Forum: Netzwelt
Facebook-Chef über NSA-Spionage: "Die Regierung hat es vergeigt"
AFP

Facebook-Chef Zuckerberg hat die Internetspionage durch den US-Geheimdienst NSA auf einer Technologiekonferenz in Kalifornien scharf kritisiert. Er wünsche sich, dass die Regierung besser aufkläre. Auch Yahoo-Chefin Mayer übte Kritik: "Wenn du dich nicht fügst, ist es Landesverrat", sagte sie.

Seite 4 von 6
frederik2013 12.09.2013, 09:41
30. Geheimgericht?

Ach, muss man in den USA jetzt schon vor einem Geheimgericht "Foreign Intelligence Surveillance Court" (FISC) versuchen zu seinem Menschenrecht zu kommen. Oh je. Vielleicht sollten die in dem Beitrag genannten Firmen Ihren Firmensitz einfach komplett in Staaten verlegen, in denen die Menschenrechte noch geachtet werden. Ein paar gibt es ja noch laut Amnesty International.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
judasmüller 12.09.2013, 09:47
31. . . .

Warum verlegt Zuckerberg den Firmensitz denn nicht ins Ausland? Weil er bisher prima gefahren ist mit den laxen bis nicht vorhandenen Datenschutzbestimmungen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OneTwoThree 12.09.2013, 09:52
32. Frage?

Zitat von Mierscheid
..... Persönlich würde mich aber noch die Sicherheit der Linux-Derivate interessieren. Gerade die, die von US-Firmen vertrieben werden. Wenn die NSA bereits in Verschlüsselungsstandads Hintertüren eingebaut hat, wie sieht es dann mit den vielen Bausteinen aus, aus denen ein Linux quasi besteht?
Na, was glauben Sie?

Eigentlich sollten Sie sich das selber beantworten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 12.09.2013, 10:02
33. Der Name sagt Alles

Ich habe mich immer über den kometenhaften Aufstieg von FB gewundert, speziell die ultraschnellen Server die weltweit installiert sind kosten jeden Monat sehr viel Geld. Ich denke, die IPO "Investoren" hatten von Anfang an ein sehr klares Geschäftsmodel von dem der (die?) Gründer keine Ahnung hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfzt 12.09.2013, 10:03
34.

Zitat von Xenocow
Ich denke die NSA zieht deshalb mit dem neuen Medium so wehement in den Krieg, weil die Amerikanische Regierung langsam begreift was für ein "Monster" sie da eigentlich erschaffen haben. Das Internet wurde ja ursprünglich für Militärische Zwecke entwickelt, und jetzt sind Informationen frei zugänglich und fliessen so rasend schnell, das man kaum noch Kontrolle darüber hat. Früher konnte man über die Presse + TV gezielt den Nachrichtenfluss steuern, das ist heute kaum noch möglich. Natürlich lassen sich immer noch viele beeinflussen durch die Medien, aber immer mehr Leute hinterfragen und denken selber nach. Das ist den Mächtigen ein Dorn im Auge. Überwachung = Kontrolle = Macht. Wieviele schmutzige Geheimnisse sind Dank des Internets über die letzten 15 Jahre bekannt geworden...mich wundert das ganze nicht mehr.
Ich habe irgendwie das Gefühl das diese von ihnen aufgezählten Eigenschaften des Internet völlig wirkungslos verpuffen. Wo sind denn die Millionen die protestieren? Wo sind sie denn? Noch nicht mal in Südeuropa, welches gerade in Armut versinkt, geht irgendwer auf die Straße und versucht irgend wen zu stürzen.

Deshalb halte ich das Internet eher für so eine Art weltweiten Stammtisch, wo abends laut gepöbelt wird aber am nächsten Morgen gehen wieder alle zur Arbeit und grüßen brav den Herrn Doktor Geschäftsführer. Und das alles um im "alternativlosen" Kapitalismus ein Stück vom Kuchen abzukriegen. An dieser verhängnisvollen Apathie hat das Internet bisher noch nicht viel geändert, eher hat es diese noch verschlimmert. Vor dem Internet in den 80ern gingen die Leute wenigstens noch mal gelegentlich auf die Straße.

Also ich würde mir als Herrschender jedenfalls keine großen Sorgen machen wegen des Internets.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palisander 12.09.2013, 10:05
35. Geheimgericht?

Das ist ja im ganzen Zusammenhang eine schöne Randnotiz. Ein Geheimgericht entscheidet darüber.... Und genau hier liegt das Problem. Solange das ganze nicht wirklich in der Öffentlichkeit mit allen Fakten auf dem Tisch liegt, solange ist das Thema für mich klar. Staat über Bürgern. Ich finde sowieso das egal wer es in der Hand hat sich ausgesprochen ruhig verhält. Ob es nun die Firmaen wie Facebook, Apple Google usw sind die sich haben kaufen lassen, oder eben unsere Volksvertreter ( ein merkwürdiges Wort in diesem Zusammenhang). Das Thema soll für die Herrschaften so schnell wie möglich in Vergessenheit geraten. Ich hoffe die Medien machen da nicht mit und wühlen im Schmutz der Geheimdienste bis auch jedes Detail auf dem Tisch liegt und der Gesetzgeber endlich Massnahmen ergreift die Privatspähre seiner Bürger angemessen zu schützen. Bisher höre ich da wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bolonch 12.09.2013, 10:22
36. Mal die Kirche im Dorf lassen

Zitat von memento_mori
>"Es ist mein Job und der von Facebook, alle zu schützen, die Facebook nutzen", sagte Zuckerberg. DER war jetzt echt mal gut. Und ich Narr dachte, es ginge ihm nur ums Geld...tztztz
Klar geht es ihm ums Geld. Daher auch seine Besorgnis. Wer Facebook nutzt (und nicht nur darüber schwadroniert) gibt bestimmte Daten an bestimmte Leute weiter - das ist das Konzept. Auch wenn niemand seine Bankdaten postet, ist es für soziale Medien fundamental, dass es auch so bleibt und die Daten nicht irgendwo landen.

Wenn ich kontextbezogene oder personalisierte Werbung bei Google oder Facebook sehe, dann ja auch nicht, weil Google oder Facebook meine Daten an die Firmen weitergeben. Wenn das passierte, ist das Geschäftsmodell schnell am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bolonch 12.09.2013, 10:30
37. RE: Herr lass Hirn vom Himmel regnen

Zitat von Blaumilchvor
... wer bei Fuckbook und Konsorten mitmacht ist schon selber schuld! Es gab Zeiten da hat man sich über die Volkszählung aufgeregt! Heute ist man freiwillig dabei das letzte Hemd vor allen auszuziehen und Unternehmen wie Fuckbook verdienen dabei Millionen...Herr lass Hirn vom Himmel regnen...
Es ist ein gewaltiger Unterschied ob ich mich entscheide, bestimmte Daten mit gewissen Leuten zu teilen oder ob jemand alles mitliest.
Die meisten Leute die soziale Medien nutzen, tun dies sehr bewusst und gezielt.
Nebenbei: Der VoBo '87 war in der Tat total absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mierscheid 12.09.2013, 10:30
38.

Zitat von OneTwoThree
Na, was glauben Sie? Eigentlich sollten Sie sich das selber beantworten können.
Die Frage war eher rhetorischer Natur. In einer dermassen komplexen, aus unzähligen Einzelteilen bestehenden Software wie einem OS, haben es Entwickler - trotz der Gegenprüfung und Freigabe durch die Foundation - eher leicht, Schadcode einzupflegen.

Mir fehlen alleine irgendwelche Berichte über Studien zu den konkreten, gewollten Sicherheitslücken in den verschiedenen Betriebssystemen. Offenbar handelt es sich dabei nicht um Phone-Home-Geschichten, sondern um Hintertüren, denn sonst wäre es ja relativ leicht anhand des Traffics verdächtige Aktivitäten aufzudecken.
Ja, ich kann mir tatsächlich nicht vorstellen, dass in wirklich allen Routern aller weltweiten Hersteller solche Aktivitäten nicht geloggt werden.

BTW: Was meinte die Kanzlerin neulich? Deutschland könne keine Router herstellen? Wenn ich solche Aussage höre, dann frage ich mich immer wieder, in welchen anderen Themenbereichen unsere Politiker ebenfalls absolut keine Ahnung haben.
BTW2: Vor bald zwanzig Jahren wurde uns in den Novell-Schulungen immer wieder gesagt, dass MS-Produkte - im Gegensatz zu denen von Novell - Hintertüren für die US-Geheimdienste eingebaut hätten. Damals hielt ich das noch für Marketinggeschwätz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tango911 12.09.2013, 10:32
39. wo ist

der Link zum Originalinterview?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6