Forum: Netzwelt
Ersatz für Windows: So freunden Sie sich mit Linux Mint an
c`t

Das Support-Ende von Windows 7 naht, Windows 10 nervt bislang mit ständigem Upgrade-Zwang. Wir zeigen, wie Sie die einsteigerfreundliche Linux-Alternative Mint 19.1 gefahrlos testen.

Seite 21 von 22
randhesse 20.05.2019, 23:45
200. @ #195 Daddler

Zitat von apfelmännchen
Das Problem unter Linux ist: neuere Spiele laufen (wenn sie überhaupt laufen) unter Linux nur mit einem Bruchteil der Framerate, einfach weil die Linux-Treiber der Grafikkarten weniger optimiert sind. Noch übler sieht es aus, wenn sie versuchen ältere Spiele zum Laufen zu bringen - zB. wenn diese eine 3Dfx-Voodoo-Karte voraussetzen (oder damit besser aussehen) - unter Windows gibt es Glide-Wrapper. Wenn die Spiele-CD dann auch noch einen Kopierschutz mitbringt, ist unter einem modernen Windows(!) kompliziert genug, ein älteres Spiel zum Laufen zu bringen - unter Linux aber nahezu aussichtslos.
Sie unterliegen dem typischen Denkfehler, daß die Spieler das "Elite-Maß" der PC-User darstellen.
Dem ist nicht so.
Der PC als Spielgerät rangiert gegenüber PS und X-Box inzwischen unter "ferner liefen".
Der Artikel richtet sich im übrigen an Leute, die einen PC "zum Hausgebrauch" haben.
Ein Großteil dieser Leutchen schaltet den PC übrigens kaum noch ein, sobald ein Tablet im Haus ist.
Und die laufen in der großen Mehrheit unter einem Unixoiden System: iOS/Mac oder Android/Linux.
Und im Artikel wird weiter lediglich *vorgeschlagen*, sich mal ein Linux als _mögliche_ Alternative anzusehen.
Von "Zwangsumtausch" ist da keine Rede!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 21.05.2019, 06:51
201.

Zitat von nobody_incognito
Es sind eben keine Linux-Probleme - es gibt Grafikkarten-Hersteller die bessere Linux-Unterstützung liefern, andere gar keine. Es gibt dann Treiber, die von der Linux "Gemeinde" entwickelt wurden und mit denen man sich zufrieden geben muss, wenn keine "proprietären" bzw. "original" Treiber verfügbar sind. Ist halt auch schwer an Dokumentation gelangen, bzw. die Hersteller wollen ihre jeweiligen Geheminisse hüten. Es führt also zu nichts dieses (egoistische) Verhalten der Hardware-Hersteller in ein Linux-Manko umzudeuten, wenn "Linux" nichts dafür kann und auch unmöglich etwas daran ändern kann.
Entschuldigung aber das ist doch nur ein Streit um des Kaisers Bart.
Wenn die Hersteller aus betriebswirtschaftlichen (nicht egoistischen) Gründen keine Treiber für Linux entwickeln ist es für mich als Anwender natürlich ein Linux-Problem und als Gamer kommt dieses OS dann nicht in Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 21.05.2019, 09:36
202.

Zitat von randhesse
Ganz einfach: Ich "tue" mir Linux an, weil es für meine Zwecke, auch auf dem Desktop, die einfacheren und logischeren Lösungsmöglichkeiten bietet. Viele Features fehlen bei Windows schlicht, oder werden nach Jahren "halbherzig" nachgerüstet, siehe "virtuelle Desktops". Da ich viele große Dateien auf den Server und zurück "schaufle", ist mir NFS lieber als SMB, da weit schneller. Mein Browser wird nicht von Werbe-Pop-Ups und vor allem ungefragt installierten "Taskbars" zugemüllt. Ich habe schon "DAUs" ihr Windows "entmüllen" müssen, da war auf dem Browser vor lauter dieser Werbe-Zusatzriegel schon fast gar kein Inhalt mehr zu sehen! Usw, usf, etc, pp. Und alleine schon das Update-Gedöns, mit dem man sich bei Windows ständig herumschlagen muß, ist für mich ein KO-Kriterium. Es gibt nichts lächerlicheres als den wackeren Powerpoint-Schlipsie, der morgens frohgemut sein Notebook aufklappt, und der Projektor dann: "Update 3 von 53 wird installiert, schalten sie den Computer nicht aus" vor 50 erwartungsvollen Zuhörern an die Wand wirft. Bei Linux läuft das im Hintergrund, zieht dabei auch Updates für alle von der Distribution mitgelieferten Programme, und fertig. Da poppt höchstens noch eine Meldung auf: "Sie sollten den PC wegen des Updates von Kernel/glibc usw. neustarten", aber die Kiste geht _nicht_ *ungefragt* in eine Reboot-Schleife, und ist nach dem Neustart auch nicht noch eine halbe Stunde wegen "Selbstbeschäftigung" unbenutzbar! Wie schon erwähnt, hat die Installation von Linux im Verwandten- und Bekanntenkreis auch mein Support-Zeitbudget merklich entlastet. Wenn Sie mit Windows besser klarkommen, bitte sehr, bitte gerne, es will Sie ja keiner hier "enteignen", oder auch nur "missionieren". Aber hören Sie bitte auf, Linux "schlechtzureden", obwohl Sie es kaum "näher" kennen. Das können Sie getrost der Werbeabteilung von Microsoft überlassen. Und die reden auch längst nicht mehr so "Großspurig" daher, wie noch zu Steve Ballmer' s Zeiten.
Ich rede Linux nicht schlecht (habe es neben Windows auf 3 Rechnern selbst auf einem Laptop installiert und nutze Linux es beruflich im Serverumfeld), bin aber der Meinung, dass es sich beim "Otto-Normal-User" und Gamern aus den bekannten Gründen nicht durchsetzen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneemann3 21.05.2019, 13:00
203.

Zitat von MissMorgan
und fand: Nichts. Ich möchte nicht das Risiko eingehen, mir ein neues Notebook zu zerschreddern, weil vielleicht doch nicht dieses Linux mit jenen Komponenten zusammen arbeiten kann. Schade.
Selbst wenn sie es nicht schaffen, dass ein aktuelles Linux auf einem aktuellen Notebook läuft, keine Angst, ihr Laptop wird davon nicht 'zerschreddert'. Man kann danach trotzdem noch ein Windows installieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 21.05.2019, 14:22
204.

Zitat von apfelmännchen
Das Problem unter Linux ist: neuere Spiele laufen (wenn sie überhaupt laufen) unter Linux nur mit einem Bruchteil der Framerate, einfach weil die Linux-Treiber der Grafikkarten weniger optimiert sind. Noch übler sieht es aus, wenn sie versuchen ältere Spiele zum Laufen zu bringen - zB. wenn diese eine 3Dfx-Voodoo-Karte voraussetzen (oder damit besser aussehen) - unter Windows gibt es Glide-Wrapper.
Spielt tatsächlich noch jemand am PC?
Nicht falsch verstehen, selbstredend gibt es noch den "harten Kern" der PC-Gamer; aber so gut wie alle Ottonormalverbraucher spielen doch heute auf der Konsole.
P.S.:
Gibt es eigentlich belastbare Zahlen zum Verhältnis Konsole-PC?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelmännchen 21.05.2019, 20:11
205.

Zitat von nobody_incognito
Es sind eben keine Linux-Probleme - es gibt Grafikkarten-Hersteller die bessere Linux-Unterstützung liefern, andere gar keine. Es gibt dann Treiber, die von der Linux "Gemeinde" entwickelt wurden und mit denen man sich zufrieden geben muss, wenn keine "proprietären" bzw. "original" Treiber verfügbar sind. Ist halt auch schwer an Dokumentation gelangen, bzw. die Hersteller wollen ihre jeweiligen Geheminisse hüten. Es führt also zu nichts dieses (egoistische) Verhalten der Hardware-Hersteller in ein Linux-Manko umzudeuten, wenn "Linux" nichts dafür kann und auch unmöglich etwas daran ändern kann.
Es gibt genau noch ZWEI Grafikkartenhersteller, die leistungsfähige 3D-Grafikkarten herstellen, die sich beide weniger darum kümmern, dass unter Linux hohe Frameraten rauskommen.

Und es gibt 90% der Spielehersteller, die sich ebenfalls wenig darum kümmern, dass die Spiele unter Linux vernünftig laufen.

Dem User nützt es wenig, wem sie die Schuld an dieser Situation zuschreiben - und das hat auch nix mit "Egoismus" zu tun, sondern mit einem nur winzigen Markt für Linux-Spiele

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelmännchen 21.05.2019, 20:27
206.

Zitat von emil7685
Spielt tatsächlich noch jemand am PC? Nicht falsch verstehen, selbstredend gibt es noch den "harten Kern" der PC-Gamer; aber so gut wie alle Ottonormalverbraucher spielen doch heute auf der Konsole. P.S.: Gibt es eigentlich belastbare Zahlen zum Verhältnis Konsole-PC?
Der PC ist für Spieler die eierlegende Wollmilchsau.

Erstens ist die Auswahl an PC-Spielen um Größenordnungen höher als die Anzahl der Konsolenspiele. Sehr viele Spiele gibt es nur für Windows. Und die Bildqualtiät ist auf einem leistungsfähigen Windows-PC am besten.

Es gibt Fan-Projekte, die alte Spiele wieder wie neu aussehen lasssen (zB. ein TombRaider mit hochauflösenden Texturen...)

Zweitens kann ich mit einem PC Spiele ausgraben, die schon viele Jahre alt sind - bis hin zu Uralt-DOS-Gurken... (kriegen sie auf einer Konsole Spiele der vorletzten Generation noch zum laufen?)

Drittens kann ich auf einem Windows-PC genau diese die Konsolen-Spiele laufen lassen, die auf neueren Konsolen nicht mehr funktionieren: von Playstation 1+2, bis Sega Saturn über Nintendo Gameboy bis Wii - die älteren Konsolen sowieso - alles läuft mit Emulator auch perfekt unter Windows.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Lenz 22.05.2019, 00:30
207. Linux - nur für Einsteiger gut genug

In der Tat ist Linux Mint leicht zu bedienen. Ich habe es auf dem betagten Notebook meiner Frau installiert. Kurz darauf gab mein WLAN-Drucker den Geist auf, ich suchte explizit nach einem neuen Drucker, der unter Mint läuft, und in der Tat: meine Frau kann jetzt über WLAN drucken und sogar scannen. Aber sie benutzt hauptsächlich das Internet (Browser und Skype), dafür ist Linux allemale gut genug.
Für mich kommt Linux nicht in Frage. Vor allem möchte ich meine Videos mit nichts anderem bearbeiten als mit Adobe Premiere CS6, und das möchte ich auch nicht unter einer Emulation laufen lassen, das Rendern des fertigen Videos dauert unter reinem Windows schon lange genug. Selbst Excel müsste ich unter dem Emulator laufen lassen, denn das unsägliche Open Office Calc kann meine umfangreichen Makros nicht ausführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hafenzoll 22.05.2019, 15:05
208. Windows ist hässlich und umständlich geworden

Zitat von Furchensumpf
... Das einzige wo ich wirklich 100% auf Linux-Seite bin: Linux hat in meinen Augen eindeutig die schöneren Desktop-Systeme. Vor allem Win 10 finde ich persönlich einfach nur hässlich. ...
Das stimmt!

Seit etwas als ein Jahr benutze ich ubuntuBudgie 18.04 LTS (ubuntubudgie.org) privat. "UB" bietet die Option mit einer Minimalinstallation zu beginnen, was das System im Vorfeld sehr schlank macht. Zusätzliche Programme kann der Laie im speziellen Software-Center installieren. Hilfe bietet z.B. das öffentliche Forum unter ubuntuusers.de . Diejenigen, die der englischen Sprache mächtig sind, können in internationalen Foren rumstöbern und nachlesen.

Und die den Terminal (Kommando, Befehlseingabe) nicht scheut, ist wesentlich flexibler in der Eigengestaltung/Umstrukturierung des Betriebssystems. Ich liebe den Tilix-Terminal.

Es muss kein neuer Rechner sein. Z.B. ein fünf Jahre alter Laptop (Zweitgerät? Leihgerät?) reicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardy_knorrig 23.05.2019, 16:37
209. Windowsfans mit Schaum vorm Mund?

Ich bin Professional und benutze zuhause nur Linux. Ja, auch zum Spielen. GOG bietet da mittlerweile sehr viel an, wenn man nicht gar die ganze Palette von Steam ziehen möchte.
Und das Beste: Das gilt für meine Freundin und Mutter auch (keine Professionals).
Kann insbesondere die ersten Kommentare hier einfach nur als unqualifiziert bezeichnen.
Der Dame die nach Notebooks gesucht hat, kann ich ein HP 255 G6 oder Acer TravelMate P259 empfehlen - weil die gerade vor meiner Nase liegen. (ACER ist allerdings etwas bitchy mit seinem "Secure Boot", das sollte man abschalten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 22