Forum: Netzwelt
Entschlüsselungszwang für WhatsApp: Hände weg vom Chat-Geheimnis
Fabian Sommer/DPA

Das Innenministerium will WhatsApp, Threema und Apple zwingen, Nachrichten für die Sicherheitsbehörden zu entschlüsseln. Mit so einem Gesetz würde die Bundesregierung nicht nur Nutzern in Deutschland schaden.

Seite 2 von 22
spon-facebook-1458183583 25.05.2019, 14:52
10. Gab es da nicht dieses Woche

ein Video, dass aufrief die CDU,CSU nicht zu wählen? Noch ein Grund diese nicht zu wählen. Und liebe Protestwähler auch nicht die AFD, das wird dann noch schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluraypower 25.05.2019, 14:53
11. Das wird niemals Realität werden

Man stelle sich vor, WhatsApp würde eine richterliche Anordnung ignorieren (zu Recht, weil WhatsApp kein deutsches Unternehmen ist) und die Bundesnetzagentur würde auf Zuruf dann den Messenger in D blockieren. Knapp 50 Millionen Gegner hätte die Regierung auf einmal, das wird ein Spaß. Im Ernst, so ein Gesetz würde den deutschen Standort zerstören. Danach können wir uns mit China, Nordkorea und dem Iran auf eine Stufe stellen. Sehr beschämend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_buntspext_ 25.05.2019, 14:55
12. Opa aus dem Heimatmuseum

Der Opa aus dem Heimatmuseum hat rs immer noch nicht begriffen. Aber solange ds Apps wie oversec https://play.google.com/store/apps/details?id=io.oversec.one gibt, ist mir das relativ egal. Oversec kann in fast allen Apps verschlüsseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michamuc 25.05.2019, 14:56
13. Denken...

Vor allem Nachdenken und Abwägen sind Dinge die bei unseren Politikern teilweise oder gar nicht vorhanden sind Erst mal was raushauen um sich mal wieder in den Vordergrund zu stellen ist doch geil! Ich schäme mich mittlerweile für mein Land und unsere sogenannten Volksvertreter Geht morgen wählen und erlöst uns von diesem Übel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tallinn1960 25.05.2019, 14:56
14. Kryptodebatte 2.0

Das BMI sollte die Argumente gegen sein Ansinnen sogar noch sehr viel länger kennen.

Wir erinnern uns. In den 90er Jahren, als das Internet die Massen erreichte und Microsoft und Netscape den Browser-Krieg lieferten, da wurde starke Verschlüsselung durch die US-Regierung als Dual-Use-Gut eingestuft und durfte nur mit Genehmigung exportiert werden, eine solche erteilte das US-Handelsministerium nur für Anwendungen im Gesundheits- und Finanzwesen. Das führte dazu, dass es von den beiden wichtigsten Browsern jeweils zwei Versionen gab: eine für das US-Inland, eine für den Rest der Welt. Die für den Rest der Welt konnte nur in einer Art und Weise verschlüsseln, die knackbar war.

Philip Zimmerman entwickelte in dieser Zeit den E-Mail-Verschlüsselungsstandard PGP und erstritt vor Gericht unter dem Schutz der "freedom of speech", dass der Quellcode seiner Software in Buchform exportiert werden durfte. PGP war nun in der Welt und konnte von jedermann zum starken Verschlüsseln von E-Mails verwendet werden.

In dieser Zeit führte man auch in Deutschland und Europa eine Debatte darüber, ob Staaten Verschlüsselung regulieren sollten. Es gab technische Vorschläge wie das "Royal Holloway"-Key-Escrow-Verfahren und gesetzgeberische Maßnahmen wie in Frankreich, wo Verschlüsselung nur eingesetzt werden durfte, wenn der Software-Quelltext dafür dem Staat gegenüber offengelegt wird.

Diese Debatte wurde gegen Ende der 90er beendet mit dem Ergebnis, dass der Staat Kryptographie nicht reguliert. Bill Clinton hob die Exportbeschränkung auf. Warum geschah das?

Ein Ausspruch von Bruce Schneier fasst das Ergebnis zusammen: "If privacy gets criminal, only criminals will have privacy." (Wenn Geheimhaltung kriminalisiert wird, werden nur Kriminelle Geheimhaltung haben). Denn auf jedes vom Staat absichtsvoll geschwächtes Verschlüsselungsverfahren kann ein nicht knackbares oben drauf gesetzt werden, sogar in einer Art und Weise, dass die Mithörer überhaupt nicht bemerken, dass hier Information vor ihnen verdunkelt wird (z.B. durch Steganographie). Am Ende des Tages würden jene, die der Staat verfolgen will, dem Abhören wieder entzogen und nur der harmlose Bürger würde mit den Gefahren geschwächter Technologie leben. Eine solche Wirkungslosigkeit eines Grundrechtseingriffs würde sogar dazu führen, dass die ganze Maßnahme verfassungswidrig wird (wegen fehlender Zweckmäßigkeit).

Und das stimmt heute immer noch: wenn Messenger in der Verwendung von Kryptographie mit dem Ziel Abhörbarkeit manipuliert würden, wäre es interessierten Nutzer relativ leicht, sich dem zu entziehen, man würde sich dann harmlose Bilder schicken, in denen Informationen verborgen sind. Wer hingegen den Messenger im Rahmen seines nicht kriminellen Lebens verwendet, müsste mit den Risiken der schwachen Technologie leben. Die ganze Regulierung ist also witzlos.

Vielleicht sollte jemand Seehofer die alten Besprechungsprotokolle und Memos zum Thema noch einmal vorlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abschoepfer 25.05.2019, 14:57
15. Hallo Gutmenschen

jeden Tag werden Kiloweise Drogen in Deutschland angeboten und verkauft. Straftäter verabreden ihre Taten und Terroristen und Gefährder besprechen ihre Anschlagspläne. Ohne die Möglichkeit den Telekommunikationsverkehr zwischen solchen Menschen mitzulesen, haben Polizei und Dienste keine Chance dagegen vorzugehen. Ich bin dafür, dass die Verfechter des allumfassenden Datenschutzes anschließend zu den Familien der Opfer gehen, die Todesnachricht überbringen und die Leichen wegräumen nach dem Anschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctreber 25.05.2019, 14:58
16. Auf die Barrikaden

Da wird sich jemand gewaltig wundern über das Echo wundern, dass er damit erzeugt. Ich weiß gerade nicht, wer es gesagt hat, aber die letzten mit Privatsphäre werden die Kriminellen sein wenn Gesetze vorschreiben, dass sich zu allem und jedem ständig offengelegt werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 25.05.2019, 14:59
17.

Zitat von ollydk
Manchmal könnte man meinen, die inkompetentesten Politiker stammen aus den Reihen der CSU. Gehen die auch nur an ein einziges Thema mit ein bisschen Weitsicht und Sachverstand dran?!
Wieso "könnte man meinen"?
Es ist doch so.
Aber dicht auf den Fersen sind ihnen die Koryphäen der Schwesterpartei....das gibt ein echtes Foto-Finish.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollifast 25.05.2019, 14:59
18. Schwachsinn

Das ist alleine schon technisch komplett schwachsinnig. Man kann Verschlüsselung nicht durch Gesetze weich machen. Im übrigen sind die Messenger als Open Source verfügbar und können von jedem beliebig selber übersetzt werden, ebenso wie Email-Verschlüsselung. Vielleicht sagt das ja mal jemand dem Seehofer.

Ich halte den Vorschlag btw. auch für grundrechtswidrig, die Telekommunikation aller zu schwächen, nur weil man einige fangen möchte, ist ähnlich wie Ansätze zur Vorratsdatenspeicherung ein Verstoß gegen Art. 10 GG, ein Eingriff in das Grundrecht durch derlei Gesetz ist weder zielführend noch verhältnismäßig im eigentlichen Sinn. Er wird eh entweder von Karlsruhe oder vom EuGH einkassiert, wahrscheinlich von beiden.

Bitte derlei Unfug bleiben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 25.05.2019, 15:00
19. was ...

was spricht dagegen Problemfälle wie Pädophile, Terrorunterstützende Sympathisanten und anderen Kriminellen im Einzelfall auf richterlichen Beschluss hin die Konten unverschlüsselt zur Verfügung zu stellen? Irgendwie haben jetzt alle damit ein Problem aber wenn dann wieder tolle Videos von Kinderschändern durch´s web ziehen oder die netten Nachbarn an einer Bombe basteln dann wird gefragt weshalb der Staat nicht rechtzeitíg informiert war um das zu verhindern. Sicherlich geht das nicht pi mal Daumen und bedarf entsprechender Gesetzesvorlagen aber grundsätzlich ist das ok für mich - ich persönlich habe nichts zu verbergen, hege keine kriminellen Absichten und daher alles gut!
Die USA lesen schon lange mit was macht es dann wenn in der BRD bei Einzelfällen mitgelesen werden darf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 22