Forum: Netzwelt
Entschlüsselungszwang für WhatsApp: "Geplanter Eingriff hätte fatale Konsequenzen"
Wolfram Kastl/DPA

Das Innenministerium will WhatsApp, Apple und andere zwingen, Chats für die Polizei zu entschlüsseln. Mehr als 100 Forscher, Informatiker, Bürgerrechtler und Verbände verweisen auf die Gegenargumente.

Seite 1 von 11
okrogl 11.06.2019, 15:23
1. Argumente?

Die interessieren in der CDU niemanden, dies hat man letztens erst bei Voss und Artikel 13 gesehen. Gegen jede Vernuft wird das durchgeboxt, was Intreressenvertreter verlangen.
Nach Merkel geht diese "Strategie" nahtlos mit KK weiter, die machte ja schon die ersten Vorstöße zu Zensur und Anonymität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 11.06.2019, 15:25
2.

Man muss befürchten, dass es dem big state gar nicht um Verbrechensbekämpfung geht, sondern um die anlasslose Totalüberwachung seiner Bürger. Mit einer Durchforstung der Kommunikation aller soll nach angeblichen Kriminellen gesucht werden. Das ist nicht anders als bei Mielke, der einfach alle Briefe hat durchleuchten, öffnen und lesen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WeiterdenkenSollteMan 11.06.2019, 15:28
3.

Die normalen Leute wären mal wieder die dummen, denn jeder kriminelle würde sich seine Messenger-App einfach nicht mehr aus dem Playstore installieren, sondern manuell die Version (z.b. aus den USA) in der die Verschlüsselung nicht abgeschaltet werden kann. So kurzsichtig kann echt nur Seehofer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ursusbernensis 11.06.2019, 15:29
4. orwell lässt grüssen

erst wird der nahe osten als dankbares waffentestgelände "demokratisiert", die kosten mit der plünderung fossiler reserven bezahlt und die bevölkerung als kollateralschaden betrachtet. tragen dann wenige den terror zu uns zurück, wird die gesamte gesellschaft ausgespäht, eine stimmung erzeugt, bei der freie meinungsäusserung gehemmt wird. das ventil zur kompensation findet sich dann bei eskalierenden demos und fussballspielen, wenn ethanolisierte in kollektivem wahnsinn wie heuschrecken über alles herfallen. dies wird dann für weitere überwachung angeführt. brave new world...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.w 11.06.2019, 15:30
5. glaubten denn...

irgendeiner hier, daß sich die Bundesregierung von vernünftigen Argumenten beeindrucken läßt? die war doch schon immer beratungsresistent - sowohl als einzelne Person und Partei als auch als Gesamtheit der Regierung!
und mit der Angst hat sich immer schon gut Politik machen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 11.06.2019, 15:31
6. Verschlüsselt point-zu-point jederzeit

nur nicht mehr so bequem wie bisher, ist jederzeit möglich. Auch mit einem offenen System. Man braucht lediglich einen Generator (und Dekodierer), in welchem die eig. relevanten Informationen kodiert/dekodiert werden. Der Rest des Textes ist zwar für die Polizei u.U. auch interessant, aber deckt nur noch teilweise den Informationsfluss ab. Das wissen die Geheimdienste natürlich. Es trifft letztlich den ganz normalen Bürger, dessen Datensicherheit mit einem Schlag für "relativ" , also unerheblich, deklariert wird. Ein klares Nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CW-Wert 11.06.2019, 15:32
7. Facebook liest schon seit Jahren alles mit auf WhatsApp

Wie dieser Fernsehbericht vom April 2018 sehr schön zeigt ab Minute 9 :https://www.sat1.de/tv/akte/video/2018-was-weiss-das-netz-ueber-uns-das-akte-datenexperiment-clip - Stichwort "Hundefutter".
Wer wirklich sicher schreiben will ist ohnehin schon auf Threema, so wie über 6 Mio. kluge Deutsche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biggoldensun 11.06.2019, 15:35
8. China

Warum nicht gleich WeChat einführen, am besten mit direktem Draht zum Zensor!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 11.06.2019, 15:35
9. wie gut

das ich vor ca 18 jahren ausgewandert bin...unfassbar was in D abgeht, man scheint es aber so zu wollen, sonst haette man CDU/SPD nicht gewaehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11