Forum: Netzwelt
Erstes Urteil: Microsoft muss US-Ermittlern Daten aus Europa herausgeben
DPA

Ein Gericht in New York hat Microsoft zur Herausgabe von Daten verurteilt, die nicht in den USA gespeichert sind. Der Konzern hatte sich gegen einen Durchsuchungsbeschluss gewehrt. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

Seite 1 von 4
schmusel 31.07.2014, 19:55
1. Tja

Da können wir alle Microsoft und anderen Konzernen nur die Daumen drücken, dass sie sich durchsetzen können - ist schliesslich auch in unserem Interesse...

Und wenn nicht, und falls dann eines Tages mal die Umsätze von US-Konzernen einbrechen, weil der Rest der Welt endlich aufgewacht ist, dann wandern die Firmen vielleicht ja sogar aus. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tangoman 31.07.2014, 20:06
2. US-Cloud = geklaut

Wenn dieses Urteil Bestand hat, sind sämtliche von US-Firmen angeboten Cloud Lösungen tot. welche außer amerikanische Firma würde denn Ihre Daten eine Lösung anbieten, von der sie befürchten muss, dass der amerikanische Staat und die amerikanischen Geheimdienste jederzeit Ihre Daten abgreifen können. Aktiengesellschaften, welche eine solche Lösung einführen,wenn sich sogar strafbar machen. Sie würden damit wissentlich Ihrer Firma schaden.
Ich finde Dieses Urteil gut, denn es eröffnet europäischen Hostern ungeahnte Möglichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fort-perfect 31.07.2014, 20:07
3. Man kann.....

Zitat von sysop
Ein Gericht in New York hat Microsoft zur Herausgabe von Daten verurteilt, die nicht in den USA gespeichert sind. Der Konzern hatte sich gegen einen Durchsuchungsbeschluss gewehrt.
Man kann es nur wie ein Mantra wiederholen..... keine Daten unverschlüsselt speichern, möglichst keine "Cloud" nutzen und wenn, dann nur von europäischen Dienstleistern betriebene Cloudangebote, die auf europäischen Servern gehostet werden.... und nochmals, alle Daten, sowohl lokal als auch in der Cloud, müssen verschlüsselt werden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1201580 31.07.2014, 20:09
4. Danke, Microsoft!

Ihr macht es zwar aus finanziellen und nicht aus moralischen Gründen - aber ihr macht das Richtige!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mtk8 31.07.2014, 20:15
5. Tja, war eigentlich ab zu sehen...

Und immer alles schön in der Cloud abspeichern....,
das dürfte der Todesstoß für diese Technik sein,
zumindest in Deutschland und für die MS-Cloud.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e33h372 31.07.2014, 20:32
6. sehr gut

jetzt wissen wir das es scheiss egal ist wo die daten liegen,uncle sam und krake mit den gemeinsamen werten hohlt sich alle daten egal wo auf der welt.
wenn es der US aussenpolitik nützt könnten wir die auch im kanzler garten vergraben,die hohlen sich das doch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radler_muc 31.07.2014, 20:36
7. Schön mal alle Daten in die Cloud schieben!

Denn da sind sie sicher. Ganz sicher. Die Amis passen drauf auf. Spannend dürfte sein, wenn ein nicht US-Unternehmen, das in den USA eine Niederlassung hat, auch dazu verdonnert wird. Druckmilttel wie bei den Banken vorexerziert (nur daß es denen recht geschieht): Ausschluß vom US-Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.freedom. 31.07.2014, 20:40
8. Möglichst alle Soft-Hardware aus USA meiden.

Es gibt auch ein Leben ohne Microsoft.
Fast alles funktioniert auch mit z.B. Linux.
Die Stadt München hat gerade auf Linix umgestellt.
Auf jeden Fall sollten keine Daten in einer Cloud mit amerikanischen Zugriff
gespeichert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf_meier 31.07.2014, 20:47
9. Tod des Cloud Computing

Kann die US Administration gerne machen - bedeutet einfach den Tod jeglichen Datenspeicherns bei US Unternehmen. Es wird genug Firmen hier geben welche das gerne übernehmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4