Forum: Netzwelt
EU-Urheberrecht: Lasst uns nicht auf diese Fake-Reform hereinfallen!
DPA

Stellt die EU-Urheberrechtsreform kreativ Schaffende besser? Viele glauben das - doch das Gegenteil ist wahr: Profitieren werden die großen Konzerne. Zeit, dagegen aufzustehen!

Seite 1 von 15
brooklyner 20.03.2019, 16:47
1.

Ach Lobo, das sehen wir VG Bild Mitglieder aber etwas anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieButter 20.03.2019, 16:54
2.

Wer geht mit mir auch diesen Samstag demonstrieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 20.03.2019, 17:17
3.

Vieles sehe ich ähnlich, nur warum bei Künstlern die Auftraggeber in die Rentenkasse zahlen sollen und nicht der Künstler selber, habe ich noch nie kapiert. Als Supermarktkunde zahle ich doch auch nicht in die Rentenkasse der Kassierer ein, sondern das machen der Supermarkt und die Kassierer selber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Furchensumpf 20.03.2019, 17:31
4.

Zitat von brooklyner
Ach Lobo, das sehen wir VG Bild Mitglieder aber etwas anders.
Ach ja? Das sehe ich als VG-Wort-Mitglied aber genauso wie Lobo - spätestens wenn die Verlegerbeteiligung wieder kommt werde ich zu den "Verlierern" gehören. Zudem möchte ich Sie bitten nur für sich zu sprechen, ich kenne einige Mitglieder der VG Bild, welche die Reform ablehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 20.03.2019, 17:32
5. Klingt übertrieben aufgeregt

Ein paar konkrete Fallbeispiele wären nicht schlecht.
Was könnte ich als Kreativer nachher nicht mehr? Wobei verliere ich Geld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobitibot 20.03.2019, 17:32
6. Warum erst bei den Plattformen ansetzen?

Wäre es nicht auch möglich, bereits beim Internet-Anschluss zu beginnen?
Jeder, der über einen Internet-Anschluss verfügt, würde dann gleichzeitig auch einen zusätzlichen Festbetrag, der sich evtl. an den gebuchten Mbit/s orientiert, bezahlen. Über Traffic-Abschätzungen könnte man dann das Geld an die einzelnen Urheber verteilen, die über Verwertergesellschaften organisiert sind. Urheberrechtsverstöße müssten nicht geahndet werden, die organisierten Künstler würden ihr Einkommen erhalten. Und ein festgelegter Anteil der Werbeeinnahmen von freien Künstlern oder Plattformen könnten nach einem Vergabeschlüssel verteilt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderhorn 20.03.2019, 17:44
7. Ein wichtiger Protest

Das schlimmste dabei ist aber, daß es bei einem Fehlverhalten der KI der Uploadfilter mit Sicherheit fast unmöglich sein wird, dies in Einzelfällen korrigieren zu lassen. Im Schlimmsten Fall kann so etwas Existenzen vernichten.

Ja, und die "Kreativen" wurden sicher nicht gefragt. Mich hat jedenfalls auch niemand befragt, wie ich gerne mein Urhebberrecht im Internet gewahrt sehen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antelatis 20.03.2019, 18:11
8. Systemschutzgebiet

Das ist es, was dabei rauskommt, wenn Kapitalisten den Kapitalismus regulieren wollen. Und seien wir mal ehrlich, was die da machen, ist doch genau das Richtige, wenn man mit dem System an sich zufrieden ist. Denn wenn man den Kapitalismus zu sehr reguliert, dann wird er plötzlich zum Sozialismus, und das will doch keiner, oder?

Die Großen nehmen sich ihren Teil, bevor sich die Kleinen um die Reste streiten dürfen, nur so kann es funktionieren. Wer etwas anderes will, der muss schon ziemlich radikal sein. Sascha sollte wissen, dass dieses Vorgehen der einzig mögliche Weg ist, ohne etwas Grundlegendes kaputt machen zu wollen, denn der selbst bezeichnet sich ja immer wieder als linksliberal, und gibt damit letztendlich zum Ausdruck, dass er ein vollkommen neutrales Wesen ist, das sich eigentlich recht wohl fühlt in dieser Welt. Er sollte sich bewusst machen, dass diese Frauen und Männer seine Welt nur schützen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauerbob 20.03.2019, 18:12
9. Zweifelhafte Methoden der Artikel-13-Befürworter

Man kann ja gerne in der Sache unterschiedlicher Meinung sein. Aber was die Befürworter von Artikel 13 hier getan haben, verschlägt mir die Sprache:
- alle Gegenargumente seien "Fake News"
- Artikel-13-Gener sind von Google/FaceBook/Amazon/... bezahlte Trolle
- Artikel-13-Gener sind von Google programmierte Bots
- der (nachweisbare) Versuch, die Abstimmung vorzuverlegen
- Abstreiten, dass man eine Vorverlegung versucht habe
- Zeitungsartikel von Lobbyisten schreiben lassen (facepalm@FAZ)
Da tun sich so viele menschliche Abgründe auf bei Personen, die eigentlich eine Vorbildfunktion haben... einfach nur traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15