Forum: Netzwelt
Erdbebenfotos: Fotoagenturen müssen Millionen an Twitter-Nutzer zahlen
AP

Der Fotograf Daniel Morel veröffentlichte Bilder auf Twitter, eine Agentur griff ungefragt zu und muss deshalb nun viel Geld zahlen. Morel klagte auf 120 Millionen Dollar Schadenersatz. Eine Jury hat jetzt entschieden, wie viel er tatsächlich bekommen soll.

Seite 1 von 2
Susi Sorglos 25.11.2013, 11:06
1. Und die AFP und die anderen Agenturen....

...reden dauernd von ihrem eigenen Urheber-Recht ?

Wer im Glashaus sitzt....nun sollen sie mal zahlen ! Gut so !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huettenfreak 25.11.2013, 11:07
2. Jetzt ist Getty mal dran:-)

...nachdem Anwälte dieser ?Agentur? ja auch munter Abmahnbriefe versenden. Ein guter Tag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maledicto 25.11.2013, 11:21
3. titel

Zitat von sysop
Der Fotograf Daniel Morel veröffentlichte Bilder auf Twitter, eine Agentur griff ungefragt zu und muss deshalb nun viel Geld zahlen. Morel klagte auf 120 Millionen Dollar Schadenersatz. Eine Jury hat jetzt entschieden, wie viel er tatsächlich bekommen soll.
Daran sieht man mal wieder: Auch diejenigen die sich über ein mangelndes Urheberrecht beschweren, klauen selber im Internet.
1,2 Millionen finde ich viel zu wenig.
Ein Student musste für 31 herunter geladene Lieder über 600.000 Dollar Strafe zahlen. Und dieses Foto wurde über 800 Mal verkauft.
Es hätte also mindestens eine zweistellige Millionensumme sein müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 25.11.2013, 11:24
4. Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell von Getty besteht u.a. genau darin, Bilder im Netz ohne klare Hinweise auf Lizenzkosten anzubieten, um dann im Nachhinein Webseiten-Betreiber, die jene blauäugig benutzten, mit maßlosen Klagen zu überziehen.

Schön zu hören dass sie (ausnahmsweise) einmal ihre eigene Medizin zu schmecken bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trixi 25.11.2013, 11:30
5. optional

Die sind noch viel zu billig wegekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordischhh 25.11.2013, 11:34
6. Urheberrecht und Fotocredit

Lieber Spiegel online, es ist auch verpflichtend, bei Veröffentlichung von Fotos den Namen des Fotografen zu nennen. Auch dazu gibt es eine Rechtsprechung. Ihre andauernde Weigerung dies zu tun und lediglich die Agenturnamen zu nennen, trägt auch dazu bei, dass mit Bildrechten und den Urhebern weiterhin respektlos umgegangen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 25.11.2013, 12:35
7. optional

Das Bild soll 840mal verkauft worden sein, der Urheber erhält einen Schadenersatz in Höhe von 1,2 Mio. Dollar? Das hieße ja, dass eine volle Bildlizenz bei diesen Agenturen 146 $ kostet. Oder wurde darüber hinaus noch mit dem Bruch des Urheberrechts Geschäft gemacht? Wenn ja, dann lohnt sich das ja ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 25.11.2013, 12:51
8.

Zitat von thomas.b
Das Bild soll 840mal verkauft worden sein, der Urheber erhält einen Schadenersatz in Höhe von 1,2 Mio. Dollar? Das hieße ja, dass eine volle Bildlizenz bei diesen Agenturen 146 $ kostet. Oder wurde darüber hinaus noch mit dem Bruch des Urheberrechts Geschäft gemacht? Wenn ja, dann lohnt sich das ja ...
Das sollte natürlich 1430 $ heißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benutzer000 25.11.2013, 13:58
9. Man darf nicht vergessen

unter welch grausamen Bedingungen die Bilder entstanden sind. Ich hoffe, der gute Herr Morel hat Eier und spendet einen Teil des Geldes, das er mit den Bildern gemacht hat, an die Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2