Forum: Netzwelt
Facebook-Flashmob: Mehr als 600.000 Menschen wollen Area 51 stürmen
AP

Um kein militärisches Gelände reihen sich mehr Verschwörungstheorien und Geheimnisse als um Area 51. Nun wollen Facebook-Nutzer die Basis in Nevada stürmen. Ihr Ziel: echte Aliens sehen.

Seite 9 von 11
Peletua 15.07.2019, 08:19
80. Quatsch

Nur zu, riskiert euer Leben für den Quatsch! Area 51 hat mit herbeiphantasierten 'Aliens' und 'Ufos' sicher ebensoviel zu tun wie der Vatikan mit Spitzmaulnashörnern.

Trotzdem könnte diese Gaga-Legende der US-Armee, der CIA und wer immer noch dort herumfuhrwerken mag, in den Kram passen. Besser, die Leute halluzinieren und hyperventilieren über 'Aliens', als dass sie sich für das interessieren, was vielleicht tatsächlich dort passiert. Für ausländische Geheimdienste sind die 'Alien'-Geschichten sicher schon lange ein echter Schenkelklopfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 15.07.2019, 10:08
81.

Zitat von Meckerameise
Der Mensch ist wissbegierig und gerade bei Geheimniskrämereien sehr neugierig. Kann man es gerade Bürger in einer Demokratie verübeln, mal wirklich etwas in Erfahrung bringen zu wollen? Dass da ein derart abgeschottetes Gelände existiert, um das sich so viele Mythen ranken und die Regierung es nicht mal für nötig erachtet, wenigstens mal zu sagen, ob da irgendwie nur Waffen oder moderne Technik getestet wird? Den Russen wird das auch nichts bringen. Ich wäre echt mal gespannt, was passiert, wenn wirklich sehr viele Menschen sich auf das Gelände zubewegen. Was will das Militär machen? Eine halbe Million Menschen abschlachten und/oder einsperren? Mit so einer Masse Menschen könnte man jeden Ort "stürmen", wenn man möchte und der Gegner keine Massenvernichtungswaffen einsetzt.
Die Regierung hat zig mal offiziell verlautbaren lassen dass es sich um eine Forschungseinrichtung für alle Arten von Militärtechnik handelt. Für 'US Intelligence' und Militär.

Das Problem ist das Area 51 in den Köpfen der Menschen nun mal der Ort ist an dem Außerirdische und Technik von Außerirdischen gelagert und untersucht wird. Das kriegen Sie einfach nicht mehr raus. Egal was Sie sagen, egal was Sie tun.

Und natürlich wird das Militär nicht auf Zivilisten schießen - es gab weit über 1000 Verletzungen der Sicherheit um diese spezielle Basis in den letzten 20 Jahren - und genau NULL Tote weil 'authorisierter Schußwaffengebrauch' eben nicht meint 'Wir schießen auf alles was da dummdreist durch die Gegend dackelt'.

Wenn Sie dem Gelände zu nahe kommen, passiert was in der Nähe nahezu jeden militärischen Sicherheitsbereiches passiert: Ein Jeep kommt angefahren, Sie werden höflich aber bestimmt gebeten sich vom Acker zu machen und das war es dann. Passiert übrigens genau SO auch auf anderweitig abgesicherten Geländen (Braunkohletagebau) nur das die Wachen keine vollautomatischen Gewehre tragen.

Wie das Militär es verhindern will dass mehrere Hunderttausend Menschen das Gelände stürmen? Keine Ahnung aber da das Militär der USA nicht halb so doof und schießwütig ist wie man in Deutschland anzunehmen scheint, wird denen schon was einfallen um diese Trottel die dort reinlaufen wollen vor sich selbst zu schützen.

Die weitaus größte Gefahr liegt nämlich in dem Fall eher in einer Massenpanik wenn einer zur falschen Zeit am falschen Ort das falsche schreit ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 15.07.2019, 10:49
82.

Zitat von bacillus.maximus
Es ist unwahrscheinlich dass wir die einzige Spezies im Weltraum sind. Ändert aber nichts an: Es ist genauso unwahrscheinlich dass wir jemals mit einer Kontakt aufnehmen können, bzw. dass sich der Zeitpunkt unserer Existenzen so günstig überschneiden, dass alleine eine einzige Duplex-Kommunikation möglich wäre. Wer auch immer ein Signal empfangen sollte muss damit rechnen dass der Absender auch seit Jahrtausenden tot sein kann. Wir geben gerade einmal seit hundert Jahren aktiv Signale von uns, somit kann niemand der weiter als hundert Lichtjahre entfernt ist von uns wissen. Egal. Wenn eine irgendwie geartete Spezies ein Fortbewegungsmittel gebaut hat mit dem sie die unvorstellbaren Entfernungen zurücklegt, so wäre der Fund eines solchen Fahrzeuges für uns etwa so wertlos, wie wenn man einem mittelalterlichen Alchemisten ein Massenspektrometer in seinen Zauberkeller geschoben hätte. Mit einer Technologie die uns um Jahrtausend voraus ist, sofern sie überhaupt zu unseren Lebzeiten existiert, könnten wir nichts anfangen. Selbst wenn Es wird auch immer wieder unter Vernachlässigung der realen Geschichte die Mikrowelle oder der Halbleiter mit E.T. oder Mork vom Ork in Verbindung gebracht, speziell mit dem berühmten Area 51-Absturz. Dummerweise hat man die angeblich aus dem Weltall eingeschleppte Technologie schon fünfzig Jahre auf dem Buckel. Dokumentationen in denen dann Leute wie Löffel-Uri oder Pyramiden-Erich o. ä. vorkommen gehören entweder verboten, oder es gehört zumindest ein Warn-Aufkleber wie bei Zigaretten drauf.
Meines Wissens geben wir fortlaufend Signale ins All, u. a. über die ganze Elektrik, die wir nutzen. Die Möglichkeit von Ufos sieht anders aus, wenn Sie solch ein "Gerät" mal gesehen haben. Ich hab´s. In den 70er, (77 oder 78) Jahren. Und es war noch nicht einmal sehr weit entfernt. Es war nichts, was, aus meiner Sicht, damals an Fluggeräten hätte von Menschen gebaut werden können. Kleine Anmerkung, Bob Lazar war mir stets suspekt. Auch der Missbrauch des Themas durch Verschwörungstheorien oder rechte Gruppen. Fakt ist, dass es nur ein sehr kleiner Teil von Sichtungen gibt, die unerklärlich bleiben. zwischen 1 - 3 %. Als ich das Fluggerät gesehen habe, gab es kaum Bücher zu dem Thema. Obwohl in der Zeitung über das Fluggerät kurz berichtet wurde. Jahre später habe ich mich aus Interesse mit Astronomie und auch mit dem "Phänomen" Ufos eine Zeitlang beschäftigt. Interessant die Bücher von Jaques Vallee´. Mir hat das klar gemacht, dass dieses "lächerliche" Thema sehr komplex ist. Und spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mordskater 15.07.2019, 12:08
83. PAL- Schirm

Zitat von c.PAF
Man kann sogar durch die (unsichtbaren) Raumschiffe hindurchgehen, ohne es zu merken, da der gefühlte Widerstand 0 ist.
Die Raumschiffe sind keineswegs unsichtbar, sondern, wie von Douglas Adams beschrieben, durch einen PAL-Schirm gesichert. Wer das Raumschiff sieht denkt automatisch:Das ist das "Problem Anderer Leute"( abgekürzt PAL) und schon hat er/sie die Sache auf der Stelle wieder vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quentinson 15.07.2019, 12:31
84. Ich wäre da vorsichtig!

Möglicherweise verstehen die dort verborgenen Aliens die 600.000 Schwachköpfe als eine Art Opfergabe. Folglich rufen sie ihr riesiges Mutterschiff herbei, mit dem ALLE entführt und an Bord "untersucht" werden. Weiß man ja aus zahlreichen glaubwürdigen Erlebnisberichten wie das abläuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
James Blönd 15.07.2019, 12:34
85.

Zitat von Senf-o-Mat
UFOs am Himmel, ok. Außerirdische irgendwo, ist klar. Aber ich glaube trotzdem nicht, dass die Amis welche in Nevada verstecken, sorry.
Das kann ich mir tatsächlich auch nicht vorstellen. Spätestens, als die Anlage öffentlich wurde, hätte ich, so denn dort Außerirdische je gewesen wären, diese abgezogen.

Ich hatte auch mal ein Erlebnis der eigenartigen Art. Als ich im Sommer 2013 (glaube ich) abends noch mal eine Runde mit dem Hund gedreht habe, auf dem Rückweg zu mir nach Hause bin ich drei jungen Männern begegnet. Ich bin hochsensibel und habe schon von weiterem gespürt, dass sich ihre Anwesenheit recht seltsam anfühlt. Als ich dann an ihnen vorbeigegangen bin, habe ich einem von ihnen in die Augen gesehen. Wie soll ich sagen, seine Augen waren Man in Black like. Es war zwar dunkel, aber die Truppe stand unweit einer Laterne. So etwas habe ich noch nie gesehen.

Ihre Atmosphäre hat sich, dass habe ich dann am nächsten Tag mit einem Kumpel in einem ziemlich langen Telefonat zusammen herausgearbeitet, irgendwie sehr 'metallisch' angefühlt. Es war zu einer Zeit, als ich an einem sehr speziellen Projekt gearbeitet habe, wo ich zwischendurch, eher unängstlich, auch richtig Schiss hatte. Aber irgendwie kam mir das so vor, dass diese Herren freundlich gesinnt waren, mehr einfach neugierig. Der junge Mann, den ich angesehen hatte, grüßte auch kurz mit einem Kopfnicken.

Wenn Außerirdische in der Lage wären, unseren Planeten zu besuchen, müssten sie uns zwangsläufig vom Geist her um ein Vielfaches überlegen sein. Die Sorge von Stephen Hawking, dass diese uns dann feindlich gegenüber wären, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Wer (auch technisch) so hochentwickelt wäre, hätte meiner Ansicht nach Gewalt und Zerstörung jeglicher Art längst überwunden, da sie sinnlos ist und letztendlich immer wieder auf den zurückfällt, der sie ausübt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lockederboss31 15.07.2019, 14:31
86. es tut so langsam weh....

die urheber zu dem aufruf hatten, ich glaube 24h später, im internet angegeben dass das ganze nicht ernst gemeint war und man keine menschenleben gefährden möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spdf 15.07.2019, 15:09
87. Area 51

Ganz so geheim wie immer getan wird, ist die Basis nicht. Es gibt Interviews mit ehemaligen Angestellten der Basis (damit meine ich nicht den Lazar). Außerdem trat ein ehemaliger Kommandant der Basis in einer Dokumentation auf. Die Akten bzgl. der U2 und SR71/A12 Entwicklung wurden freigegeben. Ähnliches gilt für die Entwicklung der F-117. So einige der ehemaligen "Black Projects" hängen heute in Museen.
Was die heute dort machen, ist eigentlich klar. Die testen wohl die B-21 dort, weswegen die 2008 einen größeren Hangar hinstellten. Außerdem werden die wohl Nachbauten chinesischer Jets testen wie auch Nachbauten russischer und chinesischer Radaranlagen und Luftabwehrraketen.
Die UFO Gerüchte gehen dort wohl so einigen Leuten auf den Geist, weil das die eigene Leistung schmälert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bacillus.maximus 15.07.2019, 15:29
88.

Zitat von toninotorino
Meines Wissens geben wir fortlaufend Signale ins All, u. a. über die ganze Elektrik, die wir nutzen. Die Möglichkeit von Ufos sieht anders aus, wenn Sie solch ein "Gerät" mal gesehen haben. Ich hab´s. In den 70er, (77 oder 78) Jahren. Und es war noch nicht einmal sehr weit entfernt. Es war nichts, was, aus meiner Sicht, damals an Fluggeräten hätte von Menschen gebaut werden können. Kleine Anmerkung, Bob Lazar war mir stets suspekt. Auch der Missbrauch des Themas durch Verschwörungstheorien oder rechte Gruppen. Fakt ist, dass es nur ein sehr kleiner Teil von Sichtungen gibt, die unerklärlich bleiben. zwischen 1 - 3 %. Als ich das Fluggerät gesehen habe, gab es kaum Bücher zu dem Thema. Obwohl in der Zeitung über das Fluggerät kurz berichtet wurde. Jahre später habe ich mich aus Interesse mit Astronomie und auch mit dem "Phänomen" Ufos eine Zeitlang beschäftigt. Interessant die Bücher von Jaques Vallee´. Mir hat das klar gemacht, dass dieses "lächerliche" Thema sehr komplex ist. Und spannend.
Die Möglichkeiten von UFOs sehen anders aus, nehmen wir das mal an:
Wenn sie (die Außerirdischen) denn Möglichkeiten hätten, wie z. B. die von uns ausgesandten Signale zu empfangen bevor sie bei ihnen ankommen, dann könnten wir mit deren Technologie überhaupt nichts anfangen, da sie sich in einem Bereich bewegt der außerhalb unserer physikalischen Gesetze liegt. Und die haben sich im Laufe der letzten Jahrhunderte nicht geändert.
Jetzt aber bitte nicht die Unwissenheit von Alchemisten alter Zeiten mit physikalischer Forschung in einen Pott werfen, oder den Unsinn dass Ärzte vor dem Tod durch zu schnelles Eisenbahn-Fahren gewarnt hätten, das ist eine Erfindung, es ist nirgends eine solche Warnung aus kompetenter Hand dokumentiert worden.

Zum Thema "es gab kaum Bücher zum Thema"
Sie sind ein Scherzkeks ; )
1977 oder 1978 gab es keine Literatur zum Thema UFOs? Laut Schnellsuche sind in den beiden Jahren über 100 deutschsprachige Bücher zum Thema UFOs erschienen.
Es war DIE Hochzeit der UFO-Mania in Deutschland. In jeder Ausgabe von Readers Digest waren mindestens zwei "Berichte" über UFOs. Es gab Gerüchte und angebliche Sichtungen in Hülle und Fülle. Steven Spielbergs "Unheimliche Begenung der dritten Art" war der Kino-Kassenschlager, im Fernsehen liefen Enterprise, Mondbasis Alpha eins, Mein Onkel vom Mars, Mork vom Ork, Pyramiden-Erich auf allen Kanälen.
Und sobald es publikumswirksam Thema wird kommen auch die Sichtungen. Ist das Thema aus den Schlagzeilen geht die Anzahl der Sichtungen auf das statistische Grundrauschen zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bacillus.maximus 15.07.2019, 15:37
89. Hört, hört! Er widerspricht Hawking!

Zitat von James Blönd
Wenn Außerirdische in der Lage wären, unseren Planeten zu besuchen, müssten sie uns zwangsläufig vom Geist her um ein Vielfaches überlegen sein. Die Sorge von Stephen Hawking, dass diese uns dann feindlich gegenüber wären, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Wer (auch technisch) so hochentwickelt wäre, hätte meiner Ansicht nach Gewalt und Zerstörung jeglicher Art längst überwunden, da sie sinnlos ist und letztendlich immer wieder auf den zurückfällt, der sie ausübt.
Im Ernst-komplette Zustimmung.
Auch wenn man dafür blöd angeguckt wird Hawkings Meinung zu widersprechen.
Ich hätte auch keine Angst vor einer "feindlichen Übernahme der Welt" durch künstliche Intelligenz. Gier und destruktives Verhalten ist nicht logisch sondern anerzogen. Ein künstliche Intelligenz will keine zehn Autos, und hat auch kein Interesse daran eine andere ihrer Art nach unsachlichen Aspekten zu bevorzugen, nur weil ihr Chip vom selben Band gelaufen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11