Forum: Netzwelt
Entschlüsselung: US-Regierung ruft Bundesgericht wegen iPhone-Sperre an
REUTERS

Das US-Justizministerium fährt schwere Geschütze gegen Apple auf: Weil sich der Konzern weigert, bei der Entschlüsselung des iPhones des Attentäters von San Bernardino zu helfen, rufen die Behörden ein Bundesgericht an.

Seite 5 von 6
kommentator911 20.02.2016, 10:03
40. Das das amerik. Justizministerium doof ist

ist ja nicht verwunderlich, aber auch hier hat niemand verstanden, worum es wirklich geht. Keineswegs um die paar Daten, sondern generell um die Software oder auch nur das Wissen darum, die Verschlüsselung zu knacken. Vielleicht kann man irgendwie sicherstellen, dass alle Kopien der Software anschließend wieder gelöscht werden. Aber was macht man mit den Entwicklern? Erschießen? Verschwinden lassen? Wenn die Software einmal in der Welt wäre, könnte sie letztlich von jedem genutzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 20.02.2016, 10:08
41.

Zitat von Zaunsfeld
Sie können nicht. Eine Verschlüsselung ist nur etwas wert, wenn derjenige, der sie implementiert hat, sie selbst nicht knacken kann. Solche Systeme gibt es. Apple ist ohne weiteres in der Lage, eine Verschlüsselung zu implementieren, die sie ohne das richtige Passwort selbst nicht knacken können. Wenn Apple das im Fall des iPhones getan hat, KÖNNEN sie die Verschlüsselung nicht knacken. Und wenn Apple irgendwie - ohne zu sagen wie - die Verschlüsselung doch knacken und die Daten extrahieren kann, dann ist die Verschlüsselung nichts wert und damit hinfällig. Denn damit würden sie zugeben, dass JEDES iPhone geknackt werden kann - nicht nur von Apple selbst, sondern auch von Geheimdiensten (amerikanische ... toll, europäische ... toll, chinesische und russische ... nun nicht mehr so toll, oder?) und Hackern, die mit ihrem Vollzugriff auf sämtliche iPhones der Welt dann wohl nicht so angenehme Dinge anstellen werden.
Dass man die Verschlüsselung an sich nicht knacken kann, mag stimmen (ist ja auch nicht all zu schwer soetwas zu implementieren). Meiner Meinung nach ist die andere Stellen viel entscheidender und das ist, die im Artikel, erwähnte Tatsache, dass nach x gescheiterten Versuchen der Speicher formatiert wird.
Falls es einen Weg gibt diese Funktion zu deaktivieren, kann man mit einem Brute-force-Angriff die richtige Pin relativ schnell herausfinden. Die Pin-Länge ist bei den Smartphones nicht wirklich lang, da man diese ja ständig eingeben muss. Sehr viele Kombinationen sind das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChrisSimpel 20.02.2016, 10:28
42. Zu einfach

Es ist leicht auf den Zug Böser Staat Guter Bürger aufzuspringen. Zu leicht.
Es gibt das Recht auf Privatsphäre und den Schutz der eigenen Wohnung. Trotzdem ist es in unserem Rechtsstaat vorgesehen dass der Staat sich per Durchsuchungsbeschluss Zugang zu dieser Wohnung verschaffen darf.
Also Recht mit Ausnahme unter rechtlichen Voraussetzungen.
Warum das jetzt nicht auch für elektronische "Schubladen" gelten soll? Missbrauch gibt es bei beiden Durchsuchungsmöglichkeiten, aber der Missbrauch muss verhindert werden, nicht das Recht der Allgemeinheit bei Straftaten untersuchen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vollgasmeister 20.02.2016, 10:30
43.

Sehr gut Apple, standhaft bleiben !

Deswegen ist Apple bei Kennern nunmal auch so beliebt, da die es mit der Sicherheit und den Privatdaten WIRKLICH ernst nehmen (und nicht wie google mit den Daten Geld verdienen müssen).

android ist ja offen wie ein Scheunentor und statistisch gesehen ist jedes android-Gerät mit Malware verseucht, kein Wunder wenn es nie Updates gibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rollerfahrer 20.02.2016, 10:31
44. Apple will leave the States...

Etwas anderes wird ihnen nich übrig bleiben, so sie wirtschaftlich überleben wollen. Auch andere Länder bieten wirtschaftliche Möglichkeiten...
Be welcome!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 20.02.2016, 10:39
45. kleines Missverständnis

Das FBI verlangt von Apple nicht, dass sie das iPhone knacken. Die verlangen nur, dass Apple da eien andere Software aufspielt, die es ermöglicht eine Brute Force Attacke zu machen und so den Code zu ermitteln.

Also konkret soll die Verlängerung der Sperrzeit nach Fehlversuch rausgenommen werden und es soll die Funktion des Löschens nach 10 Fehlversuchen rausgenommen werden. Dazu wäre Apple in der Lage.

Eine solche Verlängerung hat übrigens auch jede Fritzbox drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archontas 20.02.2016, 11:10
46. Also meint SPON nun das Supreme Court mit Bundesgericht?

Dasjenige das einen neuen konservativen Richter sucht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 20.02.2016, 12:03
47. Der Satz von Cook

Zitat von ghanima23
Wen interessiert in dem Fall das deutsche Grundgesetz? Wenn Apple eine technische Lösung entwickelt hat, bei der es selbst nicht an die Daten kann, (Glückwunsch, grossartig!) dann kann es das nicht, egal was ein Gericht verlangt. Jetzt zukünftige Hintertüren einzubauen die es jedem ermöglichen an solche Daten zu kommen, das ist ein anderes Thema und Apple wehrt sich dagegen zu Recht.
klang aber nicht wie "Das geht nicht." - also geht es möglicherweise doch. Und da die US-Justiz sehr professionell arbeitet, weiß sie, was sie tun muss, damit Tim Cook das tut, was sie will - es sei denn, es ginge wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 20.02.2016, 12:52
48. Meint Cook, über dem Gesetz zu stehen?

Ist der wirklich so abgehoben? Dann wird es für ihn wahrscheinlich ein böses Erwachen geben. Sobald ein Bundesgericht die Sache entschieden hat, kann es US Marshalls anordnen, bei Widerstand gegen die Anordnung die Verantwortlichen wegen Mißachtung des Gerichts in Haft zu nehmen. Dann könnte Cook für mehrere Monate im Knast sitzen.

Und das wäre auch richtig so, denn in einem Rechtsstaat gelten Gesetze und müssrn auch durchgesetzt werden. Kein Unternehmen darf sich herausnehmen, selbst zu entscheiden, ob es Gesetze befolgen will. Auch Apple muß sich daran halten. Wenn man dort mehr oder weniger berichtigte Einwände gegen das Ausmaß des staatlichen Zugriffs auf persönliche Daten hat, muß man die Initiative ergreifen, die entsprechenden Gesetze mit demokratischen Mitteln zu ändern. Wer sich jahrelang aus der entsprechenden politischen Diskussion herausgehalten hat, ist selbst schuld, wenn die Gesetzeslage den eigenen Wünschen in die Quere kommt. In den USA haben Konzerne wie Apple wirklich genug Möglichkeiten, die Legislative zu beeinflussen! Anstelle Riesengewinne in Steueroasen zu verschieben hätte Apple mal lieber die ACLU und die EFF beim Kampf gegen den Überwachungsstaat unterstützen sollen. Daß Cook jetzt erst im Nachhinein protestiert, ist scheinheilig und wenig glaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 20.02.2016, 13:08
49. So oder so

Man kann in den Kommentaren prinzipiell zwei diametral verschiedene Einstellungen erkennen : Die Einen vermuten einen großangelegte Verschwörung US-amerikanischer Behörden und großer IT-Unternehmen, während die Anderen Apples Bemühungen um Privatsphäre würdigen und vertrauen. Aber beides lässt sich weder beweisen noch widerlegen. Seitenlange technische Spezifikationen zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und zur Verschlüsselung des iPhonespeichers können nicht die Sicherheit beweisen, solange die Sourcecodes dieser Programme nicht offenliegen. Und das wird natürlich niemals geschehen ! Somit halte ich es mit Vladimir Iljitsch Uljanov (Lenin), für den Vertrauen gut, Kontrolle jedoch besser war, und werde niemals irgendetwas Essentielles auf einem Netzrechner verschlüsseln, da sich dort ein Chiffrierschlüssel nicht sicher handhaben lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6