Forum: Netzwelt
EU-Urheberrechtsreform: Uploadfilter machen die Mächtigsten im Internet noch mächtige
DPA

Artikel 13 der geplanten EU-Urheberrechtsrichtlinie verkehrt ein rechtliches Grundprinzip im Internet in sein Gegenteil. Im Zweifel nutzt die Passage den großen Firmen. Jetzt hängt alles am Europaparlament.

Seite 2 von 15
K. Larname 05.03.2019, 15:07
10.

Es entsteht der Eindruck, "Bürger" hätten Relevanz für die FDP, das ist falsch.
Der Gastbeitrag wurde versehentlich hier statt im manager-magazin veröffentlicht.
Und als Symbolbild sollte eigentlich ein kontraststarkes Schwarzweißportrait in Denkerpose mit besorgtem Blick erscheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keithpalmer 05.03.2019, 15:08
11. Keine Ahnung haben aber...

Ich weiß gar nicht ich anfangen soll... Das Internet ist deutlich unzivilisierter als der Wilde Westen. In vielerlei Hinsicht. Was den Urheberschutz angeht der angeblich existiert, das weiß Herr Lindner offensichtlich nicht worüber er spricht...oder hier schreibt.
Der existiert nicht. Im Gegensatz zu Herrn Lindner weiß ich worüber ich spreche. Was bin ich an diversen Hürden gescheitert als ich Provider gebeten habe Raubkopien meiner letzten Produktion vom Netz zu nehmen.
Ich könnte ein Buch darüber schreiben. "Alles ist umsonst und im Internet und wer das in Frage stellt beschneidet mein Freiheit". Ein Credo welches von denjenigen vorgebracht wird, denen das Recht an der eigenen Arbeit wohl noch nicht abgesprochen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
balduinbandwurm 05.03.2019, 15:11
12. Unsinn

Man sieht, dass Herr Lindner niemals erleben durfte, wie ein von ihm erschaffenes Werk tausendfach wiederholt und geteilt wird, wie sich andere über U Tube Kanäle daran bereichern und U Tube Werbung in Filme schneidet für die nie auch nur ein Cent bezahlt wurde. Die Rechtslage ist klar: Der Uhrheber MUSS für jede Nutzung seines Werkes angemessen entschädigt werden. Ganz einfach. Frage mich ob Herr Lindner genauso argumentieren würde, wenn es um Verletzung deutscher Marken u Patentrechte ginge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 05.03.2019, 15:12
13.

Zitat von soulspider
In den letzten Jahren sind die Kreativen in Europa von den Internet-Firmen eiskalt enteignet worden. Das kümmert die FDP allerdings wenig. Denn es ist doch eine glatte Lüge, dass Art. 13 die Upload-Filter vorschreibt. Alternativ könnten die Firmen auch Pauschalen mit den Verwertungsgesellschaften (Gema, VG Bild und VG Wort) ausmachen, dann tragen sie kein rechtliches Risiko mehr, und die MusikerInnen, AutorInnen, RegisseurInnen und andere Kreative würden zumindest einen kleinen Beitrag dafür bekommen, dass ihre Werke im Internet oft millionenfach verbreitet werden. Lindner macht natürlich lieber Klientel-Politik für die Internet-Wirtschaft.
Youtube hat bereits eine Vereinbarung mit der Gema - das nützt im Falle der geplanten Artikel nur rein gar nichts. Zumal das Internet nicht nur aus Youtube besteht.
Klar schreiben diese Artikel einen Filter nicht vor, aber ein Alternative dazu gibt es nicht - nicht verstanden?

Wer wurde denn "enteignet"? Die Kreativen sollten lernen mit Ihrem Gut umzugehen und dieses zu schützen.
Es gibt viele Künstler die eigene Kanale auf Youtube haben und dort Videos mit Musik etc posten und diese nagen nicht am Hungertuch, es geht also.
Nicht jeder Künstler hat das Anrecht auch von seiner Kunst leben zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulspider 05.03.2019, 15:12
14. Was für ein Quatsch!

Die Abmahnkanzleien klagen doch nicht im Auftrag der Kreativen! Und geben denen auch nichts ab! Das ist eine Eigenheit des deutschen Rechts (verteidigt durch die FDP), die Anwälten erlaubt, andere Leute abzumahnen.

Kreative in Deutschland konnten bislang noch nicht mal gegen Google klagen, weil Google keine ladefähige Anschrift in Deutschland hatte. Und kaum eine Produktionsfirma in Deutschland hat die Millionen in der Rückhand, um einen Copyright-Prozess in den USA zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boris_dlugosch 05.03.2019, 15:14
15. Warum haben die FDP Abgeordneten dann nicht dagegen gestimmt?

Jetzt bekommt Herrn Lindner wohl Muffensausen vor der Europawahl (siehe sein vorletzter Satz). Werden denn die drei FDP-Abgeordneten im EU-Parlament dagegen stimmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatsue 05.03.2019, 15:15
16. Lieber Christian Lindner

dann tragen Sie bitte dafür Sorge, dass dieses mal auch alle Liberalen Abgeordneten dagegen stimmen! Letztes Mal hat das ja nicht so geklappt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 05.03.2019, 15:18
17.

Zitat von keithpalmer
Ich weiß gar nicht ich anfangen soll... Das Internet ist deutlich unzivilisierter als der Wilde Westen. In vielerlei Hinsicht. Was den Urheberschutz angeht der angeblich existiert, das weiß Herr Lindner offensichtlich nicht worüber er spricht...oder hier schreibt. Der existiert nicht. Im Gegensatz zu Herrn Lindner weiß ich worüber ich spreche. Was bin ich an diversen Hürden gescheitert als ich Provider gebeten habe Raubkopien meiner letzten Produktion vom Netz zu nehmen. Ich könnte ein Buch darüber schreiben. "Alles ist umsonst und im Internet und wer das in Frage stellt beschneidet mein Freiheit". Ein Credo welches von denjenigen vorgebracht wird, denen das Recht an der eigenen Arbeit wohl noch nicht abgesprochen wurde.
Woher kamen denn die Kopien? ("Raub"-kopien gibt es nicht , oder wurden Sie bedroht?)
Wieviele Ihrer Produktion wurden deshalb weniger verkauft?
Warum haben die Provider nicht reagiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatsue 05.03.2019, 15:18
18. zu soulspider

Die von urheber.info sollen sich nicht so haben. Das sind einige neomarxistische Aktivisten mit dicken japanischen SUV´s. Also immer auf dem Teppich bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 05.03.2019, 15:27
19.

Auch wenn ich Herrn Lindner politisch nicht nahestehe, ist es eine Wohltat zu erkennen, dass es auch politische Funktionäre mit Gewicht gibt, die den Sachverhalt verstanden haben. Wie Herr Voss beispielsweise vorgeht erinnert eher an Agitation als an echter Argumentation. Was der Herr von sich gibt, wie wenig er von dem versteht, für das er der Berichterstatter ist, ist nicht nur erschreckend, es macht regelrecht Angst vor einer mangelnden Kompetenz, die in Brüssel vorzuherrschen scheint.

Ich möchte Herr Lindners Ausführung noch ein wenig greifbarer für diejenigen darstellen, die sich mit der Materie noch nicht beschäftigt haben, denn Artikel 13 ist noch viel absurder, als man sich das nur vorstellen kann:

Man stelle sich vor, man möchte eine Bilddatenbank betreiben, auf die jeder Fotograf seine Werke hochladen und in einer freien Lizenz zur Verfügung stellen kann.
Aktuell verhält es sich derart, dass ich als Betreiber erst dann über eine Urheberrechtsverletzung eines meiner User haftbar gemacht werden kann, wenn ich trotz Kenntniserlangung nicht reagiert, also das Bild nicht gelöscht habe.
Artikel 13 verlangt jedoch, dass ich mit allen weltweit möglichen Urhebern Lizenzen abschließe. Wenn ich das wiederum nicht kann (wie soll das auch möglich sein?), dann muss ich dafür sorgen, dass ein Bild, welches ein Urheberecht verletzt erst gar nicht hochgeladen werden kann.
Damit das jedoch überhaupt vermieden werden könnte, muss die Datenbank zum Abgleich jedes urheberrechtlich geschützte Werk vorhalten.
Dies ist schlichtweg nicht möglich. Es geht nicht. Ein kleiner Betreiber sähe sich einen Haftungsrisiko gegenübergestellt, das er niemals eingehen kann. Artikel 13 sieht hier auch nicht alleine eine Umsatz- oder Gewinngrenze vor, sondern schreibt vor, dass sich diesen Regeln jeder zu unterwerfen habe, der mehr als drei Jahre am Markt sei.

Die einzige Konsequenz ist, dass es nur die Googles dieser Welt geben wird, die in irgendeiner Form User generated Content erlauben.

Was Voss und seine Entourage betreiben ist die eigentliche Desinformationskampagne. Voss und seine Mitstreiter sind es, die die Kritiker diffamieren, als Bots, Google gesteuert oder Youtube Kiddies abtun.

Was sich Europa und die Einzelregierungen hier leisten ist ein starkes Stück. Die deutsche Regierung hat hier gegen die eigens berufenen Digitalexperten und Juristen entschieden. Man ist fassungslos, ob dieser Ignoranz. Hier wird ein Gesetz gemacht, das vollkommen vorbei geht an den Bürgern und nur Partikularinteressen von bestimmten Rechteverwertern bedient. Nicht einmal Urhebern wird hiermit genüge getan. Das Netz, das hier entstehen soll, wird eines werden, das sich Internetriesen und Rechteverwerter aufteilen. Dieses Internet ist kein offenes, keines mehr, das allen gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15