Forum: Netzwelt
Europäischer Gerichtshof: Cookies brauchen aktive Einwilligung der Nutzer
DPA / Arne Immanuel Bänsch

Internetnutzer müssen ausdrücklich zustimmen, wenn beim Besuch einer Webseite Cookies auf ihrem Rechner gespeichert werden sollen. Der EuGH stellt klar: Eine voreingestellte Zustimmung ist unzulässig.

Seite 2 von 8
igel_52 01.10.2019, 12:22
10. Warum auf die Richter schimpfen

wenn immer mehr Menschen sich Spione (e.g. Alexa) in die Wohnung stellen, das Tracking auf dem Handy immer läuft ? Es ist ein kleiner Versuch zumindest dieses Unwesen einzuschränken. Ausgangspunkt der Klage waren keine Super Cookies, und nein, #2, das Kästchen nicht zu aktivieren bedeutet doch "Ablehnung"; wozu braucht es da noch ein zusätzliches Kästchen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 01.10.2019, 12:23
11. sorry aber evtl uebersehe ich etwas

man kann einstellen das Cookies taeglich geloescht werden, genauso kann man einstellen das man diese als default nicht annimt, ist ganz einfach im browser menue.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi723 01.10.2019, 12:23
12. Augenwischerei

Das bringt rein gar nichts, denn wenn Cookies nicht akzeptiert werden, kommt man nicht auf die gesuchte Seite. Es soll aber ja auch die Möglichkeit geben diese kleinen PLagegeister automatisch z. B. beim Hochfahren des Rechners zu löschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst_müller 01.10.2019, 12:29
13.

Dann bringen die Browserhersteller hoffentlich bald eine Funktion, die automatisch dem setzen von Cookies zustimmt. Es ist jetzt schon einfach nur nervig, wenn bei einem Seitenaufruf, das halbe Bild mit dem Cookiehinweis belegt ist. Dann reicht nur nur einfach wegklicken, sondern zusätzlich auch noch Häkchen setzen. Das ist zwar schön für die, die die Cookies blocken wollen, aber nervig für die, denen es egal ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gebauermatthias 01.10.2019, 12:32
14. Charta der Grundrechte der Europäischen Union.: Artikel 8

Charta der Grundrechte der Europäischen Union.: Artikel 8 „jede Person hat das Recht auf Schutz der sie betreffenden personenbezogenen Daten“.
Wünsche der Werbeindustrie hin oder her. Die Milliarden die Google, Facebook und andere verdienen verteuern nur unsere Produkte. Denn die Kosten für die Werbung stecken natürlich auch im Preis des Produktes.
Es wird Zeit, dass der Wille der Internetnutzer, die sich nicht verfolgen lassen wollen, respektiert wird. Die Internetindustrie hat den Bogen halt überspannt. Da brauchen sie sich nicht wundern, dass ein hartes Urteil dabei herauskommt.
Ich habe in meinem Firefox die strengsten Richtlinien zum Datenschutz eingestellt. Cookies werden alle beim Beenden von Firefox gelöscht. Do not track ist immer aktiv. Gestern habe ich einige Textübersetzer ausprobiert und sehe jetzt hier auf SPON Werbung für Sprachunterricht. Zufall???
Das darf bei Cookies nicht enden. Tracking Pixel und Browser Fingerprinting sind noch schlimmer.
Und das die geraubten Daten nicht zum Wohle der Menschen eingesetzt werden, sieht man an der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Situation in der Welt.
Alle die einen aktiven Datenschutz wollen sollten www.noyb.eu unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 01.10.2019, 12:34
15. Es ist Schwachsinn!

Und ich benutze das Wort ganz bewusst!
Es ist genau der gleiche Schwachsinn wie die Datenschutzverordnung.
Solange man jeden Tag auf jeder Seite irgendwo was bestätigen muss, ist das nichts weiter als ein Automatismus der absolut Null bringt.
Im Gegenteil es führt dazu das man sich gar nicht mehr mit der Materie befasst und fördert somit die Datensammelwut.

Solange wir nicht ein Gesetz haben, dass Kunden eine echte Wahl einräumt, also Cookies NEIN weiter, Cookies JA weiter, muss man das als solches bezeichnen dürfen: Schwachsinn!

Wenn etwas absolut nichts bringt, was man im Grunde damit bezweckt hat, sollte man es abschaffen und sich was neues überlegen.

Erst recht wenn es das genaue Gegenteil von dem bringt was man eigentlich bezwecken wollte. (schöne grüße ans Einwegpfand)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genewolfe 01.10.2019, 12:35
16. Kompletter Unsinn

Jeder Benutzer kann das in seinem Browser einstellen wie er will. Wenn er Cookies verbietet, kann der Anbieter eh nix machen. Zusätzlich zum Bürokratiemonster DSVGO also noch mehr Kosten für kleine website Betreiber.
Und für die Besucher erhöht sich der Nervfaktor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der solide Kommentar 01.10.2019, 12:37
17. @12 isi723

Geh mal in deine Browsereinstellungen und setz den Haken bei "Cookies beim Beenden löschen" Und installier dir das addon i dont care about cookies.
Und zum Rest, es ist erschreckend wie wenig Ahnung hier mal wieder unterwegs ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_8608353 01.10.2019, 12:39
18. Halbwissen

Zitat von HeutenurfürStammgäste
für Werbung eingesetzt werden. Noch harmloser und putziger könnte man Cookies kaum beschreiben. Diese Datensätze, welche u.a. über endlose Seiten hinweg verfolgen wie lange jemand sich dort aufgehalten und was er sich angesehen hat. Mithilfe von Cookies können komplette Profile durch Verknüpfungen der Interessen des Users hergestellt werden. Es kann abgeleitet werden ob es sich um einen Mann oder Frau handelt, Bildungsniveau, Alter, Einkommen, Beziehungsstatus, sexuelle Vorlieben, Interessen, politische Einstellung etc. Cookies sind Spione, dazu gedacht den Besucher einer Seite so weit es irgendwie geht auch noch lange nach dem Verlassen der Seite mit seinem Online Verhalten auszuspionieren. Das Cookies sich auch die verwendeten Einstellungen merken zur einfacheren Benutzung der Seite kann hierbei als Feigenblatt außer Acht gelassen werden. Und bezogen auf das Löschen dieser Spione, so ist es schon seit langem so, das es sogenannte Super-Cookies gibt, welche sich gar nicht oder nur mit speziellen Programmen löschen lassen. Diese verfolgen einen ein Rechnerleben lang.
deluxe. Cookies tragen diese Informationen nicht in sich selbst, sondern nur eine ID, die mit diesen Informationen verknüpft werden kann, solange der Anbieter des Cookies über diese Informationen verfügt. Heißt, wenn Google bei mir einen Cookie gesetzt hat und ich eine Seite für Angelausrüstung besuche, die ein oder mehrere Google-Scripte einsetzt, kann Google mutmaßen, dass ich Interesse am Fischen habe.

Gegen dieses Verfahren hilft es, im Browser Drittanbieter-Cookies zu deaktivieren, was standardmäßig aktiviert sein sollte. Dieses Gesetz trifft ohnehin wieder die Falschen, nämlich Betreiber kleinerer und mittlerer Websites, die teilweise technisch gar nicht oder nur mit extremen Kosten die Möglichkeit haben, das Setzen bestimmter Drittanbieter-Cookies zu verhindern, falls ein Benutzer das im Browser nicht eingestellt hat. Wer ein WordPress mit einem nicht selbst entworfenen Theme benutzen möchte, konnte sich bisher auf die Cookie-Nachricht-Plugins verlassen. Da die offenbar jetzt nicht mehr ausreichen und man das Laden bestimmter Quellen von vornherein unterbinden muss, bis der Nutzer den Einsatz aller Cookies bestätigt hat (am besten noch einzeln), kommt man ohne Auseinandernehmen des ganzen Systems - im Fall von Wordpress jedes einzelnen verwendeten Plugins - technisch dieser Anforderung nicht mehr hinterher.
Das ist der größte Schwachsinn überhaupt und wird vermutlich in etlichen Fällen zu einer Vorschaltseite statt eines Meldungsfensters führen, die nichts außer der Cookie-Abfrage zeigt. Schützt nicht vor System-Fingerprinting - von daher nützt das gegen die großen Tracker eh nichts und die kleinen Anbieter hätten einen auch vorher nicht weit getracked.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stiller-denker 01.10.2019, 12:41
19. SPON ist hier Negativbeispiel

Um Werbung zu platzieren, zwingt SPON einen ja dazu, sogar Cookies von Drittanbietern zuzulassen. Bei Googles Mobil-Browser geht sonst auf jeder Seite ein Fenster auf, daß einen zu der App mit noch mehr Rechten nötigen will. Ohne Drittanbieter Cookie kann man sich nicht mal für das Forum einloggen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8