Forum: Netzwelt
Entschlüsselung: US-Regierung ruft Bundesgericht wegen iPhone-Sperre an
REUTERS

Das US-Justizministerium fährt schwere Geschütze gegen Apple auf: Weil sich der Konzern weigert, bei der Entschlüsselung des iPhones des Attentäters von San Bernardino zu helfen, rufen die Behörden ein Bundesgericht an.

Seite 4 von 6
Zaunsfeld 20.02.2016, 09:17
30.

Zitat von shopkeeper
Der Eingriff in das Fernmeldegeheimnis ist auch nach dem Grundgesetz erlaubt, unter hohen Auflagen, zu Recht. In diesem Fall geht es es Apple nur um Verkaufszahlen. Anzunehmen, dass es Silikon Valley um Datenschutz ginge, ist wohl ein Witz. Die nationale Sicherheit ist eben auch ein hohes Gut. Ich bin sicher, dass Apple juristisch gezwungen wird nachzugeben. Gottseidank.
Und was vergessen Sie dabei?
Wenn Apple in seine Verschlüsselung eine Hintertür einbaut, damit es die Verschlüsselung selbst knacken kann, dann können es auch die Geheimdienste.
Amerikanische Geheimdienste .... finden Sie toll.
Europäische Geheimdienste .... finden Sie toll.

Russische und chinesische Geheimdienste .... wohl nicht mehr so toll, oder?
Kriminelle Hacker .... auch nicht mehr so toll, oder?

Wenn erst einmal eine Hintertür in einer Verschlüsselung existiert, dann wird sie auch früher oder später von anderen gefunden, für die sie eigentlich gar nicht gedacht war.
Und ob die amerikanische Regierung sich freut, wenn demnächst die russiche und chinesische Regierung Zugriff auf sämtliche iPhones der Welt haben, inklusive der iPhones sämtlicher amerikanischer Konzernlenker, Entwicklungsingenieure, Staatsangestellten usw.?

Abgesehen davon .... wenn die amerikanische Regierung jeden amerikanischen Hard- und Software-Konzern zwingt, Hintertüren in ihre Produkte einzubauen, werden außerhalb der USA immer weniger diese Produkte nutzen. Denn welche ausländische Regierung oder welcher ausländsiche Konzern, der sein KnowHow sicher aufgehoben wissen will, kann schon ruhigen Gewissen dann noch ein iPhone beschaffen, einen Windows-Rechner, Cisco-Netzwerktechnik, oder sonst irgendwas, wenn er damit rechnen muss, dass mindestens amerikanische wenn nicht irgendwann auch russische oder chinesische Geheimdienste sich durch unzählige Hintertüren Vollzugriff auf diese Systeme verschaffen können?
Keiner.

Es wird ein paar Jahre dauern, aber irgendwann werden Konkurrenten entstehen, die wieder echte Verschlüsselung und sichere Systeme anbieten. Denn es besteht einfach Bedarf dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saiber 20.02.2016, 09:22
31. Nicht nur Bruch der Privatsphäre

Ich bin bei Leibe kein Befürworter des absoluten Datenschutzes. Ich bin dafuer, dass Kameras auf oeffentlichen Gelände aufgestellt werden dürfen, das Internet ueberwacht um Kriminelle Machenschaften den Garaus zu machen und auch Verdächtige zu belauschen. ABER, wenn Unternehmen dazu gezwungen werden, Sperrvorrichtungen Privater Gegenstände auszuhebeln um an wichtige Daten seiner Kunden zu kommen, dann hoert das auf, denn ich habe neben Fotos und Musik auf meinem Smartphone auch Passwoerter und Bankdaten gespeichert. In falsche Hände, koennen Betruegerbanden mein Konto leeren. Und grosse Lust in die technologische Steinzeit zurück zu gehen habe ich auch nicht. Wenn das FBI es nicht schafft, ausser diesen Daten auf dem Smartphones mehr ueber die Machenschaften der Terroristen zu erfahren, dann sind sie einfach unfaehig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Squad 20.02.2016, 09:24
32. Ach....

Es geht doch nur darum, nichtvorhandene Sicherheit vorzutäuschen. Mal wieder eine durchschaubare Aktion. Wenn den Diensten die Seriennummer des Gerätes bekannt ist (oder sonst irgendeine ID) geben die die einfach in die entsprechende Maske ein und schon sind se "drin". Die -geheimen- Datenschutzschweineren kennen die wenigsten.

Dafür bleibt der Konzern Weltmarktführer und zahlt mindestens geringe Steuern dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neowave 20.02.2016, 09:27
33. Kann man glauben oder nicht...

Würde Apple sich nicht so öffentlichkeitswirksam "zieren", wäre ja schon klar, das NSA und Konsorten auf die Daten zugreifen können. Also wird hier ein Show für die Öffentlichkeit inszeniert, um zu demonstrieren, das auch bei IT-Produkten aus Übersee Datenschutz gegeben ist ( bzw. sein kann). Schließlich geht es um richtig richtig viel Geld - die Hard- und Software aus Übersee ist ein überragender Wirtschaftsfaktor für unsere Freunde dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlafes.bruder 20.02.2016, 09:34
34. Apple nach Europa?

Zitat von jkrose
und als Apple-Konzern würde ich mal damit anfangen die eigenen Folterinstrumente auszupacken: Die Verlegung der Firmenzentrale nach Europa zum Beispiel. Auch könnte man das viele verdiente Geld für eine riesige Meinungskampagne gegen die datenhungrigen US-Behörden und die US-Regierung einsetzen. Es wird Zeit, dass die Tech-Industrie sich für die User gerade macht und mal auf den Tisch haut.
Aber nur, wenn sie hier dann auch wie eine seriöse Firma ganz normal Steuern bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Icks 20.02.2016, 09:39
35. Dieses billige Theater

US-Behörden können die Verschlüsselung eines spyPhones nicht knacken?
Vielleicht mal ne Anzeige in der russischen Micky Maus schalten, da finden sich bestimmt ein paar 10-15jährige Experten, die das im Nu hinbekommen!

Dann hätten wir da noch den National Security Letter:

"Ein National Security Letter (NSL; engl. „Brief zur Nationalen Sicherheit“) ist eine Form der strafbewehrten rechtlichen Anordnung nach US-amerikanischem Recht. Er wird bei Ermittlungen, die die nationale Sicherheit betreffen, von US-Regierungsbehörden, vor allem dem FBI eingesetzt.
Mit einem National Security Letter können Telekommunikationsanbieter(!!!), sowie Banken und Finanzunternehmen verpflichtet werden, Daten über ihre Kunden herauszugeben. In der Regel enthält ein National Security Letter eine Geheimhaltungsanordnung, die es dem Empfänger verbietet, über den Inhalt oder auch nur den Erhalt eines National Security Letter zu sprechen."
https://de.wikipedia.org/wiki/National_Security_Letter

Warum also all dieses Theater, warum spielt sich Apple als Retter der Userdaten auf, wenn sie eh gezwungen werden diese herauszugeben, ohne jemals darüber sprechen zu dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris11114 20.02.2016, 09:45
36. Ahnung?

Stelle mir hier in der Kommentarsektion echt die Frage was hier für Experten rumspringen. Nein die Daten liegen nicht auf Apples Servern , denn wie auch die sind lokal gespeichert. Man kann ja einfach mal ein iPhone in ein überwachtes Netzwerk einfügen und sich den Traffic anschauen. Es ist nur das auf den Servern was man online macht ergo Einkäufe im Store iCloud Daten wie Backup etc. allerdings mit Verschlüsselung auf dem Gerät. Apple kann also dem Wissen von IT-Experten (und wie gesagt ich hab auch schon den Traffic gecheckt) nichts machen. Die Verschlüsselung ist schlichtweg mit derzeitigen technischen Mitteln nicht knackbar (außer man wartet ein paar hundert Jahre...). Das Gericht müsste Apple also zwingen zukünftig Backdoors einzubauen, die dann jeder nutzen könnte. Malware wäre dann wie bei Android ebenfalls möglich. Da Apple aber dadurch Kunden bekommt (Android ist mittlerweile ähnlich virenverseucht wie Windows) haben sie kein Interesse dies zu tun. An alle aus dem Androidlager: mehr Freiheit auf dem eigenen Gerät heißt immer auch mehr Sicherheitsrisiko- bei Android muss die NSA nicht bei Google Anfragen - warum wohl? Ist schließlich offen wie ein Scheunentor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlafes.bruder 20.02.2016, 09:46
37. Wenn man den ethischen Standpunkt . . .

Zitat von bamesjond0070
aber Marketing hin oder her, die einzig richtige Entscheidung ist es trotzdem.
. . . eines beliebigen CIA, NSA oder sonstigen "Dienst"-Mitarbeiters, der keineswegs höher als der eines beliebigen STASI-Mitarbeiters ist, in Betracht zieht, ist davon auszugehen, dass diese Backdoor ziemlich kurzfristig für gutes Geld in der kriminellen Szene landet.

Oder für wie vertrauenswürdig hält man Leute, die, obwohl sie wissen, dass das gegen die Verfassung ihres Staates ist, ihre Mitbürger bespitzeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassmann 20.02.2016, 09:49
38. Walled Garden

Eins wird in der Diskussion oft verkannt. Nur weil Apple überhaupt sein iOS Ökosystem vollständig kontrolliert gibt es die Möglichkeit einer Hintertür. Ein Terrorist, der iPhone nutzt ist einfach dumm. Auf einem Android Gerät kann einfach ein Open Source Betriebssystem installiert werden. Dann gibt es keine Firma die man zur Hintertür zwingen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilmhenneke 20.02.2016, 10:00
39. Die Richterin fordert Apple auf

die gespeicherten Daten einsehbar zu machen. Warum tut Apple dies nicht? Apple könnte doch die Daten in seinem Labor auslesen und diese Daten den Behörden übergeben. Damit wäre allen geholfen und der Datenschutz weiterhin gewährleistet. Diesen Vorschlag sollte Apple über alle Medien verbreiten und so der Forderung nach einer Hintertür den Wind aus den Segeln nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6