Forum: Netzwelt
Facebook-Ausschluss: Trump ergreift Partei für rechte Hetzer
Alex Brandon/AP

Nach der Sperrung einiger Konten von ultrarechten Hetzern pflegt US-Präsident Donald Trump deren Mythos als Opfer. Auf Twitter beschwert er sich über "unfaire Behandlung" und droht, die Entwicklung "sorgfältig zu beobachten".

Seite 1 von 8
les2005 05.05.2019, 10:13
1. Das eigentliche Problem...

Das eigentliche Problem, um das sich Twitter herumdrückt, ist natürlich daß Trump selbst ausgesperrt gehört, denn er ist in der selben Liga der Hetzer, Verschwörer und Lügner unterwegs. Dummerweise ist Trump unersetzlich wichtig für Twitter. Glück für Faceboo & Co, daß Trump nur Twitter benutzt. Denn da Trump keinerlei Grenzen kennt und auch keinerlei Unterscheidung zwischen sich und dem Staat, dem er vorsteht, würde er sicherlich vor keinen Maßnahmen zurückschrecken um einen Ausschluß zu bekämpfen.
Erschreckend, wie weit es in den USA schon gekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 05.05.2019, 10:20
2.

unfair
Adjektiv
1. nicht fair
2. ungerecht
3. etwas das den Interessen von Donald Trump zuwiderläuft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 05.05.2019, 10:32
3. Auf den Punkt gebracht...

Zitat von les2005
Das eigentliche Problem, um das sich Twitter herumdrückt, ist natürlich daß Trump selbst ausgesperrt gehört, denn er ist in der selben Liga der Hetzer, Verschwörer und Lügner unterwegs. Dummerweise ist Trump unersetzlich wichtig für Twitter. Glück für Faceboo & Co, daß Trump nur Twitter benutzt. Denn da Trump keinerlei Grenzen kennt und auch keinerlei Unterscheidung zwischen sich und dem Staat, dem er vorsteht, würde er sicherlich vor keinen Maßnahmen zurückschrecken um einen Ausschluß zu bekämpfen. Erschreckend, wie weit es in den USA schon gekommen ist.
... witzig dass Twitter die Follower aussperrt und nicht den Verursacher! Noch bedenklicher ist, dass die Hemmschwellen durch Trump deutlich abgesenkt wurden. OK - seine Gegenwehr: bewaffnet euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jota.Nu 05.05.2019, 10:45
4. Mr. Trump...

es gibt eine sehr einfache Art des Protestes, wie Sie gegen diese "Zensur" vorgehen können: Melden Sie sich einfach bei diesen "unfairen" Medien ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 05.05.2019, 10:49
5. Der Verbreiter von Fakes fürchtet Aussperrung

Klar. Ohne den professionellen Einsatz mit personenbezogenen Fakes oder spezifisch zugespitzten, übertriebenen selektiven Informationen und Versprechungen wäre er gar nicht an die Macht gekommen. Ohne die einseitigen Selbstbeweihräucherungen und andere als Feinde verächtlichmachenden Twittereien fällt sein mediales Macherhaltungsgebäude in sich zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 05.05.2019, 11:06
6. Ueber 60% der US Buerger konsumieren nur noch Facebook fuer Infos

Ueber 60% der US Buerger konsumieren nur noch Facebook fuer Infos.

Ueber 60% der erwachsenen US Einwohner beziehen ihre Informationen nur und auschliesslich nur noch von Facebook. Das galt schon bei den 2016 Wahlen. Diese Prozentzahl duerfte unterdessen weiter angestiegen sein.

Facebook ist kein Medium, es untersteht NICHT dem Pressekodex.

Zuckerberg bezeichnet Facebook als "Platform" wo sich jeder aeussern darf, JEDER, so wie er will, mit Ausnahmen wie z.B. Pornographie, die von Algorithmen aufgespuert und geloescht wird.

Im Muellerbericht steht, dass die russische Desinformation via Facebook verbreitet in allen 50 Staaten zuschlug und, wie wir schon seit dem Cambridge Analytica Skandal wissen, 126 Millionen US Buerger erreichte. Kein Medium schafft diese Reichweiten.

Wer die Infoverbreitung, Fake News, Desinformation, Luegen, sogar Wahrheiten via Facebook beherrscht, gewinnt alle Wahlen.

Wenn Extremisten, die zur Gewalt aufrufen nun von facebook entfernt werden, verliert Trump ein paar seiner Einpeitscher. Niemand weint denen eine Traene nach.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 05.05.2019, 11:06
7. @ #1

Zitat von les2005
Das eigentliche Problem, um das sich Twitter herumdrückt, ist natürlich daß Trump selbst ausgesperrt gehört, denn er ist in der selben Liga der Hetzer, Verschwörer und Lügner unterwegs. Dummerweise ist Trump unersetzlich wichtig für Twitter. Glück für Faceboo & Co, daß Trump nur Twitter benutzt. Denn da Trump keinerlei Grenzen kennt und auch keinerlei Unterscheidung zwischen sich und dem Staat, dem er vorsteht, würde er sicherlich vor keinen Maßnahmen zurückschrecken um einen Ausschluß zu bekämpfen. Erschreckend, wie weit es in den USA schon gekommen ist.
Das wird in breiten Teilen der USA auch so gesehen. Aber: De facto wurde Trumps Twitter-Account zur offiziösen Verlautbarungsseite des amerikanischen Präsidenten. Das alleine sichert ihm seinen Account.

Geradezu witzig ist seine Äußerung, dass er solche Hetzer als "Konservative" bezeichnet. Sie sind das genaue Gegenteil, denn mit einem Bewahren oder Hochhalten tradierter Werte und Errungenschaften haben Alex Jones & Co. überhaupt nichts zu tun - im Gegenteil.
Gut, Trump ist ein Trottel, aber es weiß zumindest, wo seine Hardcore-Wähler zu verorten sind. Insofern sind diese Äußerungen eine simple Steilvorlage an sie. Gleichzeitig sind sie aber auch sein Eingeständnis, dass er sich bei liberalen und gebildeten Wählern keine Chance mehr ausrechnet. Sonst hätte er sie nicht getätigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 05.05.2019, 11:09
8.

Dieser dilettantische Präsidentendarsteller weiß genau, dass er, wenn seine Gesinnungsgenossen nicht mehr ihre kruden Worte verbreiten können, Anhängerschaft einbüßen wird. Ihm ist alles egal, Hauptsache: Trump, Trump, Trump, nicht das amerikanische Volk, nicht Toleranz, nicht Wahrheit.
im Prinzip sehe ich zwsichen den jetzt abgeschalteten Hetzern (und noch im Netz tätigen) keinen Unterschided zu Julius Streichrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 05.05.2019, 11:16
9. Interessanterweise...

...wehren sich rechte Hetzer gegen den ihrer Meinung nach inflationär benutzten Nazibegriff, während man selbst den Begriff "konservativ" inflationär allem angeheftet sehen möchte, das irgendwie aus der rechten Ecke kommt, als wären homophobe Rassisten die Bewahrer irgendwelcher schützenswerter Werte.
Für Trump hat das Ganze mehrere Ebenen. Einerseits geht es da um seine Fürsprecher, die nun öffentlich gebrandmarkt werden, wodurch er in der Mitte weiter an Zustimmung zu verlieren droht.
Andererseits wird ihm durchaus klar sein, daß er seinen Wahlsieg auch den sozialen Netzwerken zu verdanken hat, bzw, den russischen Trollen und rechten Hetzern, die dort wie wild für ihn getrommelt haben. Das konnte man vor der Wahl selbst hier im Forum beobachten.
Wenn die Netzwerke jetzt konsequent dagegen vorgehen, hätte das u.U. Einfluß auf die nächste Wahl. Sollte er die nächste Wahl verlieren und es träten anschließend genug "Experten" auf den Plan, die erklären, daß das am diesmal konsequenten Umgang mit russischen und rechten Kampagnen gescheitert ist, würde nachträglich auch seine erste Amtszeit in der öffentlichen Wahrnehmung illegitim, womit sein größter Erfolg diskreditiert würde. Damit könnte er nur schwer umgehen.
Trump braucht den rechten Rand der Gesellschaft dringend für seine Wiederwahl und kümmert sich auch fast ausschließlich noch um diesen. Da der rechte Rand jenseits von Vox news seine "Informationen" aber ausschließlich in den sozialen Netzwerken findet, währe ein konsequentes Vorgehen gegen Fehlinformation für Trump eine Katastrophe.
Ich wär nicht überrascht, würden wir dazu in nächster Zeit Gesetzesinitiativen sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8