Forum: Netzwelt
EU-Urheberrechtsreform: Merkel will Upload-Filter nicht mehr stoppen
FELIPE TRUEBA /EPA-EFE/ REX

An Deutschland wird die umstrittene EU-Urheberrechtsreform wohl nicht mehr scheitern. So jedenfalls sind die jüngsten Äußerungen der Bundeskanzlerin zu verstehen.

Seite 2 von 11
Bibs1980 19.02.2019, 19:04
10.

Zitat von three-horses
Die Merkel ist ein richtiges Übel. Wenn man die Kosten je Haushalt der ÖR, GEMA, Streaming zusammen rechnet, (17, 50; 10; 10), kommt man auf 20 Milliarden. Und es kommt sicher noch einiges dazu. Damit kassiert diese Klientel gut ein Betrag von 10% was an Steuern zusammen kommt. Das Geld reicht aber nicht. Es sollen noch weitere Kosten auf uns kommen. Und etwas Sahne drauf, mit immer weniger Freiheit. Das so gewonnene Upload Filter ist eine willkommene Zensur Maschine. Texte wie "Merkel muss weg" als Copyright und niemand kann es mehr schreiben. Wie von Karl Valentin, Heinz Erhardt...Zitate, Sprüche, die verdammt kurz sind.
Holla die Axt, leicht verrechnet würd ich sagen. Erstens zahl KEIN Haushalt eine Gema-Abgabe, sondern die wird bei öffentlichen Aufführungen fällig. Einen Streaming-Service haben auch sicherlich längst nicht alle Haushalte. Und selbst wenn man die 37,50 Euro pro Haushalt ansetzt, macht das bei 40 Millionen Haushalten 1,5 Mrd und nicht 20.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibs1980 19.02.2019, 19:11
11. Was für ein Unsinn

Das Leistungsschutzrecht, das hierzulande 2013 als Lex-Google bekannt geworden ist, ist krachend gescheitert und ein Verlustgeschäft. Sowas exportiert man natürlich gern nach Europa. Da kann man wirklich nur den Kopf schütteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SethSteiner 19.02.2019, 19:14
12. Lügenmärchen

"Upload-Filter heißen ja schon Merkel-Filter.". Und nach solchen Äußerungen mit Fug und Recht. Obwohl Voss-Filter besser wäre. Es ist eine absolute Lüge, dass das Internet ein rechtsfreier Raum wäre. Urheberrechte sind gut und schön, sie existieren auch im Internet und sie werden im Internet auch durchgesetz aber alles hat seine grenzen. Es existiert schlichtweg gar kein Problem, dass es nötig machen würde, das Urheberrecht anzutasten, geschweige denn auf diese extreme Form zu verschärfen. Es handelt sich hier um einen klaren Versuch für einige wenige Firmen Politik zu machen und unter dem Deckmantel Zensur zu forcieren. Es geht ganz klar gegen EU-Recht, denn der europäische Gerichtshof hatte schon festgestellt, dass das zu weit geht und es geht ebenso klar gegen den Koalitionsvertrag. Nach dem Subsidiaritätsprinzip ist die ganze Reform überflüssig, nach dem Prinzip der Verhältnismäßigkeit sind Artikel 11 und 13 eine absolute Katastrophe und ein komplettes No-Go, nach EU-Recht und nach Koalitionsvertrag verbittet es sich ebenfalls und in der Bevölkerung gibt es auch nicht den geringsten Rückhalt. Lange Rede kurzer Sinn, die Einführung hat keine Basis und wäre Unrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spellener 19.02.2019, 19:28
13. @bibs1980

Natürlich zahlt jeder Haushalt GEMA Gebühren.
Diese sind versteckt in den Pauschalabgaben und fällig sobald man in Gerät mit Speicherplatz/Festplatte kauft.
Hier nachzulesen:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Pauschalabgabe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gunter 19.02.2019, 19:33
14. Nationalismus

In ganz Europa sind die rechten Nationalisten auf dem Vormarsch. Die EU täte gut daran, dass sie gerade jungen Leuten zeigt dass sie Politik auch für diese macht. Stattdessen erlebt die Jugend dass ihre Interessen mal wieder auf dem Lobbyistenaltar geopfert werden. Warum konnte man das Recht nicht so lassen wie es war? Man hätte im Gegenteil noch eine "fair use"-Regel einführen sollen. Es geht doch darum, einen fairen Ausgleich der Interessen zu finden. Die Rechteverwerter bekommen schon genug Geld in den Rachen geworfen. Es sei mal daran erinnert, dass man auf jede Speicherkarte und jede Festplatte Urheberrechtsabgaben bezahlen muss, weil man irgendwelches Material speichern könnte.
Wenn es einen stört, dass google und co. zu viel Geld über Werbung einnehmen, könnte man die Werbung im Netz ja auch gesetzlich begrenzen, ähnlich wie im Fernsehen. Und Maßnahmen gegen Adblocker verbieten, d.h. den Wunsch des Nutzers nach Werbefreiheit akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 19.02.2019, 19:40
15.

Schon klar, ist ja eh alles Neuland und von den alten Herren in der Union braucht das ja eh keiner von daher wegzensieren was geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satservice 19.02.2019, 20:13
16. Merkel und Co werden spätestens bei der Wahl die Wut der Bürger spüren

Sie hat keine Vorstellung was das für ein Beben auslösen wird. Die ganze junge Generation wird sich spätestens an der Urne bedanken. Hier wird wieder einmal gezeigt, wie abgehoben und weit weg die sogenannte Elite ist.
Viel Spass damit...oder, nach mir die Sinflut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotharbongartz 19.02.2019, 21:53
17. Das Land in dem ich gut und gerne lebe

heisst nicht Neuland sondern Neuseeland. Nette Menschen, paradiesische Natur, schnellstes Internet, geringste Bürokratie und Korruption.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjonny 19.02.2019, 22:16
18. Alles nur Raubkopierer da im Internet!!!

Tut mir Leid ihnen das mitteilen zu müssen, ist aber leider kompletter vorurteilsbelasteter Bullshit den sie da verbreiten. So gut wie keiner, der sich gegen Artikel 13 einsetzt und mit Sicherheit keiner der Influencer heißt Copyright-Verletzungen gut. Was Internet-Künstler im Gegensatz zu ihren ewig gestrigen analogen Pendants jedoch begriffen haben, dass die wichtigste Ressource im Internet "Reichweite" ist. Und gerade die erfolgreichen haben fröhliches Kopieren in keinster Weise nötig, da sie professionelles Grafikdesign mühelos beauftragen können, sofern sie nicht selbst über entsprechende Fähigkeiten verfügen. Im Gegenteil! Sie würden mit plumpen Kopien ihren Ruf und ihre Reichweite riskieren.

Die Kritik an Artikel 13 richtet sich ausschließlich an die nicht zuverlässig funktionierenden Uploadfilter, die über "false-positives" tausende Veröffentlichungen unterdrücken werden, die keine echte Copyright-Verletzung darstellen.

Nein, das Thema ist zu komplex, um einem Softwarealgorithmus das endgültige Urteil zu überlassen. Komisch, dass bei autonomen Waffensystemen alle sofort dagegen sind eine KI über Leben und Tod entscheiden zu lassen, aber wenn Algorithmen über veröffentlichte Meinung sprich Meinungsfreiheit entscheiden sollen, gibt es da weniger Skrupel. Ein Uploadscanner, der auf mögliche Urheberrechtsverletzungen hinweist mit nachgelagerter manueller Prüfung schützt die Interessen von Künstlern genauso gut, wie ein automatischer Filter, der nebenbei die Veröffentlichung von tausenden "false positives" als Kollateralschaden produziert! Warum muss es unbedingt ein Filter sein?

Aber darum geht es unseren konservativen Freunden in der Politik in Wirklichkeit gar nicht. Den CDUlern geht es um die effektive Unterdrückung unbequemer politischer Ansichten. Nicht umsonst wird bereits laut über die Ausdehnung der angeblich dem Urheberrecht dienenden Uploadfilter auf z.B. Terror nachgedacht. Erst käpnft man fürs Urheberrecht, dann bekämpft man Terror und ehe die Sonne hinter dem Horizont verschwindet unterdrückt der Uploadfilter jegliche abweichende politische Meinung...divide et impera...Denkt mal drüber nach ihr Künstschaffenden die ihr euch von Big Business instrumentalisieren lasst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theos001 19.02.2019, 22:18
19.

Tja...das sind dann nochmal weitere minus 5% für die CDU.
Der Großteil des Internets versucht bereits legitime uploads von geklautem zu trennen. Als das beste System dafür, so traurig das ist, gilt derzeit Youtubes Content ID system. Seit jahren in Aktion und mit stetigen nachjustierungen....und es arbeitet immernoch mangelhaft. Diese ganze Situation ist wie ein neues wissenschaftliches Forschungsgebiet: theoretisch wissen wir wie es funktionieren könnte, aber wir haben einfach nicht den Technikstand dafür erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11