Forum: Netzwelt
Experten über WannaCry-Attacke: "Wir hatten noch Glück"
DPA

Betroffene rund um den Globus, Erpresser-Nachrichten auf Anzeigetafeln: Der Cyberangriff mit "WannaCry"-Software hat viele Menschen verunsichert. Experten sagen: Vermutlich sind wir diesmal noch glimpflich davongekommen.

Seite 1 von 5
oidahund 15.05.2017, 18:47
1.

Komplexe Systeme haben immer irgendwo Fehlerstellen. Ich zu mindest habe noch kein fehlerfreies größeres Programm gesehen. Der Tag wird kommen, an dem es auf dem Bildschirm im computergesteuerten Auto heißt: Zahlen Sie die Summe x oder Sie knallen in 5 Minuten gegen einen Baum, fahren in eine Menschenmenge oder ähnliches. Aber dafür gibt es weniger Unfälle wegen Trunkenheit am Stuer oder einem Sekundenschlaf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Radlermass 15.05.2017, 19:01
2. Szenario Blackout

seit ich Blackout von Marc Elsberg gelesen habe erscheint mir so was in der jetzt erlebten Dimension durchaus plausibel und machbar. Genau genommen wundert es mich sogar, dass es noch keine erfolgreichen viralen Terroranschlaege auf oeffentliche Infrastruktur, auf das Militaer oder auf das Finanzwesen etc. gibt.
Wahrscheinlich weil u.a. das BKA mit geballter IT Kompetenz dagegen haelt. Gut moeglich dass wir bald schon wehmuetig an die Harmlosigkeit von wannacry zurueckdenken werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkalus 15.05.2017, 19:46
3.

Zitat von Radlermass
seit ich Blackout von Marc Elsberg gelesen habe erscheint mir so was in der jetzt erlebten Dimension durchaus plausibel und machbar. Genau genommen wundert es mich sogar, dass es noch keine erfolgreichen viralen Terroranschlaege auf oeffentliche Infrastruktur, auf das Militaer oder auf das Finanzwesen etc. gibt. Wahrscheinlich weil u.a. das BKA mit geballter IT Kompetenz dagegen haelt. Gut moeglich dass wir bald schon wehmuetig an die Harmlosigkeit von wannacry zurueckdenken werden.
Ein Haupgrund ist wohl eher das Leute mehr interesse an Daten und Kontrolle wie einfache zerstoerung haben.

Hinzu kommt noch das auch wenn Systeme wie Elektrizitaet etc. zwar vernetzt sind, aber ein Computer alleine immer noch nicht das Kraftwerk runterfahren kann.

Und dann gibt es noch so dinge wie das hier: http://www.nerc.com/Pages/default.aspx

Wobei die Frage da ist wieviel davon wirklich mehr Sicherheit bringt und wieviel davon schoenfaerberei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Esib 15.05.2017, 20:52
4. Nur mal angenommen

Nur mal angenommen, so ein Angriff ist auf Banken und Kreditkartenfirmen gerichtet und erfolgreich und Bargeld gibt es nicht mehr...

Außerdem: Spätestens damit dürfte auch die Behauptung entkräftet sein, dass es ohne Bargeld keine Überfälle mehr gibt. Gibt sie schon, wie wir hier sehen, ähnlich wie Banküberfälle, nur möglicherweise verheerender wenn sie Systeme befallen, an denen Menschenleben hängen - sei es in Krankenhäusern, in Zügen etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 15.05.2017, 21:15
5. Wer kein Backup hat

verdient kein Mitleid. Und wer glaubt, dass man Backups auf SSD's Speicherkarten oder ähnlichem Firlefanz machen kann verdient auch keins. Und wer nie getestet hat ob man die Backups auch zurückspielen kan - also ob sie auch funktionieren - auch keins.

Backup auf (mindestens 2) guten Festplatten und niemand hat ein Problem.

Dass dann ein paar Vollpfosten zusätzlich glauben auf Sicherheitsupdates verzichten zu können so wie die DB (Akü für DeBil?) der hat auch kein Mitleid verdient.

Schmeißt die IT der DB raus - SOFORT!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SigismundRuestig 15.05.2017, 21:26
6. Man stelle sich vor:WannaCry im selbstfahrenden Auto!

Da folgen die Marketingabteilungen der Autohersteller dem Medienhype zum Automomen Fahren auf Hochtouren - wohl auch, um von den nicht beherrschten Klima-und Umwelt-Problemen der schmutzigen, veralteten Otto-bzw. Diesel-Motor-Technologien abzulenken (Nicht umsonst lassen, anders als in den USA, die entsprechenden, von der Automobilindustrie "gelenkten" Vorschriften auf EU-Ebene "Abgasschummelei" mit Abschaltvorrichtungen zu! Nicht umsonst genießt Tesla als US-Hersteller eine derartige Aufmerksamkeit!). Da wird dann aber auch schon über die ersten schweren Unfälle beim Autonomen Fahren berichtet. Dumm gelaufen! Man erkennt aber mittlerweile, dass das Autonome Fahren nicht nur eine technische Herausforderung darstellt - insbesondere in Bezug auf die technische Sicherheit -, sondern mehr noch ungelöste ethische, rechtliche und Informationssicherheitstechnische Probleme mit sich bringt. Vom Stand der vergleichbaren PC- und Smartphone-Sicherheit kann jeder Nutzer ein Lied singen. Und Staaten, Behörden, Unternehmen streiten sich heute schon um die Herrschaft über die persönlichen Daten aus den Fahrzeugen! Doch die Politik (allen voran der unsägliche Mautflüsterer, Abgasturbo, Bahn-Bremsklotz, Jahrhundert-Reformer und Sammelklagen-Verhinderer Alexander Dobrindt), der mittlerweile organisiertes Staatsversagen bei der Kontrolle der Abgaswerte vorgeworfen wird, gebärdet sich weiterhin autohörig! Und jetzt hat auch noch Dobrindt einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Unfallrisiken dieser unausgereiften Technologie voll auf den Autofahrer abwälzt.

"TaTü TaTa TaTü TaTa.
Wer ist der Herr und wer der Sklave?
Ist es Fortschritt oder Plage?
Ist es Abenteuer oder Pflicht?
Digitaler Lifestyle, Transparenz ist geil,
Mobilität am WiFi-Seil!
Freude am Fahren? Wenn Sensoren versagen?
TaTü TaTa TaTü TaTa.
Mobil am analogen Abschlepp-Haken."

Freud und Leid des fahrerlosen Fahrens auf den Punkt gebracht:

https://youtu.be/njj5Z7KzG60
http://youtu.be/WzvpF6JR1cE

Viel Spaß beim Anhören! Und lasst Euch die Realität nicht vermiesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 15.05.2017, 21:44
7. Wer zahlt dem Briten jetzt mal 100Mio?

Im Gegensatz zu 10000en überbezahlten Managern hat dieser Mann etwas vollbracht. Aber er wird, wie immer in unserer Zeit leer ausgehen. Leistung lohnt sich nicht. Er sollte auf die Seite der Hacker wechseln. Das ist einträglicher, weil seine Leistung von keinem der Versager honoriert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 15.05.2017, 22:18
8. ach übrigens...

...die Gesamteinnahmen dieser Bande betrugen bisher 37.000 USD und das ausgerechnet das britische NHS System betroffen gewesen ist, liegt daran, daß man dort immer noch Windows XP im Einsatz hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedEric 15.05.2017, 22:32
9. lach

Zitat von purple
Dass dann ein paar Vollpfosten zusätzlich glauben auf Sicherheitsupdates verzichten zu können so wie die DB (Akü für DeBil?) der hat auch kein Mitleid verdient. Schmeißt die IT der DB raus - SOFORT!
Die Betroffenen Systeme der Db nutzen XP Embedded. Da gibt es erst seit heute nen Patch (Sicherheistupdate)

und nein, diese Systeme kann man nicht so einfach auf ein neueres Betriebssystem Updaten.

Aber Hauptsache menschen mit Halbwissen stellen profilieren sich in Foren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5