Forum: Netzwelt
Facebook, Google und Co.: Bin ich jetzt irre? Oder ist es die App?
Getty Images

Facebook wünscht sich Überraschungspartys, Google scheint schon vorher zu wissen, was man shoppen möchte. Apps und Web-Dienste haben Funktionen, die manchmal praktisch sind - oft aber nur noch creepy.

Seite 1 von 3
the_empire 06.09.2016, 16:53
1. :d

bei mir kommt sowas gar nicht vor (gut benutze auch so gut wie nie die fb app). mir zeigen auch immer die facebook vorschläge das, was ich nicht will.
Finde der Mix machts, man sollte nicht alles von sich preisgeben (besonders selfies ;) ) bei mir aufm fb profil findet man viele fotos aber, keins (außer profilbilder) wo ich zu sehen bin. Aber das hat noch andere Gründe :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einervondenen 06.09.2016, 17:03
2. Praktisch?

Creepy meint wahrscheinlich hier unheimlich treffend oder komplett falsch. Und das Gegenteil ist praktisch, wie die Umfrage impliziert? Ist es creepy, wenn ich zuhause Unterhosen bei Amazon bestelle und mir im Büro dann wochenlang nur noch Slips angezeigt werden? Oder praktisch? Ich seh das Kreativmeeting vor mir, bei dem Big Data ein Sinn eingehaucht werden soll. Unheimlich doof ist die Diskrepanz zwischen dem technischen Anspruch und den naiven Ergebnissen. Die besten Lösungen merken wir wohl eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 06.09.2016, 17:33
3.

Zitat von einervondenen
Ist es creepy, wenn ich zuhause Unterhosen bei Amazon bestelle und mir im Büro dann wochenlang nur noch Slips angezeigt werden? Oder praktisch?
Noch kurioser finde ich das etwa bei Elektroartikeln oder Gartenschläuchen. Amazon "weiß" doch, dass ich das gekauft habe. Wieso schlägt mir der Algorithmus dann noch weiter Artikel aus der gleichen Kategorie vor, wo doch klar ist, dass ich nicht noch einen zweiten Gartenschlauch und eine weitere Waschmaschine und noch ein HDMI-Kabel kaufen werde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lizenz 06.09.2016, 17:48
4. Wenn´s zu creepy wird ...

... einfach Stromverbindung kappen, und der ganze e-Scheiß kann gar nix mehr. Alles nervige Programmierer ABMs. Genauso wie die permanenten Updates die irgendwann jeden Rechner in die Knie zwingen. Und den Idioten vorm Bildschirm zwingen, sich ein neues Gerät zu kaufen. Ich hasse Computer. Leider machen sich alle immer abhängiger von dem Irrsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirsch 06.09.2016, 17:56
5. Warum wundern?

Da wundert sich also der Autor. Das wundert mich aber. Ein Grossteil der geschilderten "Phänomene" kann man ganz einfach vermeiden, wenn man nicht ständig bei Facebook und Co eingeloggt ist. Auch regelmäßiges Löschen der Cookies wirkt oft wunder, was die Anzeige bzw Werbung von Dingen betrifft, nach denen man z.B. gerade suchte. Etwas weniger "liken" schadet in diesem Zusammenhang auch nicht.
Nicht zuletzt hilft selbst bei Fb, G+ usw gelegentlich ein Blick in die Einstellungen.
Klingt alles bieder und altmodisch, nutzt trotzdem was....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 06.09.2016, 18:25
6. ...

Das creepy Gefühl stellt sich meiner Meinung nach ein, wenn man erkennt, worum es den Programmierern wirklich geht. Geld. Nichts weiter. Wenn sich also der geheuchelte Anspruch, tolle Dienstleistungen zu erbringen, als das entpuppt, was er ist, nämlich nur eine weitere Methode zum Abzocken.

Persönlich finde ich es besonders nervig, wenn Software selbst entscheidet, was sie tut. Updates, die den Rechner runterfahren, obwohl es Leute geben soll, die nicht nur damit daddeln, sondern arbeiten. Alle möglichen nervigen Hilfestellungspopups, so als ob man debil sei. Google Maps Karten, die vor lauter überblendeten Funktionalitäten nicht mehr einsehbar sind. Dinge, die offenbar nie unter realen Bedingungen getestet wurden, weil jeder sofort das Nervpotential erkennen würde, außer der Mann vom Marketing. Wenn Werbung z.B. zur Antiwerbung wird und man sich fragt, ob eigentlich in den letzten 20 Jahren noch nie jemand darüber nachgedacht hat, daß nervige Werbung sogar eher vom Kauf abhalten könnte. Und wenn man dann die Böswilligkeit sieht, die darin besteht, daß der Programmierer das X unten rechts hinsetzt, anstatt oben oder sonstwie versteckt, dann ist es gleich ganz aus.

Anders gesagt, nervig ist schlimmer als creepy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 06.09.2016, 19:37
7. Mein Vorschlag :

Die Krankenkassen zahlen Boni an Menschen, die sich von all dem krankmachenden Shit befreien. Solange diese Werkzeuge Privatfirmen gehören, die nicht einmal Steuern bezahlen, haben sie keinen Wert. Denn wer schon dabei so unmoralisch vorgeht und besch.. , von dem kann man nichts Gutes erwarten. Ich finde, sie haben Ähnlichkeiten mit einer Krebszelle, die sich zuerst einmal diskret und unentdeckt einnistet, um richtig zuzuschlagen wenn sie sich sicher fühlt, Metastasen bildet und bereit ist, mitzusterben wenn sie den Wirt umbringt, so blöd ist die.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exil-teutone 06.09.2016, 19:41
8. Die bemüht jugendkompatible Sprache ist 'creepy'

Natürlich gibt es ein deutsches Wort - unheimlich.

Ein Journalist, der etwas auf sich hält, sollte das schon wissen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 06.09.2016, 22:13
9. Creepy ist mehr als

unheimlich. Das lernt man wenn
man die englische Spache taeglich benutzt. Ich glaube dass man creepy nicht mit einem einzelnen dt Wort uebersetzen kann. Zum Beispiel man bezeichnet jemand als creepy. Das bedeutet unter anderem man moechte nicht mit ihm auf Grund seines Verhaltens zusammensein, aber nicht unbedingt das er unheimlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3