Forum: Netzwelt
Facebook-Kritiker: "Mein Gesicht ist nicht deren Geschäftsgeheimnis"

1200 Seiten Daten für eine Person: Ein österreichischer Student*sorgt sich um den Datenschutz bei Facebook und forderte alles an,*was man dort über ihn weiß. Mit kaum befriedigendem Ergebnis.*Er*hat die irische Behörde eingeschaltet, die für die Aufsicht des sozialen Netzwerks zuständig ist.

Seite 1 von 4
muwe6161 29.09.2011, 17:51
1. Daten auf einem Backup sind...

... nicht löschbar. Ganz einfach.

Die Löschprotokolle sorgen dafür das gelöschte Daten beim zurückspielen eines Backups nicht sichtbar werden.

Aber "löschen" ist technisch unmöglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 29.09.2011, 18:10
2. Seit wann denn das?

Zitat von muwe6161
... nicht löschbar. Ganz einfach. Die Löschprotokolle sorgen dafür das gelöschte Daten beim zurückspielen eines Backups nicht sichtbar werden. Aber "löschen" ist technisch unmöglich.
Selbstverständlich ist ein vollkommenes Löschen möglich. Das ist technisch nur ein wenig aufwendiger, da dafür zusätzliche Arbeitsschritte notwendig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sheldon42 29.09.2011, 18:19
3. So ein Mist

Das ist einfach ein riesiger Mist, was da wieder für ein Aufstand gemacht wird. Wenn zu viele Leute die Daten gleichzeitig anfordern können die NATÜRLICH nicht rechtzeitig da sein - dafür brauch man einfach zu viel Personal, das ist schlicht nicht realistisch - und ich finde es sogar boshaft. Im Internet will ja jeder alles haben ohne zu bezahlen (siehe auch scheinheilige Diskussion über Urheberrechte), und wenn dann ein super beliebter Dienst kostenlos angeboten wird, nur mit der kleinen Einschränkung, dass die Daten weiterverwendet werden - dann kommen immer wieder Kleingeister, die sogar das unangemessen finden. Würdet ihr lieber bezahlen für Facebook? Nein? Dann akzeptiert die gängige Praxis oder meldet euch ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sigmaplus 29.09.2011, 18:26
4.

"Die zuständige Datenschutzbehörde hat ohnehin einen Hausbesuch bei Facebook geplant . "

Haha, die kopieren halt am Vorabend die Daten in ein anderes Rechenzentrum , dann kommt der tolle Hausbesuch und wenn die wieder weg sind, kopieren die die Daten zurück !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manwirddasdochsagendürfen 29.09.2011, 18:35
5. Backup ist kein Archive

Zitat von muwe6161
... nicht löschbar. Ganz einfach. Die Löschprotokolle sorgen dafür das gelöschte Daten beim zurückspielen eines Backups nicht sichtbar werden. Aber "löschen" ist technisch unmöglich.
Sie verwechseln offensichtlich Backup mit Archive. Wenn Daten angefordert werden, so holt man dies doch nicht aus dem backup, sondern - falls nicht alle Daten direkt zugreifbar sind aus dem Archive. Man löscht natürlich nicht im backup, weil die backup Medien ja zirkulieren und damit ohnehin nach einigen Zyklen entweder überschrieben oder vernichtet werden. Der verweiss auf den backup durch Facebook ist reine Irreführung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zappa99 29.09.2011, 18:45
6. Die einzig richtige Konsequenz:

Zitat von sheldon42
.... Dann akzeptiert die gängige Praxis oder meldet euch ab.
Besser jetzt als später abmelden.

Datensparsamkeit ist der einzige Ausweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conocedor 29.09.2011, 18:54
7. Liebe(r) sheldon...

Zitat von sheldon42
Das ist einfach ein riesiger Mist, was da wieder für ein Aufstand gemacht wird. Wenn zu viele Leute die Daten gleichzeitig anfordern können die NATÜRLICH nicht rechtzeitig da sein - dafür brauch man einfach zu viel Personal, das ist schlicht nicht realistisch - und ich finde es sogar boshaft. Im Internet will ja jeder alles haben ohne zu bezahlen (siehe auch scheinheilige Diskussion über Urheberrechte), und wenn dann ein super beliebter Dienst kostenlos angeboten wird, nur mit der kleinen Einschränkung, dass die Daten weiterverwendet werden - dann kommen immer wieder Kleingeister, die sogar das unangemessen finden. Würdet ihr lieber bezahlen für Facebook? Nein? Dann akzeptiert die gängige Praxis oder meldet euch ab.
…schon einmal vom Recht auf informationelle Selbstbestimmung gehört? Nein?
Das ist eines der Datenschutz- Grundrechte des Bürgers und bedeutet, dass grundsätzlich jeder selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen kann.
Und es soll tatsächlich Facebook- User geben, die beides wollen, Teilnahme in diesem Netzwerk bei Wahrung ihres Grundrechts. Unglaublich, was?

Denn auch wenn man Nutzer eines -zumindest was die monetäre Seite betrifft- kostenlosen Internetdienstes ist, heißt dass noch lange nicht, dass der Dienstanbieter deshalb mit den persönlichen Daten des Kunden nach eigenem Gutdünken herumspielen, diese endlos speichern oder verscherbeln kann. Oder gar zu seinem Eigentum erklärt.
Wäre ja noch schöner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m-pesch 29.09.2011, 18:57
8. ...

Zitat von sheldon42
Würdet ihr lieber bezahlen für Facebook? Nein? Dann akzeptiert die gängige Praxis oder meldet euch ab.
Natürlich würde ich mich auch bei Facebook anmelden wenn meine Daten dort sicher wären. Ob das nun 5 € im Monat kosten wäre mir doch egal.
so wie Facebook zur Zeit betrieben wird ist es absolut inakzeptabel für mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Growling Mad Scientist 29.09.2011, 19:42
9.

Zitat von sheldon42
Wenn zu viele Leute die Daten gleichzeitig anfordern können die NATÜRLICH nicht rechtzeitig da sein - dafür brauch man einfach zu viel Personal... Dann akzeptiert die gängige Praxis oder meldet euch ab.
Was ist es unser Problem, dass eine Firma unrechtmäßig die Daten der halben Weltbevölkerung speichert und sich dann wundert, wenn das "Firmenkapital" auf einmal aktiv wird.

Außerdem, was bringt es denn sich dort abzumelden, nachdem wir gerade gelernt haben, das Facebook nicht löscht. Das einzige was halbwegs hilft, ist es sicht nicht bei Facebook anzumelden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4