zusammen zu arbeiten und ihre Erkenntnisse einfach an die Geschwister weitergeben, wie es sich im Sinne der "nationales Sicherheit" gehören würde, dann würden sicherlich auch mehr Erfolge heraus kommen. Aber wenn die Geschwister nicht mehr mit einander reden, kann das nichts werden. Geheimnisse geheim halten ist in den USA offensichtlich sehr beliebt, allerdings reicht die Intelligenz der Geheimdienste dann doch nicht so weit, die Informationen, die man bekommt auch nutzbringend einzusetzen, denn dazu müsste man diese Informationen auch heraus geben. Fakt ist, Apple sollte sich weiterhin und hoffentlich Erfolgreich gegen die richterliche Anordnung widersetzen und so den Leuten ein echtes Sicherheitsgefühl geben, auch wenn man das nur als Marketingmasche bezeichnen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumbitrus 20.02.2016, 08:00
14. Das Märchen vom weißen Ritter Cook ..

Zitat:

Apple-Chef Tim Cook kritisierte, dass sein Konzern "eine Hintertür für das iPhone" bauen solle. Eine solche Software zu entwickeln sei aber "zu gefährlich". Gerate sie in "falsche Hände", könnte damit jedes iPhone entschlüsselt werden.

Zitat Ende

Das Märchen von den hehren Absichten Apples hat doch längst Risse: Aktuell wird das Lamentieren Cooks als Reaktion auf die Rufschädigung verstanden, die durch die unsensible Veröffentlichung des FBI-Anliegens ist: In diskreterer Form hätte Apple seine Kunden längst ans Messer jeder beliebigen Macht geliefert - so lange die Nutzer glauben, sie seien geschützt und den Apple-Kram dann weiter kaufen.

Es glaubt doch kein Kind und keine Oma mehr, dass Apple sich z.B. dem Ansinnen widersetzt hat, das aus dem NSA-Umfeld garantiert dutzende Male an Apple gerichtet war: Das ist ein US-Konzern und der hat US-Gesetzen zu gehorchen. Das FBI hatte es aber offenbar nötig, das Ganze an die große Glocke zu hängen - was absehbar zum Vertrauensverlust des Produktes führt, das 64% seines Profites in die Kassen spült. Da muss ein Chef intervenieren - oder er wird von seinen Aktionären raus geworfen. Und ganz Objektiv: Das Gejammer ist lächerlich, weil kein Apple-Kunde jemals nachprüfen können wird, ob "sein" ihm gegenüber loyal ist oder ob es ihn an der nächsten Ecke ihn verrät und seine Daten verkauft.

Es ist einzig ein höchst esoterischer Glaube an eine Loyalität, die aber im Kapitalismus und bei den Gegebenheiten des Apple'schen Walled Gardens ziemlich realitätsfremd daher kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
G-Punkt 20.02.2016, 08:10
15. Ende von Silicon Valley

Am Ende geht es um das Ende von Silicon Valley, oder besser gesagt: US-IT-Industrie in heutiger Form und Grösse. Wenn sämliche Software und Hardware aus den USA (Apple, Microsoft, Google, Oracle, Adobe, Intel, AMD, IBM, Electronic Arts, ...) aus Sicherheitsgründen nicht ausserhalb der USA eingesetzt werden kann, dann wird die US-IT-Industrie implodieren. Entweder die Firmen wandern aus, oder es werden neue Konkurrenten aufblühen.

Die Fragen ist, ob CIA und die NSA ihre Allmachtsphantasie derart auf die Spitze treiben wollen. Das wäre ein Blowback sondergleichen.

Obama fragte Steve Jobs mal, wann die ausgelagerten Jobs (iPhone-Zusammenbau) in die USA zurückkommen. Bald wird er sich das in einem grösseren Umfang fragen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 20.02.2016, 08:26
16. Mausefalle für Apple und alle IT Unternehmen

Ist das nun nur Schmierentheater und Apple weigert sich nur aus Imagegründen, macht eine show daraus um zu zeigen wie 'wertvoll' die Datensicherheit des Kunden ist? Oder will man nur nicht zugeben, dass es eine 'Falltür' gibt, die die ganzen Sperren aushebt? Dann wäre Apple allerdings völlig unglaubwürdig und am Ende weg vom Markt. Wobei es für uns unwahrscheinlich ist, dass es keine 'Falltür' zu den Daten/Rechnerzugriff gibt, denn die war schon in Großrechnern drin, die vor Jahrzehnten nach Russland verkauft wurden.
Und wir haben keine Software gefunden, die keine Falltü hatte. Und war es nur zur Erleichterung bei der Entwicklung um sich schneller durchzuhangeln. Vieles blieb drin - 'versehentlich' vergessen oder auch gezielt.

Unsere privaten Wetten sind geplatzt, denn die standen alle für Falltür. Leider wird es Jahre dauern bis man etwas belastbares erfährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain_chaos 20.02.2016, 08:29
17. Persönlichkeitsrechte

Jeder hat ein Recht auf Privatsphäre. Was kommt als nächstes, müssen sie es dann entschlüsseln wenn man beim Falschparken erwischt wird?
Die wurden doch durch Waffen getötet, warum setzt man nicht da an und verhindert dass man ungehindert jederzeit Waffen kaufen kann ohne Nachweis, Registrierung oder Berechtigung.
Nicht Verschlüsselung tötet Menschen, Waffen töten Menschen!
Dann sollen die auch mal alle Geheimsisse der NSA, CIA usw. veröffentlichen. Gleiches Recht für alle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelritter 20.02.2016, 08:35
18. Was denn nun?

Ich frage mich nur, wie das Telefon modifiziert werden sollte, damit darauf zugegriffen werden kann.

Die Befürchtung ist doch, dass das dann auch bei anderen Telefonen klappt und die amerik. Behörden nehmen es ja mit Bürgerrechten nicht so genau. Bei Ausländern interessiert die das eh nicht die Bohne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_eu 20.02.2016, 08:38
19.

Richtig Apple. Ist m.E der einzige Grund ein iPhone anzuschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6