Forum: Netzwelt
Europazentrale von Facebook: Das bisschen Hass
SPIEGEL ONLINE

Warum gelingt es Facebook so schlecht, Hetze zu löschen? Der Konzern will aufklären, bittet europäische Journalisten in seine Zentrale nach Dublin. Die Begegnung mit dem Team, das sich um Hass-Posts kümmert, überrascht.

Seite 1 von 24
wish-master 24.10.2015, 14:50
1.

Es kommt mir immer so vor, als würde da im ganz großen Maßstab aneinander vorbeigeredet. Facebook betont, wie gut sie ihre Regeln durchsetzen und dass man sich bemüht, noch besser zu werden. Dabei fragen Kritiker nicht danach, sondern sie wünschen sich eine Änderung dieser Regeln - eine ganz andere Sache.

Es geht auch nicht um deutsches Recht, es geht darum, dass überall auf der Welt etwas andere Maßstäbe herrschen. Lockere Politik gegenüber "Meinungsäußerung", dagegen z.B. knallharte Nulltoleranz bei zuviel nackter Haut ist nun einmal sehr, sehr amerikanisch. Wenn Facebook global operieren will, muss man da aber irgendwie auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Sollte sich machen lassen, aber in der aktuellen Situation sehe ich Facebook in der Pflicht, sich zumindest ein bißchen zu bewegen.

Beitrag melden
noodles64 24.10.2015, 14:50
2. Facebook

Was hier in Deutschland immer wieder vergessen wird ist das Facebook ein amerikanischer Konzern ist und sich zu allererst ans US Gesetz hält. Da sind Busenblitzer eine unschöne sexistische Tat und wird rigoros gelöscht und sie Meinungsfreiheit hochgehalten, egal wie hetzerisch die Aussage ist. Alles andere ist Good Will der Facebook Betreiber. Die berufen sich auf ihre AGB. Und Klagen dagegen in den USA haben wohl wenig Aussicht auf Erfolg. Ein Vorgeschmack auf TTIP lässt grüßen. Ein Grund warum ich nicht auf Facebook angemeldet bin.

Beitrag melden
hundepfoten 24.10.2015, 15:03
3. Was erwartet man?

Gestern in diesem Jauch-Quizz war eine Frage, die mich beeindruckt hat: Wie lange braucht man, um Youtube-Videos anzuschauen, die nur an EINEM einzigen Tag hochgeladen werden. Die Antwort war: über 60 JAHRE!
Und ich denke, Facebook-Beiträge zu lesen dürfte eine ebenso große Dimension haben.
Wer soll bei diesen Daten-Mengen noch den Überblick haben?

Beitrag melden
Ishibashi 24.10.2015, 15:06
4. 30 zu 1400

Bei gerade mal 2 % Nutzer in Deutschland ist es doch verständlich dass sich der Konzern nicht nach den spezifisch Deutschen Befindlichkeiten ausrichtet. Wie soll man auch einer nicht mit Deutschland vertrauten Person beibringen was Volksverhetzung sein soll?
Ich schätze mal dass weitaus mehr Druck aus islamischen Ländern und aus diktatorischen Regimen kommt um die Meinungsfreiheit einzuschränken.

Beitrag melden
intersurfa 24.10.2015, 15:07
5. Facebook ist eine amerikanische Firma....

...mit amerikanischen Werten. Die sollen es teilweise auch in das deutsche Grundgesetz gefunden haben, angeblich, aber in der USA herrscht Meinungsfreiheit. Das gilt für die Presse, wie in Deutschland, aber auch für jeden einzelnen Bürger. Wer sich als Dämlack outed, der darf es öffentlich machen. Peer pressure sortiert dann alles aus. Der Staat, die Firma, die Grünen, NICHT!

Beitrag melden
ein-berliner 24.10.2015, 15:08
6. Was für ein Thema

Die Bude heisst nicht umsonst Fratzenbuch. Da treffen sich nun mal Fisagen aller Couleur. Niemand wird gezwungen diesen Nonsens mitzumachen. So what?

Beitrag melden
hansgustor 24.10.2015, 15:08
7. counter speech

Counter Speech hilft nicht bei Leuten die sich auf Vorurteile statt Fakten berufen, da hilft kein Argument und keine Statistik, sondern nur löschen. Viele behaupten diese Kommentare würden nicht zu Gewalt führen sondern wäre nur ein Symptom, aber das stimmt nicht. Man weiß sehr genau von europäischen Terroristen, dass diese sich zuerst in einer kleinen Gruppe gegenseitig abstacheln und radikalisieren, bevor sie Kontakt zu Taliban und Co suchen. Darüber wurde früher oft berichtet. Das wird bei Rechten nicht anders sein.

Beitrag melden
torstenschäfer 24.10.2015, 15:09
8. Mal umgekehrt vorgestellt:

Ein deutscher Konzern betreibt eine social community worldwide, auch in den USA. Beiträge, die gegen geltendes US-Recht verstoßen, werden nicht gelöscht. Auf Aufforderung von US-Behörden, doch mal aktiv zu werden, zuckt der Konzern mit den Schultern.

Nicht vorstellbar. Die Amis würden dem Laden den Saft abdrehen. Insofern ist die Strafanzeige mitsamt Ermittlungen eines deutschen Staatsanwaltes ein wichtiger Schritt. Eigentlich wäre es gut, wenn auch andere Länder innerhalb der EU ähnlich vorgingen.

Beitrag melden
rainerhohni 24.10.2015, 15:10
9. warum immer deutschland

Warum haben wir eigentlich immer probleme mit anderer Leute Meinung. Wenn jemand sich aufgehetzt fuehlt soll er doch Facebook etc meiden. denke auch ein Nazi hat ein recht seine Meinung zu aeussern solange sie nicht gegen ein Gesetz verstoesst! Dachte wir waeren eine Demokratie mit Meinungsfreiheit.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!