Forum: Netzwelt
Facebook-Kritiker: "Mein Gesicht ist nicht deren Geschäftsgeheimnis"

1200 Seiten Daten für eine Person: Ein österreichischer Student*sorgt sich um den Datenschutz bei Facebook und forderte alles an,*was man dort über ihn weiß. Mit kaum befriedigendem Ergebnis.*Er*hat die irische Behörde eingeschaltet, die für die Aufsicht des sozialen Netzwerks zuständig ist.

Seite 3 von 4
Midnightman 29.09.2011, 22:21
20. Datenschatz

Wann werden einige Leute endlich realisieren, daß sich die Macher von FB einen solchen Datenschatz wie sie 800 Mio. User produzieren, nicht so einfach wieder entreißen lassen ?
Ist doch schlichtweg Gold wert. Man bedenke, was Informatiker, Psychologen, Verhaltensforscher, Marktanalytiker undundund..., damit alles anfangen können, wenn sie die entsprechend auswerten, filtern, verknüpfen - sie können dann ziemlich genau sagen wie 800 Mio. Leute ticken !
Und da sollen ein paar "Paranoide" daherkommen & ihre Daten einfach löschen wollen? Wo kämen wir hin? :->>

greez
midnite

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Searchio 29.09.2011, 22:47
21. So?

Zitat von Mirko D. Walter
Der deutsche Gesetzgeber erzwingt aber teilweise das Auftreten mit echtem Namen. Spätestens bei Impressums-Pflicht ist sogar die eigene Telefonnummer anzugeben. Abgesehen davon bin ich kein großer Freund von Pseudonymen in Foren. Wenn man hier eine Meinung vertritt sollte man das auch außerhalb des Netzes tun. Was man hier sagt, sollte man auch draußen sagen. Was man draußen nicht sagt hat auch hier nichts zu suchen.
Nicht jeder ist so mutig, oder besser, sollte so mutig sein.
Denn wenn einer unter Klarnamen in einer hier schreibt wie Scheiße er gewalltbereite Skinnheads findet. Vor allem wenn einer Ali heißt und im selben Haus vier von diesen Skinns Nachbarn sind und irgendwann freudlich mit den Baseballschlägern an der Tür klopfen um ihn auf ein Spiel einzuladen.
Oder der Chef, bei dessen Firma sie sich bewerben wollen, ein CSU Parteimitglied ist das aufgrund seiner persönlichkeit, auch durchaus anständigen Kritiken der CSU gegenüber, sehr persönlich nimmt und es sich doch noch mal überlegt ob er morgen dem Personalchef nicht doch sagt das der Andere Bewerber ihm lieber wäre.
Wenn ich nicht möchte das jeder über mein Krebsleiden bescheid weiß wenn ich in einem Forum schreibe ist Klarnamenzwang hinderlich überhaupt etwas zu schreiben.

Ich bin mir sicher das mein Name in Deutschland höchstens drei oder vier mal existiert. Ich wäre sicherlich innerhalb von fünf Minuten halbherziger Googlerecherche eindeutig zu identifizieren.
Wenn sie der Meinung sind wie viele es gerne über die Diktaturen sagen in denen sie gelebt haben "Wer nichts zu befürchten hat...", dann ist das ihre Meinung. Mir ist nicht wichtig wer sie genau sind. Würden wir uns zufällig in einem Kaffee treffen und über die Verweildauer einfach so unterhalten, wie es jeden Tag auf der Welt passiert, zeigen sie mir keinen Ausweis, sondern stellen sich unüberprüft vielleicht mit ihren echten Namen vor oder mit dem Namen den sie für richtig halten. Und es wird mir oder jedem anderen ziemlich Egal sein ob es ihr echter Name war.
An dem Tag des Klarnamenzwanges, wird es dunkel werden im Netz. Dann sagt keiner mehr was er denkt, sondern nur noch das was von dem er glaubt was am besten ausschaut. Eben wie in Facebook.
Denn alles gesagte steht dann für den Rest seiner Tage verknüpft mit seiner Person im Netz, unauslöschlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinataxi 30.09.2011, 00:02
22. ach komm

Zitat von sheldon42
Das ist einfach ein riesiger Mist, was da wieder für ein Aufstand gemacht wird. Wenn zu viele Leute die Daten gleichzeitig anfordern können die NATÜRLICH nicht rechtzeitig da sein - dafür brauch man einfach zu viel Personal, das ist schlicht nicht realistisch - und ich finde es sogar boshaft. Im Internet will ja jeder alles haben ohne zu bezahlen (siehe auch scheinheilige Diskussion über Urheberrechte), und wenn dann ein super beliebter Dienst kostenlos angeboten wird, nur mit der kleinen Einschränkung, dass die Daten weiterverwendet werden - dann kommen immer wieder Kleingeister, die sogar das unangemessen finden. Würdet ihr lieber bezahlen für Facebook? Nein? Dann akzeptiert die gängige Praxis oder meldet euch ab.
ach komm, der milliardenschwere konzern der 600 millionen user täglich verwaltet mit videos und co kann hier ein paar hundert vielleicht tausend nicht handlen?

ich bitte dich. die wollen einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 30.09.2011, 01:12
23. t

Zitat von alzaimar
Na dann eben einfach ignorieren. Nicht mehr besuchen. Die Kiste ausmachen, Augen auf, raus gehen. Vielleicht gibt es ja noch andere. Wer weiss?

Genau, das ist die richtige Einstellung. Augen zu und einfach so tun als wäre nix. Wird dir bestimmt dein Leben lang weiterhelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luke77 30.09.2011, 03:15
24. bla

Zitat von blob123y
denn es sollte ein jeder wissen das er oder sie NIE irgendwelche Daten herausgeben sollten die mit dem tatsaechlichen Namen verbunden sind. Im Verkehr mit diesen Datenabgreifern wie Facebook, Twitter usw. darf NIE der richtige Namen angegeben werden, sollte eigentlich ein jeder wissen.
mir sind die Datensammler und Manipulierer da draußen unheimlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w33102 30.09.2011, 05:53
25. Das Internet kann durchaus vergessen.

Zitat von OlGa
Was für ein naiver Mensch. Es dürfte sich doch inzwischen rumgesprochen haben, dass nichts, was einmal auf dem Intenet ist, sich mit Sicherheit wieder löschen lässt. Da ist doch egal, was Facebook macht, denn zahlreiche andere haben sich schon die Daten gekrallt. Der Mann glaubt zwar, ein Problem mit Facebook zu haben, hadert aber wirklich mit dem Internet selbst.
Nein, das stimmt so nicht. In den 90er Jahren vergaß das Internet durchaus, weil das Internet damals ein Computernetzwerk war und kein dem Kommerz gewidmetes Massenmedium. Man konnte Seiten einstellen, die garantiert niemand fand, solange man sie nicht bei den großen Suchdiensten anmeldete. Das änderte sich erst mit Google, dessen Geschäftsmodell es war und ist, Geld mit User Generated Content zu verdienen. Dass dieser Content ohne zu fragen und ohne Rücksicht systematisch gesammelt wird, ohne ihn wieder herzugeben, ist klar, denn es ist der Rohstoff von Google. Zumal Google keiner Kontrolle unterliegt; sie können machen, was sie wollen.

Ähnliches gilt für Facebook und andere soziale Netzwerke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 30.09.2011, 07:30
26. letzthin

Zitat von lourette
Eins verstehe ich nicht: Wie diese irrwitzigen Datenmengen von bald 800 Millionen Nutzern, die sinnlos mitgeschleppt werden, überhaupt verwaltbar bleiben. Was sind das für Rechnerkapazitäten? Das ist mir echt zu hoch... Diese Neuigkeiten (das Gelöschtes nicht gelöscht wird, wusste ich tatsächlich noch nicht) bestärken ansonsten nur meinen schon älteren Vorsatz: Nur noch mit Pseudonym, falschen Daten, Verwirrtaktiken agieren, sich konträr gegenüberstehende Interessen und Ansichten bekunden. Aber das erstmal hinbekommen, wenn man Personen auf der Liste hat, die einen wirklich kennen und es noch dazu Spaß macht, auf diese Weise Kontakte zu pflegen... *seufz*

gabs einen Film über google, man fragt sich schon, wie verwaltet man soviel Daten, also, ich habe gestaunt, was für en Komplex google ist, von wegen, da sitzt einer im Kämmerlein am PC, das sind Riesenkisten mit Riesenanlagen, dei nächste Frage, wie können die googel/ facebook usw Milliarden wert sein, wer zahlt, wo doch alle GRATIS ist!ß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 30.09.2011, 08:26
27. ganz einfach!

Zitat von conocedor
Und es soll tatsächlich Facebook- User geben, die beides wollen, Teilnahme in diesem Netzwerk bei Wahrung ihres Grundrechts. Unglaublich, was?
tja, ich will manchmal auch Mehreres gleichzeitig: weniger Arbeiten - mehr verdienen, z.B.
Aber so läuft das nun mal nicht. Und im Internet erst recht nicht.
Soll heißen: wenn man den ganzen Schund, den solche "sozialen Netzwerke" (übrigens ein total bescheuerter Ausdruck, der nur von unfähigen Übersetzern stammen kann) anrichten, nicht will, dann gibt's einen ganz einfachen Weg: einfach nicht mitmachen bei facebook & co.
Sie werden bald sehen: es geht auch ohne sehr gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvolo 30.09.2011, 09:17
28. nicht ganz

Zitat von Mirko D. Walter
Der deutsche Gesetzgeber erzwingt aber teilweise das Auftreten mit echtem Namen. Spätestens bei Impressums-Pflicht ist sogar die eigene Telefonnummer anzugeben. Abgesehen davon bin ich kein großer Freund von Pseudonymen in Foren. Wenn man hier eine Meinung vertritt sollte man das auch außerhalb des Netzes tun. Was man hier sagt, sollte man auch draußen sagen. Was man draußen nicht sagt hat auch hier nichts zu suchen.
klar sollte man hinter seinen Aussagen stehen. Aber andererseits möchte man vielleicht auch mal Dinge kontrovers diskutieren, OHNE dass diese dann auf Jahre mit dem eigenen Namen verknüpft werden. Wenn ich mit meinen Freunden "offline"diskutiere, kann es zwar sein, dass sie sich noch eine Weile an das ein oder andere erinnern, grundsätzlich ist sowas allerdings flüchtig und wird nicht auf Jahre hinweg und für jedermann sichtbar mit mir verknüpft werden.

Es reicht also in Foren, einen Nick zu haben, der dann auch wiedererkennbar ist (wenn keine Anmeldepflicht herrscht und man sich mit Gast145 und Gast229 auseinandersetzen muss, macht das keinen Spaß), und der zumindest ein Mindestmaß an Umgangsformen hat. Was bringt Ihnen da der echte Name?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Midnightman 30.09.2011, 09:25
29. Sinnlos?

Zitat von lourette
Eins verstehe ich nicht: Wie diese irrwitzigen Datenmengen von bald 800 Millionen Nutzern, die sinnlos mitgeschleppt werden
800 Mio. Nutzer produzieren täglich einen enormen Schatz an Daten. Die heutige Rechenpower ist durchaus ausreichend um ein Heer an Technokraten ( Informatiker, Psychologen, Soziologen, Marktanalytiker undundund... ) mit ausreichend Informationen zu versorgen, die sie ganz nach Gusto analysieren, filtern, verknüpfen & sonstwie auswerten zu können.

Mit anderen Worten: sie können Politiker, Marketingstrategen & andere Interessenten mit kostbaren ( um nicht zu sagen goldwerten ) Statistiken zu versorgen, oder anders ausgedrückt, sie können - mehr oder weniger - sagen wie ca. 800 Mio. Leute ticken !
Und diese fetten Pfründe sollen sich die Macher von FB entgehen lassen, indem sie die in zunehmendem Maße beunruhigten User einfach so ihre Daten editieren ( oder löschen ) lassen ? Wer´s glaubt wird selig.

greez
midnite

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4