Forum: Netzwelt
Europäische Urheberrechtsreform: "Schlag in die Fresse der Digitalos"
Sebastian Gollnow/DPA

Am Dienstag stimmt das EU-Parlament über die Urheberrechtsreform ab. In seiner Kolumne hat Sascha Lobo vor den Folgen gewarnt. Im Podcast reagiert er nun auf Leser-Kommentare.

Seite 2 von 14
peterputzig 24.03.2019, 09:40
10.

Zitat von Naturrecht
Viele Demonstranten gegen die bevorstehende Urheberrechtsreform verstehen nicht, dass bereits beim urheberrechtswidrigen Hochladen einer persönlich geistigen Schöpfung bereits in immenser Schaden entsteht. Die Datei kann sofort heruntergeladen werden und ohne Aufwand vervielfältigt werden. Dabei entsteht für den eigentlichen Urheber ein finanzieller Schaden. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass es einen Filter gibt, die vorab prüfen, ob es sich um ein urheberrechtlich geschütztes Werk handelt. ...
Wer also nicht so gross ist darf weiterhin klauen? Zumindest mal ein interessanter ansatz. ist ja sonst meist eher umgekehrt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iphone_dummy 24.03.2019, 09:41
11.

Zitat von Fairplayground
Ob der Dieb nun groß ist oder klein: Niemand hat das Recht, einfach das geistige Eigentum eines anderen zu klauen. Da hört auch im Internet der Spaß auf. Ich hoffe, die EU-Politiker lassen sich von Google und Co. nicht ins Bockshorn jagen. Alles sofort und umsonst: Irgendwer muss diesen Wildwest-Methoden endlich Einhalt gebieten. YouTube muss zahlen, sOnst kann man demnächst auch anderswo die Löhne abschaffen. Hier erklären immer wieder neunmalkluge Anhänger der Gratiskultur unter dem Großtransparent „Meinungsfreiheit“, dass Autoren und Urheber bitte die Klappe halten sollen. Damit betreiben sie das Geschäft von YouTube und Co..
Bitte informieren Sie sich doch erst und schreiben dann (hoffentlich nicht mehr solche Beiträge).

Im Spätherbst 2016 haben sich Alphabet Inc. (Youtube) und die GEMA auf die Zahlung von Abgaben geeinigt. Youtube zahlt seither die von Ihnen in bunter Kindersprache angemahnten Beträge.

Was von Ihrem Beitrag aber bleibt ist die Art der "Argumentation" eines Axel Voss und anderer bezahlter Lobbyisten. Das haben Sie sehr gut beobachtet und kopiert, Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 24.03.2019, 09:48
12. Reform für was?

Warum kommt keine echte Diskussion über das fragwürdige Urheberrecht auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
All Square 24.03.2019, 09:50
13. Die Identifizierung jeden Users

... ist die Aufgabe der digitalen Zukunft. Das würde schlagartig all den Beleidigungen und dem miserablen Umgangston des Webs ein Ende setzen.
In jeder Demokratie darf jeder (fast) alles sagen was er will. Durch eine eindeutige Identifizierung wird er allerdinsg plötzlich verantwortlich für sein Tun. Wer darin eine Bedrohung seiner Freiheit sieht, der muß sich auch gegen Steuer-, Personalausweis-, Rentenversicherungs-, Führerschein- und Passnummern auflehnen.

Wenn er dann identifizierbar ist (jeder kann nach wie vor beliebige Nicks verwenden), kann schreiben, up- oder downloaden was und soviel er will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vubra 24.03.2019, 10:04
14. Axel Voss freut sich CC0 Wikimedia

https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2018/09/Dm47dnMX0AAS5A8.jpg-large-728x546.jpg

Und solche Leute nennen sich Politiker, da geht es zu wie im Kindergarten. Und genau so machen die dann auch Politik. Kindergarten. Upload Filter als Rache am kleinen Mann. Danke CDU wir werden es uns zur nächsten Wahl merken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disklord 24.03.2019, 10:09
15. Diebstahl

Diebstahl ist leider nicht eins zu eins auf die Digitalwelt übertragbar. Leider wird aber diese Diskussion mal wieder nicht geführt, sondern als 'Fakt' in der Diskussion benutzt. Das aktuelle System ist marode und passt nicht zu den Möglichkeiten, die das Neuland bietet. Aber anstatt das neue System in die Form des alten pressen zu wollen, müsste man schauen, wie die bestehenden Rechte umgesetzt werden können. Das Motto der meisten Demonstranten war Copyright statt Artikel 13(17) und auch gegen Zensur. Keiner ist zur Demonstration gegangen, weil er kein Geld für Content bezahlen möchte oder für ihren sogenannten Diebstahl ist.
Das große Problem ist, daß einige Leute mittlerweile überzeugt zu sein scheinen, daß es reicht etwas anzubieten, damit man Geld verdient. Dazu kommen dann noch die Leute, die glauben, daß einbrechender Gewinn einzig auf Freeloader zurückzuführen ist. Das letzte was diese Leute wollen ist, daß der Urheber Geld verdient, ohne das sie beteiligt werden. Das ist aber für das Urheberrecht egal. Deswegen wollen sie es so umständlich und teuer umsetzbar machen, daß nur die großen Mittelsmänner noch im Spiel bleiben. Um die Urheber geht es hier leider nur am Rande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seangerd 24.03.2019, 10:18
16. Geiz ist geil, Umsonst geiler?

Eine miese Masche viele Leistungen "für Umsonst" einzufordern. Demnächst gibt es nur noch Mainstream, laut Google, Fratzenbuch usw., Was wäre wohl los, wenn den Urheberrechtsverletzern und deren Sympathisanten plötzlich wichtige Lohn-, Einkommesbestandteile fehlen würden, nur weil eine dumme, lautstarke Masse es fordern würde? Es geht absolut nicht an Künstlern, Schreibern, Photographen usw. Einen wichtigen Bestandteil Ihrer Einkünfte zu berauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phleon 24.03.2019, 10:20
17.

1. Die Gegner des Artikel 13 sind FÜR das Urheberrecht.
Noch einmal: Die Gegner des Artikel 13 sind FÜR, FÜR, FÜR das Urheberrecht!
2. Kreative, die gerne als Opfer missbraucht werden, sind ebenfalls GEGEN Artikel 13.
3. Experten des Urheberrechts sind ebenfalls GEGEN Artikel 13. Aber wer will schon auf Experten hören.
Die CDU, und auch viele Foristen hier, erfinden gerne eine fiktive Figur die alles klauen möchte, damit der achtsame Bürger denkt: "Also des darf net sein!!". Einen Strohmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 24.03.2019, 10:20
18. Bashing ist Leben.

Zitat von All Square
... ist die Aufgabe der digitalen Zukunft. Das würde schlagartig all den Beleidigungen und dem miserablen Umgangston des Webs ein Ende setzen. In jeder Demokratie darf jeder (fast) alles sagen was er will. Durch eine eindeutige Identifizierung wird er allerdinsg plötzlich verantwortlich für sein Tun. Wer darin eine Bedrohung seiner Freiheit sieht, der muß sich auch gegen Steuer-, Personalausweis-, Rentenversicherungs-, Führerschein- und Passnummern auflehnen. Wenn er dann identifizierbar ist (jeder kann nach wie vor beliebige Nicks verwenden), kann schreiben, up- oder downloaden was und soviel er will.
"Wenn er dann identifizierbar ist"...ist auch...wer will bekommt es auch heraus. Man bleibt nur dem Nachbar und so gegenüber "anonym". Was gut ist. Wenn es peinlich wird...es gibt immer auch ein Grund...und es gibt auch viele Gründe wo so ein Artikel/Forum nur eine Art von Umfrage/Test für die Industry oder auch Politik ist. Dass man mit so einem Artikel die Kasse etwas aufbessern kann. Was oft
von Nutzen sein kann. Wie die Artikel um das Auto. Nun weiß die a-Industry was zu bauen ist. Das Verdauen der Wünsche dauert aber noch. Wenn interessiert hier der Name. Der Alter wäre noch von Interesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterputzig 24.03.2019, 10:23
19. genau

Zitat von All Square
Wenn er dann identifizierbar ist (jeder kann nach wie vor beliebige Nicks verwenden), kann schreiben, up- oder downloaden was und soviel er will.
und ist dann auch haftbar für seine urheberrechtsverletzungen....dann wären auch keine filter mehr nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14