Forum: Netzwelt
Erfahrungen mit einem 4K-Monitor: Viele Pixel, viel Ärger

Wow, dachte ich: eine Milliarde Farben und 71 Zentimeter Bildschirmdiagonale - diesen 4K-Monitor musste ich haben. Und das alles für nur 450 Euro. Doch die Freude währte nicht lange. Die Geschichte eines Fehlkaufs.

Seite 1 von 13
never-stop 21.12.2014, 08:31
1. Tipp

Der 27" iMac funktioniert bestens und völlig ohne die Probleme die hier geschildert wurden. Einen schnellen feinen Computer bekommt man auch dazu, zu 5k! In der ersten Serie!
Aber die Journalisten haben sich ja, nach dem Hype ums iPad, wo man fast täglich ermüdende Apple-Hmynen sah, irgendwann kollektiv entschieden zum Apple-Bashing. So geht halt der gesunde Menschenverstand flöten und man zieht selbst als Meinungsmacher gar nicht mehr in Erwägung was eigentlich sinnvoll wäre.
Und beim Publikum wurde ein Steinchen mehr zum Puzzle hinzugefügt dass die Botschaft zeigt: Journalisten handeln in Schwarm-(Un-)Intelligenz und scheren sich wenig um Objektivität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HolgerSchriek 21.12.2014, 08:40
2. FullHD vs. UHD

Es ist übrigens eine 4 mal so hohe Auflösung und nicht wie im Text erwähnt 3

Außerdem hätte man evtl. die Norm des dann letztendlich gekauften HDMI Kabels nennen sollen. weil so weiß niemand, welches es geworden ist. ist Tippe mal auf HDMI 2.0?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalanak 21.12.2014, 08:48
3. Und wo liegt jetzt der Fehler des Monitors?

Wenn man von 24" Diagonale auf 27" (25% Flächenzuwachs)wechselt und dabei gleichzeitig die Anzahl der Pixel vervierfacht (400% Zuwachs), sagt mir zumindest die Logik, dass da was kleiner wird - vor allen Dingen, wenn die Farbtiefe auch noch einmal kräftig zulegt.

Dass ich für die vierfache Anzahl Pixel mit mehr Farben mehr Dampf in der Grafikkarte brauche ist eigentlich auch klar.

Kurz: Der Monitor kann nichts dazu - sondern die schlechte Vorabinformation und Beratung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bushmills 21.12.2014, 08:50
4. Die Geschichte eines Fehlkaufs...

sollte im Titel vielleicht etwas deutlicher ausdrücken, daß es sich beim Fehlkauf um das Betriebssytem des Gerätes, woran der Monitor angeschlossen wurde, handelt. Schließlich kann dem Monitor ja schwerlich vorgeworfen werden, daß dem verwendeten Betriebssystem eine entsprechende Eignung fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chewbakka 21.12.2014, 08:52
5.

Herrr Knoke scheint mir doch eher ein DAU denn ein NERD zu sein. Lahmer Artikel, der uralte Binsenweisheiten als tolle Erkenntnis verkauft. Gelegentlich hilft einfaches Nachdenken vor dem Kauf. Eigentlich schade, dass SPON mit solchen Artikelchen Seiten füllen muss, nur damit sie gefüllt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BoMo_UAE 21.12.2014, 08:56
6. Bin zufrieden

Ich hatte aehnliche Ueberlegungungen und kaufte mir sogars zwei Samsung UHD Monitore, weil ich es gewohnt bin, an Dual-Screens zu arbeiten und z.B. fernzusehen. Eine Grafikkarte mit 4 Gigabyte Speicher schafft dies muehelos. Nur braucht man eine mit zwei Displayports.

Ergaenzend zu ihren Tipps noch Folgendes: HDMI unterstuetzt nur bis zu 2150x1440 Pixel Aufloesung bei 60Hz. Dies ist auch eine gute Arbeitsaufloesung, wenn man mit den beschriebenen 3840x2160 nicht klar kommt. Und die Vergroesserungsfunktion von Windows 8.1 kann durchaus auf zwei Monitoren unterschiedlich eingestellt werden. Zudem ermoeglichen viele Programme wie z.B. Browser eigene Zoomstufen.

Und zu Apple: Da gelten die gleichen Regeln. Nur kosten die iMac-Loesung 2000,- Euro... oder man hat nur 2560x1440 Aufloesung bei 27 Zoll.

Ich finde, man kann durchaus schon jetzt zu UDH wechseln, wenn man die Vorteile zu schaetzen weiss und die Voraussetzungen erfuellen moechte. Ich bin sehr zufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ing.wolf 21.12.2014, 08:59
7. ...kann ich bestätigen!

Aus eigener leidvoller Erfahrung, kam ich das bestätigen. Auch auf anderen Plattformen machen hohe Auflösungen Ärger. Auf meinem 8" Android Tablet mit 2560 x 1440 Pixeln lassen sich viele Apps nicht bedienen, weil die Knöpfe so klein sind, dass man sie kam tippen kann. Von der Schrift, die man kaum lesen kann, weil ich garnicht anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moridin 21.12.2014, 08:59
8.

Die Probleme hätten dem Tester klar sein müssen.
So ein Monitor ist auch trotzdem jetzt schon sehr nützlich: Statt mit mehreren Monitoren zu arbeiten, einfach die hohe Auflösung mit entsprechenden Programmen in virtuelle Monitore aufteilen. So kann man auch platzverschwendende Breitbild-Monitore sinnvoller nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lacius 21.12.2014, 09:02
9. 1 Mrd Farben?

ein 4k Monitor mit erhöhter Auflösung kann also auch plötzlich statt 16,7 Millionen Farben über 1 Mrd darstellen? na ich glaube da hat sich der Schreiberling ein wenig vertan...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13