Forum: Netzwelt
Europaparlament beschließt umstrittenes Gesetz zur Netzneutralität
DPA

Es gab lautstarke Proteste, doch die Mehrheit steht: Das Europaparlament hat das Telekomgesetz beschlossen. Die Roaming-Gebühren fallen weg, aber Kritiker fürchten nun ein Zwei-Klassen-Internet.

Seite 16 von 19
estiikay 27.10.2015, 17:31
150. Genau so

Zitat von agt69
Na Sie sind ja ein ganz Schlauer. Es geht doch hier gar nicht darum, dass die Konsumenten für Datenmengen und Geschwindigkeit bezahlen. Das ist, falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist, schon heute so. Tarife mit hoher Bandbreite und großem Datenvolumen kosten schon heute mehr. Es geht darum, dass Anbieter dafür zahlen, dass ihre Daten bevorzugt übertragen werden, wodurch junge, innovative Unternehmen oder nicht-kommerzielle Anbieter, die sich das nicht leisten können, benachteiligt werden. Zudem besteht die Gefahr, dass irgendwann jemand darüber entscheidet, welche Daten überhaupt übertragen werden.
Ja - die Diskussion (oder so ähnlich) hatten wir schonmal, als der Herr Oppermann verkündete, eine automatische Drosselung der Anschlüsse einbauen zu wollen. Konkret gings um die Frage, wie das denn vereinbar sei mit dem freien Wettbewerb am Beispiel Entertain Paket der Telekom versus Maxdome und andere Streaming-Anbieter.

Ist im Prinzip jetzt das Gleiche, nur dass die Politiker das Ganze von der anderen Seite her aufziehen und an die Anbieter direkt gehen. Die Frage ist ja jetzt warum will man das überhaupt so unbedingt? Telekomlobbyisten, wäre der naheliegendste Gedanke oder Einsparung/ Verzögerung der Kosten beim Netzausbau - aber vielleicht steckt ja noch ein viel größerer Plan dahinter.

Und da kommt Ihr letzter Satz ins Spiel. Schon lange will die Politik in der Lage sein, im Bedarfsfall ganze Regionen komplett vom Internet nehmen zu können (wie paar Despoten es schon umgesetzt haben) - also irgendwie die "Kontrolle" über das Internet zu erlangen. Auf "Kontrolle" läuft ja sehr viel hinaus. Dazu muss man aber infrastrukturell bissl was umbauen - möglicherweise ist das jetzt ein kleiner "Baustein", um dies so langsam und schleichend einzuführen und vorzubereiten. Ist bisschen verschwörungstheoretisch, aber von der Sache her könnte es in diese Ecke passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h-i-2224 27.10.2015, 17:36
151. Es ist immer schlecht, wenn man mit Vorurteilen

Zitat von diefreiheitdermeinung
dass irgendwann Schluss sein würde mit dem endlosen und zum Teil kostenlosen Schauen von HD Videos oder dem Herunterladen zig-Gigabyte grosser Software- und Filmpakete. Und dass stattdessen jene, die auch dafür bezahlen endlich zu ordentlichem Streaming kommen ohne dass ihnen jene die Alles am Liebsten zum Nulltarif möchten die Kanäle verstopfen. Und von wegen "Bürgerrecht". Es gibt kein Bürgerrecht auf grenzenlosen, unbeschränkten und pauschal berechneten Internetverkehr. Gibts beim LTE Tarif der Mobilfunker ja auch nicht. Also macht Eure Geldbörse auf und zahlt für die Leistung !
beladen eine Diskussion angeht.

"Es gibt kein Bürgerrecht auf grenzenlosen, unbeschränkten und pauschal berechneten Internetverkehr."

Wissen Sie wieviele Menschen jeden Monat rund 40 Euro bezahlen für eine Bandbreite von 1000 und damit die 10 bis 100x schnelleren und oft um die Hälfte günstigeren Bandbreiten mitfinanzieren.

Es gibt noch soviele Anschlüsse, die haben gerade mal 64 auf dem Tacho.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
casmadore 27.10.2015, 17:38
152. Wozu noch Parlamente

wenn doch nur die Lobbyisten bestimmen? Schaffen wir doch gleich die Regierungen ab.
Ich hoffe nur, dass gegen dieses Gesetz geklagt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h-i-2224 27.10.2015, 17:38
153. Nein, in einem anderen Beitrag habe ich genau das Gegenteil

Zitat von Papier
In Zeiten von VoIP und VOD von Netzneutralität zu träumen ist völliger Unfug. Schon immer bezahlt man für mehr an Geschwindigkeit auch mehr Geld. Tun wir doch bitte nicht so, als wäre das Internet eine kostenlose, öffentliche Einrichtung. Wie Geschwindigkeitsunterschiede die Meinungsfreiheit beeinträchtigen soll, erschließt sich mir nicht. Ein Internetanbieter wird sich sicher nicht die Arbeit machen, zu überprüfen, wer was über seine Leitungen schickt.
vorgelegt.

Viel zu viele bezahlen mehr für weniger.

Knapp 40 Euro für 1000-Tarif oder 64.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfFreitags 27.10.2015, 17:39
154. es geht um Monopole

Zitat von schwaebischehausfrau
Wieso zählt es zu den "Grundprinzipien des Internets", dass alle Daten gleich schnell übertragen werden müssen? Wer hat diese "Grund-Prinzipien" augestellt? Kann mich nicht daran erinnern, davon was im Grundgesetz gelesen zu haben? Und selbst wenn, auch Grundprinzipien" und selbst Gesetze kann man ändern - auch das ist ein Prinzip dynamischer Gesellschaften und lebender Demokratien? Wieso soll nicht derjenige, der mehr dafür zahlt, seine Daten/Dienste auch schneller übertragen bekommen? Der Endkunde, der sich nur einen lahmen Internet-Zugang leisten kann und nur ein billiges Smartphone statt 1.000 € Samsung oder Apple, der kann auch nicht ein "Grundrecht auf gleich schnelle Informationsversorgung durch das Internet" einklagen. Was soll die ganze Diskussion überhaupt??
Manche Dienstleistungen (Firmen) im Internet werden in Zukunft ausgebremst und andere eben nicht egal was dem Kunden gefällt oder wie gut die eigentliche Qualität des Services ist. Am Ende gewinnt die Firma, die das meiste Geld für die Bandbreite stellen kann, kleine Firmen mit Inovationen haben kaum noch eine Chance, das ist dann kein offener Markt mehr und dreimal dürfen sie raten wer das am Ende bezahlen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_rsr 27.10.2015, 17:40
155. Wieso

Zitat von SiggiMUC
... Scheinbar machen hauptsächlich Lobbyisten nationale und europäische Gesetze.
Es ist doch oft genug veröffentlicht worden, auch im Spiegel. wie und wo Lobbyisten bei der Gesetzgebung "mitwirken". Z. B. durch Verfassen von Vorlagen als "freie Mitarbeiter" in den Fachministerien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinnameistanders 27.10.2015, 17:44
156. warum die zwei Themen zusammen?

Ich verstehe nicht warum über die beiden Themenkomplexe gemeinsam abgestimmt wird. Da wird das eine mit durchgezogen weil man das andere durchbringen will. Das ist der verfahrenstechnische Skandal - was hat ein ja oder nein für Netzneutralität mit einem ja oder nein für roaminggebühren gemeinsam??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai Spaicher 27.10.2015, 17:50
157. Das Hauptpro blem wird nicht diskutiert:

Damit verschiedene Dienste verschieden behandelt werden können, muss der Provider in den Datenstrom reingucken können, den Header lesen und auswerten.
Der Inhalt verschlüsselter Daten bleibt verborgen. Der Provider kann diese Daten nach eigenem Ermessen behandeln: verlangsamen oder gleich an die NSA ausschleusen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susanb 27.10.2015, 17:56
158.

Oettinger spricht von einem "Kompromiss zwischen Interessen der Wirtschaft und Gesellschaft".

Man streiche einfach das "... und Gesellschaft", dann passt es wieder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rostos 27.10.2015, 17:57
159.

Zitat von unbekanntgeblieben
"Teil des Gesetzes ist auch die weitgehende Abschaffung von Roaming-Gebühren bei Telefonaten im EU-Ausland." Na, der Tausch hat sich ja gelohnt. Wenn man wie Politiker das halbe Jahr im EU-Ausland und den Rest im geistigen Nirvana ist... Wieso stimmen eigentlich Leute über Dinge ab, von denen sie nachweislich nichts verstehen?
Der Ötti, der hat keine Ahnung, sag mal, das ist ein ganz Schlauer, sozusagen ein äh..ja so also..verstehst du ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 19