Forum: Netzwelt
Erstes Urteil: Microsoft muss US-Ermittlern Daten aus Europa herausgeben
DPA

Ein Gericht in New York hat Microsoft zur Herausgabe von Daten verurteilt, die nicht in den USA gespeichert sind. Der Konzern hatte sich gegen einen Durchsuchungsbeschluss gewehrt. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

Seite 3 von 4
spon-facebook-10000220808 31.07.2014, 21:40
20. Und jetzt die Preisfrage...

...was will die Behörde mit den Daten ? Normal werden die für US-Bürger in den USA gespeichert, für EU-Bürger in Island. Das ist eher eine Grundsatzentscheidung um LEGAL an Daten von Leuten zu kommen die außerhalb der USA wohnen.
Und das tollste an der Sache ist ja, das der Grund, der ja ZWINGEND erforderlich ist für eine Entscheidung, garnicht genannt werden kann/darf. Also man weiss nicht wen es betrifft. Es kann Fr. Merkel sein oder ich selbst !
Hier müssten alle Alarmglocken aus der Verankerung fallen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beob_achter 31.07.2014, 21:46
21. Wie man als denkender Mensch

seine privaten Daten in eine KLAUT stecken kann, ist mir unbegreiflich!

Wenn Firmen das machen, um externe Rechenleistung zu nutzen, ist das deren Risiko, und manche arbeiten vielleicht auch so professionell, daß die Daten "unter sich" bleiben.
Wobei ich allerdings nicht verstehe, wie z.B. "Big Data"-Analysen ablaufen: Da muß man ja irgendwie an die Daten herankommen.

Wie auch immer: Es ist überhaupt nicht hinnehmbar, was sich diese "US-Ermittler" in ihrer Paranoia herausnehmen!

OK, ich betreibe ein paar Homepages, und die Daten liegen sicher auch in irgendeiner KLAUT, aber das ist mir egal, da sie ohnehin öffentlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugt 31.07.2014, 21:46
22. Huch ...

Zitat von sysop
Ein Gericht in New York hat Microsoft zur Herausgabe von Daten verurteilt, die nicht in den USA gespeichert sind. Der Konzern hatte sich gegen einen Durchsuchungsbeschluss gewehrt. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.
... und siese Antidemokratische regime will, dass Deutschland ihnen Hoheitaufgaben überträgt. Hey, Frau Merkel jetzt aber schnell das Köpfen bei Obama in den Hintern gesteckt und zugeschlagen.
Sonst haben Sie die Cjange vertan sich bei den US Diktatoren einzuschleimen.

Wo bleibt das Wirtschaftembargo gegn diesen Terrorstaat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.fuchsen 31.07.2014, 21:54
23. USA= grenzenlose Spionage

Zitat von sysop
Ein Gericht in New York hat Microsoft zur Herausgabe von Daten verurteilt, die nicht in den USA gespeichert sind. Der Konzern hatte sich gegen einen Durchsuchungsbeschluss gewehrt. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.
Es war nicht anders zu erwarten, die USA-Behörden und Gehimdienste wollen die Freiheit, sich gegen alle und überall durchzusetzen, es wird kein anderes Recht respektiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Delos99 31.07.2014, 22:04
24. @fort-perfect

Europäische Cloud-Dienstleister mir europäischen Servern? Zum Beispiel in UK? Dann kann man die Daten auch gleich in die USA schicken, denn britische Behörden haben schon die Befugnisse, die die Amis erst noch legal kriegen müssten. Und sie gehören zu den "Five Eyes" und teilen daher alles.
Und Verschlüsselung ist nur dann gut, wenn auch nicht ein einziger Ami an der Entwicklung mitgearbeitet hat! Ansonsten ist der Algorithmus mit Hintertüren verseucht, siehe RSA...
Nein, nur eine tote Cloud ist eine gute Cloud!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumminrum 31.07.2014, 22:10
25. wie würden

die Ami eigentlich reagieren, wenn umgekehrt die Gerichte in der EU alle Daten von Microsoft aus Europa beanspruchen würden. Datenschutz hat in den USA keinen Stellenwert. Bei Kauf von Alkohol muss man in Hawaii seinen Geburtstag angeben. Hier muss sich Europa wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knob-creek 31.07.2014, 22:21
26. Verschlüsselung

Zitat von boardinggoofy
Ich wünsche jedem Cloud-User ganz viel Spaß. Aber eine Frage habe ich noch an alle Befürworter einer Cloud: Was nützt in einem Solchen Fall eine Verschlüsselung?
Natürlich hindert Verschlüsselung nur die, die nicht ernsthaft an die Daten heran wollen. Aber sie treibt den Aufwand und die Zeit in die Höhe. Wie bei physischen Schlössern auch. Kein Grund aber, sie unverschlüsselt wem-auch-immer in den Rachen zu werfen. Sie schließen doch auch Ihre Wohnungs- / Haustür ab, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.M.Mierscheid 31.07.2014, 22:24
27.

Zitat von mtk8
Und immer alles schön in der Cloud abspeichern...., das dürfte der Todesstoß für diese Technik sein, zumindest in Deutschland und für die MS-Cloud.
Warum sollte das den Tod bedeuten? Der (vermeintliche) Nutzen wird, wie so oft, die Bedenken vergessen lassen, zumindest im Privatbereich. Die Masse macht sich keine Gedanken über das Betriebssystem, den E-Mail-Anbieter oder Verschlüsselungstechnologien, die nach dem Stand der Dinge nur noch bedingt sicher sind. Firmen verlassen sich, sollten sie zumindest, eh auf interne Cloud-Lösungen.

Diese Technik, die angeblich schon dem Tode geweiht ist, stellt nur eine weitere Entwicklungsstufe der Kommunikationsmöglichkeiten dar, die seit Anbeginn der Menschheit existieren. Wurde vor wenigen Jahrzehnten noch fast ausschließlich übers Telefon und per Post kommuniziert, so wurde das (im internen geschäftlichen Bereich) weitestgehend durch den E-Mail-Verkehr/ Intranet abgelöst, Ausnahmen bestätigen die Regel. Dadurch wurde es für "Angreifer" teilweise deutlich leichter Inhalte der Kommunikation abzugreifen.

Im privaten Bereich haben mittlerweile sogar nicht-staatliche Institutionen Zugriff auf private Daten, sogar mit Einverständnis der Betroffenen. Vor wenigen Jahren noch schien es beinahe undenkbar, dass Hinz und Kunz Kopien der Fotoalben von Familie Meier hat. Es wäre auch kaum einer auf die Idee gekommen, den eigenen Lebenslauf so detailliert irgendjemand bereitwillig zur Verfügung zu stellen. Und dennoch gibt es Facebook und Co. Die Menschen kaufen auch bei amazon und dokumentieren fleißig ihre Einkäufe mit Payback und dergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 31.07.2014, 22:25
28. Erst die Verschlüsselung knacken, jetzt die Clouds "enteignen", morgen ... ?

Zitat von sysop
Ein Gericht in New York hat Microsoft zur Herausgabe von Daten verurteilt, die nicht in den USA gespeichert sind. Der Konzern hatte sich gegen einen Durchsuchungsbeschluss gewehrt. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.
1. glaube ich nicht daran, daß die Daten nicht vorher schon vollständig abgegriffen worden sind.
2. glaube ich nicht an das Urteil egal wie es aussehen wird, weil im Zweifel per Geheimbeschluß alles und auch wirklich alles möglich ist.
3. ist mit großer Wahrscheinlichkeit uns nur die Verschlüsselung zugänglich, die auch in vertretbarer Zeit geknackt werden kann und die Produkte, die es vielleicht nicht erlaubten (bspw. Truecrypt) verschwinden gerade vom Markt.

Fazit: Amerikanische Lösungen (Firewalls, Software, Hardware ganz allgemein) ist durchsetzt mit Löchern und Hintertüren und kann guten Gewissens an sensiblen Stellen nicht mehr eingesetzt werden.
Cloudlösungen aus den USA sind was kiddies, aber nichts mehr für deutsche Unternehmen.

Das wird für Microsoft noch bitter werden mit ihrem Office 365 als Cloudlösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TschiTschi 31.07.2014, 22:28
29. Egal, wie das Berufungsgericht entscheidet

Man sollte berücksichtigen, dass jedes Urteil geändert werden kann.
Office 365 - ich lache mich Tod! Welcher vernünftige Mensch will das jetzt noch nutzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4