Forum: Netzwelt
Facebook-Chef vor dem US-Kongress: Die große Zuckerberg-Show
AFP

Erstmals stellte sich der Facebook-Chef in einer Anhörung vor dem US-Kongress den kritischen Fragen von Abgeordneten. Dabei sorgte er für manche Überraschung - und war hinterher rund drei Milliarden Dollar reicher.

Seite 4 von 5
Nesselzelle 11.04.2018, 10:49
30.

Zitat von taanuu
Warum erlauben wir privaten Firmen, die Daten von Nutzern zu sammeln, die nichts weiter wollen, als Informationen zu finden oder zu versenden.
Erstens, weil man zumindestens als Nutzer den Nutzungsbedingungen zustimmt die genau darauf hinweisen (vgl. Google AGB) und zweitens, wer hätt`s gedacht, weil die das nicht aus reiner Menschenliebe heraus finanzieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srinivasa.r.aiyangar 11.04.2018, 10:53
31.

Zitat von trex#1
Zuckerberg wollte also tools für die Menschen zu entwickeln, damit diese untereinander kommunizieren, natürlich nicht etwa, um Kohle zu machen. Nun sei Facebook jedoch in ein neues Stadium eingetreten, wo man sicherstellen müsse, dass die Menschen diese tools auch für gute Zwecke verwendeten. Und was .....
Kulturpessimistischer Alarmismus, gab's schon bei Socrates und seitdem immer wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumans 11.04.2018, 11:41
32. Zuckerberg stellt sich dumm + Merkelstrategie über

die Zukunft zu faseln und selbst schwammige Forderungen zu formulieren.
Bei mir hörte facebook gleich auf als ich von Facebook gefragt wurde: was machst du gerade? Ich dachte: spinnst du, wer denkst du wer du bist, mir diese Frage zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von_oz 11.04.2018, 11:46
33. Kein Bock

Zitat von srinivasa.r.aiyangar
Die Kongressanhörungen sind keine Gerichtsverhandlungen, sondern eher öffentliche Untersuchungsausschüsse ohne richterliche Befugnisse, die nur der Sachverhaltsaufklärung dienen. Und dass der persönliche Eindruck, den eine befragte Person dabei macht, eine große Rolle spielt, kann nur jemanden verwundern, der sehr weltfremd durchs Leben geht.
Die Senatoren sind diejenigen, die über Gesetze entscheiden, die die Bürger schützen... und sei es vor ihrer eigenen Naivität. Weshalb sollte man ausgerechnet den Bock zum Gärtner machen und Zuckerberg am Gesetzestext mitarbeiten lassen? Da gibt es doch sicher bessere Datenschutzexperten als ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 11.04.2018, 12:00
34. Schon wieder so ein unqualifizierter Beitrag

Zitat von fatherted98
...nun jeder weiß was Gesichtsbuch mit den Daten macht, die sie bekommen (ein Blick in die AGB wäre auch mal hilfreich gewesen)....ist doch jeder selbst Schuld der dort noch Mitglied bleibt. Alternative gibt es...und wenn auch nicht....dann kann doch jeder nun für sich ......
Irgendwann begreifen auch Sie - wenn auch vielleicht als letzter hier - dass das Problem mit der Löschung eines Accounts nicht aus der Welt ist. Nein, nicht mal für Sie persönlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srinivasa.r.aiyangar 11.04.2018, 12:04
35.

Zitat von meinerlei
Nach Innen wird jede Menge Intelligenz aufgebracht, um die Nutzerdaten finanziell optimal zu verwerten, in der Außendarstellung macht man auf naiv. Die T-Shirt-Nummer des CEO suggeriert studentische Lässigkeit und soll vom faktischen .....
Mein Gott, wie oft habe ich das schon gelesen, dass irgendeine Internet-Firma überbewertet sei und die Marktkapitalisierung mit ihren impliziten "Fantasien" nicht das KGV und natürlich erst recht nicht die tatsächlichen Fundamentaldaten reflektiere. In Wahrheit ist es aber ganz einfach so, dass eine Aktie immer genau so viel wert ist, wie ein potenzieller Käufer dafür zu zahlen bereit ist. Jede andere Sichtweise ist ebenfalls rein spekulativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoachimZ. 11.04.2018, 12:22
36.

Nun, interessant ist, dass im Fediverse, besonders bei diversen Frienidicaknoten die Benutzerzahlen in die Höhe gehen!
Damit sagt das Fediverse schon mal "Danke!" an Herrn Zuckerberg und sein Facebook.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerlei 11.04.2018, 12:24
37.

Zitat von srinivasa.r.aiyangar
Mein Gott, wie oft habe ich das schon gelesen, dass irgendeine Internet-Firma überbewertet sei und die Marktkapitalisierung mit ihren impliziten "Fantasien" nicht das KGV und natürlich erst recht nicht die tatsächlichen Fundamentaldaten reflektiere. In Wahrheit ist es aber ganz einfach so, dass eine Aktie immer genau so viel wert ist, wie ein potenzieller Käufer dafür zu zahlen bereit ist. Jede andere Sichtweise ist ebenfalls rein spekulativ.
Sancta simplicitas. Wenn ein Tec ein prima Geschäftsmodell hat, sind ein KBV von 10 und ein KGV von 100 okay. Hier geht es aber um ein zunehmend haarsträubendes Modell, welches so wohl nicht zukunftsfähig ist. Wenn es nicht mehr trägt, sind die Aktionäre um eine halbe Billion ärmer. Das entspricht in grober Annäherung dem Jahresetat der Bundesregierung. Und es ist auffällig, dass sämtliche Analysten gleichwohl die Füße still halten bei Facebook, beim leichten Verfehlen der Gewinnerwartung von anderen Unternehmen aber den Kurs in den Keller schreiben. In einem halben Jahr werden Sie es vielleicht besser verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monro 11.04.2018, 13:24
38.

Wenn diese Anhörung eines deutlich macht, dann die unglaublich schlechte Medienkompetenz in Politik und in der Bevölkerung.

Facebook wird als Sündenbock an den Pranger gestellt, und das nur, weil es bisher ungehindert agieren konnte ohne das auch irgendeiner von Einfluss bzw. Bedeutung auch nur mit der Wimper gezuckt hat. Schlimmer noch, alle haben versucht, vom Daten-Asset zu profitieren.

Jeder der anwesenden Senatoren hat ein Facebook-Profil, von dem aus Botschaften an die Wähler geschickt werden. Und ich wette auch, kein einziger hat im Zuge der Ermittlungen das Profil geschlossen oder gelöscht.

Senator Cruz ging noch weiter und hat die Dienste von Cambridge Analytica in Anspruch genommen und für seine Kampagne verwendet. Wird er dafür zur Rechenschaft gezogen, dass er sich nicht der Herkunft der verwendeten Daten versichert hat? Nein, natürlich nicht.

Ein riesiges Schauspiel der Scheinheiligkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 11.04.2018, 13:43
39. Sein Auftritt hat meine ursprüngliche Haltung nur bestätigt

Ich habe nur Ausschnitte aus der Befragung gesehen, vielleicht waren gerade die gewählten Ausschnitte besonders kritisch. Auf mich jedenfalls wirkte Zuckerberg nicht unbedingt souverän. Gerade dort gab er sehr ausweichenden und/oder verschleierte Antworten. Ich hatte auch Eindruck, dass er teilweise den Inhalt der Fragen verdrehte.

Ich bin jedenfalls froh, dass ich keinen Facebook-Account habe. Der Typ hat doch nichts wirklich Konkretes zugesagt! Der macht doch nicht sein Geschäftsmodell kaputt! Auch die Frage, warum er denn die 87 Millionen betroffenen User nicht bereits 2015 informiert habe, hat er alles andere als zufriedenstellend beantwortet.

Entlarvend auch die Frage, wer denn für die Verträge zuständig gewesen sei, die mit dem App-Entwickler geschlossen wurden - und aus denen "überraschenderweise" der Datenverkauf eindeutig hervorgeht. Zuckerberg antwortet darauf, die Entwicklergruppe bei Facebook. Entschuldigung, wie kann so etwas denn sein? Was ist das für ein Saftladen, wenn offensichtlich weder dem mittleren noch dem höheren oder höchsten Management bewusst ist, dass es u. a. für so etwas eine Rechtsabteilung gibt! Dann noch der Spruch, dass er nicht glaube, dass man die Vorgabe der Handelskommission verletzt habe... Wer glaubt er, was er sei? Diese Entscheidung sollte man doch lieber einem Juristen überlassen! Und es war doch relativ eindeutig selbst aus den schwammigen und ablenkenden Einlassungen Zuckerbergs zu entnehmen, dass ihn diese Vorgaben nicht interessiert haben. Ich glaube nicht, dass sich daran was geändert hat. Der hat gestern versucht, eine Show abzuziehen, heute vor dem Kongress wird er es wieder versuchen. Ich hoffe nur, eine genügende Anzahl von Senatoren/Abgeordneten ist wach genug, um das mitzubekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5